Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angeklickt

Blog "Business Town" Die sonderbare Tierwelt des Silicon Valley

Blog "Business Town": Seltsame Berufe, hübsche Zeichnungen Zur Großansicht

Blog "Business Town": Seltsame Berufe, hübsche Zeichnungen

 |

Schon mal einem "Virtual Worlds Developer" begegnet? Oder einem "Corporate Social Responsibility Specialist"? Ein US-Zeichner füllt Jobs aus dem Silicon Valley mit Leben - mit Zeichnungen im Stil des amerikanischen Kinderbuch-Illustratoren Richard Scarry.

Tony Ruth heißt der Mann hinter dem Blog "Business Town", er lebt als Besitzer einer Firma für Grafikdesign in Chicago. Eines Tages hatte sich Ruth einen Spickzettel gemacht, mit allerlei neuen Berufsbezeichnungen, die ihm bei einem Auftrag begegnet waren. Abends, so erzählt es das Online-Magazin "Fast Company", ging er nach Hause zu seinen kleinen Kindern und las ihnen aus Büchern von Richard Scarry vor. So kam er auf die Idee, "Business Town" zu starten.

Richard Scarry ist vor allem über seine Illustrationen bekannt, mit denen er in kindgerechter Form Berufe beschrieb. Eine Auswahl der Zeichnungen aus seinem Buch "Was machen Menschen den ganzen Tag?" finden Sie hier.

Hauptsächlich geht es darin um Berufe mit eindeutigen Tätigkeiten, wie Bäcker, Bauern, Hausfrauen. Ruth dagegen nutzt den Stil Scarrys, um die modernen Berufe des Silicon Valley zu illustrieren: Die Tätigkeiten lassen sich nicht mehr äußerlich voneinander unterscheiden. Eigentlich weiß keiner mehr, was der andere tut.

Ruth selbst beschreibt seine Arbeit so: "Ein laufendes Projekt, das versucht, unsere hoch immaterielle, tief verstörende, datengesteuerte, Risikokapital-finanzierte und glutenfreie Leistungsgesellschaft zu erklären."

So erklärt Ruth unter anderem, was der "Virtual Worlds Developer" oder der "Corporate Social Responsibility Specialist" den ganzen Tag tun. Der eine - dargestellt als Panda - verwandelt demnach "Konzepte in Erfahrungen", der andere - ein Otter - bricht die "ganzheitliche Verwaltung auf ein Drei-Säulen-Modell herunter". Wieder etwas gelernt.

5 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
From7000islands 15.05.2015
Newspeak 15.05.2015
solaris_3001 15.05.2015
Zühnigger 15.05.2015
solaris_3001 18.05.2015

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Angeklickt: Wo kommt der Hype her?
  • Das Internet hat eine neue Form des Unterhaltungskonsums hervorgebracht. Es fing an mit Videos, Fotos, Powerpoint-Präsentationen, die per E-Mail herumgeschickt wurden, ging weiter mit über Instant-Messaging-Dienste verbreiteten Links zu Clips mit skateboardfahrenden Hunden oder ungelenken Kindern beim Lichtschwert-Exerzieren und fand seinen vorläufigen Höhepunkt im Weitererzähl-Web der digitalen Gegenwart. Der Lacher für die Mittagspause wird heute über Facebook oder Twitter weitergereicht, genau wie der schnelle Niedlichkeits-Kick (Katzenvideos!) als Mittel gegen den grauen Büroalltag oder der mitgefilmte schmerzhaft-dämliche Skateboard-Unfall für zwischendurch.

  • Die kaskadische Form der Informationsverbreitung, die gerade Dienste wie Twitter ermöglichen, hat dem Phänomen des spontanen Internet-Hypes ein perfektes Biotop geschaffen. Auch ein Jahre altes Video von einem lachenden Pinguin kann urplötzlich innerhalb weniger Stunden ein Millionenpublikum erreichen - wenn geheimnisvolle Faktoren zusammenkommen, die noch niemand so recht entschlüsselt hat (wer das schafft, wird vermutlich sehr reich werden).

  • Und was sich lang genug in den Köpfen der Menschen hält, was weiterverarbeitet, verballhornt, umgedeutet, neu abgemischt wird, bringt es im Informationsverbreitungs-Wunderland Internet vielleicht sogar zum Mem.

Zum Autor
  • Andreas Brohme
    Gadgets, Apps, neue Technologien - der Hamburger Andreas Brohme schreibt seit über 20 Jahren über Neues aus Digitalien. In seiner Freizeit spielt er - ganz analog - vor allem Gitarre.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: