Zum Weltkatzentag Olympische Stubentiger

Ihr wollt Katzen? Nun denn. Den Weltkatzentag feiert das Netz mit besonderer Hingabe, ist doch der Cat Content fester Bestandteil der Netzkultur. Zum Ehrentag gibt es sogar ein neues Mem: Olympia-Katzen beim Judo, Gewichtheben und auf dem Schwebebalken.

Flickr / Nicholas Longtin

"Weltkatzentag" ist am heutigen Mittwoch ein Trendwort auf Twitter. Das liegt daran, dass am 8. August seit Jahren der Katzen in unserem Leben gedacht wird. Wer sich das ausgedacht hat, weiß keiner so genau, zumindest nehmen auch Tierschützer den Katzentag ernst. Und: "Auf Twitter ist jeden Tag Weltkatzentag", wie @neeenaka dort treffend bemerkt.

Jedenfalls ist der Tag ein weiterer willkommener Anlass, mehr oder minder lustige Katzenvideos und Bildchen herumzuschicken, die legendäre Nyan Cat zehn Stunden über den Bildschirm eiern zu lassen oder sich in gebrochenem Englisch nach Cheeseburgern zu erkundigen. Gerade noch pünktlich zum Ehrentag gibt es zudem ein neues Mem, das praktischerweise gleich zwei Hypes miteinander verbindet: Katzen und Olympia.

Auf der Fotoplattform Flickr zeigt Nicholas Longtin aus dem amerikanischen Minneapolis Fotomontagen aus olympischen Athleten im Wettkampf und den Köpfen von Katzen. Nicht jeder kann darüber lachen, aber das muss auch nicht sein: Katzeninhalte dürfen das, manchmal reichen schon visuelle Kalauer wie diese. Katzen im Kajak, Katzen beim Boxen, Katzen am Volleyballnetz, Katzen mit Fahrradhelm. Manchmal passt die Mine sogar zum Sportereignis. Vergleichbares gibt es übrigens auch mit olympischen Sport-Meerschweinchen, aber das nur nebenbei, heute ist ja Katzentag.

Wer sich eher an flauschiger Gemütlichkeit und den hohen Künsten als an Leibesertüchtigung erfreut, findet vielleicht an den korpulenten Katern in dieser Bildergalerie zu einem russischen Kunstprojekt Geschmack. Hier wird ja nicht zum ersten Mal über Netz-Katzen berichtet.

Fotostrecke

9  Bilder
Russische Katzenkomik: Dicker Kater, gute Witze
Leidenschaftliche Katzenhasser finden womöglich eher eine andere Kunstrichtung interessant: Beispielsweise die Geschichte über den Hubschrauber namens Orvillecopter, den ein niederländischer Künstler aus einem toten Tier gebastelt hat - allerdings nicht aus Hass, sondern angeblich, um sein verstorbenes Haustier zu ehren. Vielleicht dreht Orville heute ein paar Ehrenrunden über Holland.

Wer sich übrigens fragt, wie Texte wie dieser überhaupt zustandekommen, findet womöglich hier eine Erklärung: bei diesen animierten Gifs von Journalisten-Katzen.

nyan/juh



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.