Hacker-Angriff: McDonalds-Logo ziert Twitter-Profil von Burger King

"Der Whopper floppte - deshalb wurde die Fast-Food-Kette Burger King an den Rivalen McDonalds verkauft": Diese Behauptung zierte einige Stunden lang den Twitter-Account von Burger King. Die offenbar gehackte Seite ist mittlerweile nicht mehr erreichbar.

Screenshot des gehackten Twitter-Accounts: Burger King heißt jetzt McDonalds Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Screenshot des gehackten Twitter-Accounts: Burger King heißt jetzt McDonalds

"Wir nehmen an, das Social-Media-Team von Burger King hat gerade einen schlechten Tag", twitterte einer der zahlreichen Anonymous-Twitter-Accounts am frühen Abend - und traf damit offenbar den Punkt. Über 7000-mal wurde diese kurze Aussage retweetet und kommentiert. Das alles, weil den Account @BurgerKing die zwei goldenen Bögen der Konkurrenz zierten. Der neue Twitter-Name: McDonalds.

"Wir wurden gerade an McDonalds verkauft", lautete der erste Tweet des offenbar gehackten Burger-King-Accounts. Anschließend wurden Name und Bild geändert. In Minutenschnelle wurden "Burger King", "McDonalds" und "Hack" zu den meist verwendeten Wörtern auf Twitter. Den angeblichen Streit zwischen zwei Fast-Food-Giganten lassen sich Twitterer nicht als Thema entgehen.

"Jemand sollte Burger King sagen, dass Whopper123 kein sicheres Passwort ist", schrieb ein Twitterer. Prompt machte sich das Mem #replace1Dlyricswithwhopper123 breit, Songtexte der Band "One Direction" ergänzt durch die Kombination "Whopper123". Die Werbefigur Ronald McDonald wurde von Twitterern als Übeltäter ausgemacht. Mittlerweile wurde der Account geschlossen, ist nicht mehr erreichbar.

Wer für den Hack verantwortlich ist? Das Zitat "=[ FREDOM IS FAILURE" in der geänderten Twitter-Biografie des Burger-King-Profils deute auf eine Anonymous-Gruppierung namens #OPMadCow hin, vermuten die Blogger von TechCrunch. Anonymous selbst distanziert sich auf einem der zahlreichen Accounts von der Tat, zeigt sich jedoch amüsiert. Zumal über den gehackten Burger-King-Account eine Folge-Empfehlung für Anonymous mit dem Hashtag #OpMadCow ausgesprochen wurde. Nicht von der Hand zu weisen ist aber auch, dass das Burger-King-Profil seit der Attacke mehr als 15.000 neue Follower gewonnen hat. Eine Stellungnahme des Unternehmens gibt es bisher nicht.

vek

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
kostuek 18.02.2013
---Zitat--- Anonymous selbst distanziert sich auf einem der zahlreichen Accounts von der Tat, zeigt sich jedoch amüsiert. ---Zitatende--- Anonymous kann sich von nichts distanzieren, weil im Prinzip jeder unter diesem Namen handeln kann. Den Anonymous als Institution gibt es nicht. Wäre mal an der Zeit, das langsam zu begreifen.
2. Hack
newzorker 18.02.2013
gibt der angeblichen Hauptzutat Hackfleisch eine völlig neue Bedeutung.
3. Wahnsinns Story...
reflektionist 18.02.2013
Wie dämlich ist die Menschheit eigentlich geworden? Da senden sich tausende unterbelichteter Nerds kleine Meldungen zum Thema McDonalds und Burgerking hin und her und das ist auch noch ne Zeitungs-Meldung wert... Ich fass es nicht... und genau in dieses Dümmlichkeits-Umfeld muss man offensichtlich auch die "zigtausenden" @aufschrei-Meldungen zum Thema (nichtvorhandener) Sexismus einordnen. Gott o Gott - glaub´ ich bin zu alt für diesen Scheiß!
4. Davon...
zensor0815 18.02.2013
möchte ich mich mit aller Schärfe distanzieren! Anonymus
5. ich kenn da jemanden,
jimkirk 19.02.2013
der kennt da einen ,der da wohl einen kennt ,der bei Anonymous wär,aber von nichts weiß und anonym bleiben will. Geheimnisvoller als Dunkle Materie das Ganze..
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Twitter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.