Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neue Verteidigungsstrategie: Bundeswehr bereitet Cyberattacken vor

Die deutschen Streitkräfte haben den Cyberspace als Kriegsschauplatz entdeckt. Jetzt werden nach SPIEGEL-Informationen auch offensive Operationen zum Schutz eigener Systeme geplant.

Die Bundeswehr bereitet Cyberattacken zum Schutz der eigenen Computersysteme vor. In einem Sachstandsbericht informierte das Verteidigungsministerium den Bundestag nach SPIEGEL-Informationen darüber, dass "Abwehrkonzepte, die über den rein passiven Schutz zur Minimierung der Auswirkungen" eines Cyberangriffs hinausgehen, bereits von der Nato untersucht worden seien. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Sobald die rechtlichen Rahmenbedingungen für solche "Responsive Cyber Defence"-Operationen gegeben seien, würden die "Möglichkeiten zur Unterbindung und Beendigung eines Angriffs" bei der Bundeswehr geplant und umgesetzt.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte im September vergangenen Jahres eine Neuorganisation der Cyberaktivitäten der Bundeswehr angeordnet. Für den Cyberspace, der nun neben Land, See, Luft und Weltraum als weiterer Kriegsschauplatz definiert ist, richtete sie ein eigenes Kommando ein. Außerdem wurden die IT-Kompetenzen gebündelt. Bisher allerdings war öffentlich vor allem von defensiven Cyberfähigkeiten die Rede.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
darmspiegelgabsschon 16.01.2016
Gute Idee. In dem Zusammenhang ein kleener Tipp von mir. Keine XP Rechner für den Cyberkrieg verwenden. Die haben nämlich eine Sicherheitslücke. Jawohl.
2. ok...schneller als erwartet
naklar261 16.01.2016
bin ehrlich ueberrascht das es so schnell ging...aber es befindet sich noch im Aufbau, also wirklich einsatzbereit 2030? Dann natuerlich auf dem Stand von 2020...so stell ich mir das vor
3. Preisgünstig.
waldbaer 16.01.2016
Macht eine Serie draus. Cybernannies in War. Macht euch keine Gedanken über Drehbuch, Handlung usw. Installiert Kameras, lasst laufen, schneidet abends zusammen, sendet. So käme wenigstens noch etwas produktives dabei raus.
4. technische Finessen
Begruendeter_Zweifel?!? 16.01.2016
Ich bleibe skeptisch - die technischen Diensstellen der Bundeswehr werden noch Jahre brauchen, um die PCs einer gründlichen Tauglichkeitsprüfung zu unterziehen. Die Geräte müssen ja unter Umständen auch nachts und im Ausland einsetzbar sein. Zudem wird die Industrie vermutlich nicht termingerecht liefern können. Aber es beruhigt mich, dass der Stein zumindest mal ins Rollen gebracht wurde.
5. Ohjeh,
Mano15 16.01.2016
Dann ist schluss mit Lustig, dann werden bei der nächsten Cyberattacke auf den Bundestag alle Commodore C64 lahmgelegt. Bin stolz auf unsere Jungens.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Mehr dazu im SPIEGEL


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: