"Charlie-Hebdo"-Anschlag Facebook und YouTube zeigen Video vom Tod des Polizisten ungekürzt

Ein von vielen Redaktionen entschärftes Amateurvideo zeigt, wie die Pariser Attentäter einen Polizisten töten. Bei Facebook und YouTube lässt sich der Clip in voller Länge finden - trotz Beschwerden von Nutzern.

Screenshot aus dem Amateurvideo: Viele Medien zeigten nur Ausschnitte des Clips
REUTERS

Screenshot aus dem Amateurvideo: Viele Medien zeigten nur Ausschnitte des Clips

Von


Ein Augenzeuge hat nach dem Anschlag auf die Redaktion des Magazins "Charlie Hebdo" gefilmt, wie einer der Angreifer aus nächster Nähe einen wehrlosen Polizisten erschießt. Am Freitag haben dem Mann Tausende unter dem Hashtag #jesuisahmed ihre Solidarität bekundet. Aufgrund der drastischen Gewaltdarstellung haben sich viele Medien dazu entschlossen, das Video gekürzt oder verpixelt zu zeigen. In den sozialen Netzwerken dagegen findet sich der Clip in voller Länge - inklusive der Schussszene.

Bei Facebook kursiert der Clip auch zwei Tage nach dem Anschlag. Wer das Video aus dem sozialen Netzwerk verbannen möchte, hat keine Chance. Mehrere Nutzer melden SPIEGEL ONLINE, dass sie vergeblich versucht haben, den Clip bei Facebook entfernen zu lassen. Die Aufforderungen an die Facebook-Mitarbeiter, das Video zu löschen, seien jedoch gescheitert. Wer im Auswahlmenü der "Video melden"-Funktion angibt, der Clip enthalte "Gewalt oder verletzendes Verhalten", kommt damit nicht durch.

Das Facebook-Prüfteam sieht das Video augenscheinlich nicht als Problem. In einer Nachricht an die Nutzer, die sich beschwert haben, heißt es: "Das Video wurde nicht entfernt." In der Begründung steht: "Wir haben das von dir wegen Darstellung drastischer Gewalt gemeldete Video geprüft und festgestellt, dass es nicht gegen unsere Gemeinschaftsstandards verstößt." Stattdessen solle man sich direkt an die Seite wenden, die das Video bei Facebook hochgeladen hat.

Keine Äußerung zum konkreten Video

In den erwähnten Gemeinschaftsstandards macht Facebook klar, dass es vor allem auf die Motive der Nutzer ankomme, wenn sie ein Video hochladen. Als "verstörend" empfundene Inhalte würden nicht gelöscht, wenn sie das Ziel haben, etwa Gewalt zu verurteilen, sagt ein Facebook-Sprecher gegenüber SPIEGEL ONLINE. "Wenn solche Inhalte aus sadistischem Vergnügen oder zum Zwecke der Gewaltverherrlichung geteilt werden, dann löscht Facebook sie."

Zum konkreten Video aus Paris will sich Facebook nicht äußern. Es heißt nur: "Ein Team in Dublin entscheidet über jedes gemeldete Video im Einzelfall." Es gebe keine Vorgaben zu einem bestimmten Clip, es komme immer auf den Zusammenhang an, in dem das Video bei Facebook geteilt werde. Beiträge, die gewaltverherrlichend, sadistisch oder rassistisch seien, würden sofort gelöscht.

Warnhinweis kennzeichnet das Video bei YouTube

Google dagegen hat für das Video aus Paris klare Regeln aufgestellt: Wenn der Clip ohne nachrichtlichen Kontext bei YouTube auftaucht, wird er gelöscht. Sobald die Bilder aber mit einem Sprecher oder einem Text nachrichtlich aufgearbeitet werden, darf das Video in voller Länge bei YouTube gezeigt werden. Laut einem Google-Sprecher wird der Clip dann mit einem Warnhinweis gekennzeichnet. Außerdem müssen die Nutzer nachweisen, dass sie älter sind als 18 Jahre.

Für Google ist das Video ein Grenzfall. Schließlich heißt es in den Richtlinien, dass es nicht in Ordnung sei, "gewalttätige oder blutige Inhalte zu posten, die in erster Linie schockieren, Aufsehen erregen oder respektlos" sind. Warum Google das gewalttätige Video in bestimmten Fällen trotzdem zeigt, erklärt das Unternehmen mit folgendem Zusatz: "Wenn ein Video übermäßig anschaulich oder aufwühlend ist, sollte es durch zusätzlichen Kontext und weitere Informationen entschärft werden."

YouTube
Auch in den Nachrichtenredaktionen hatte das Video für Diskussionen gesorgt. Die meisten Portale haben sich letztlich dafür entschieden, das Video nicht zu zeigen oder zumindest entschärft zu zeigen. Auch SPIEGEL ONLINE hatte sich dagegen entschieden, die Tötungsszene aus dem Video zu zeigen.

jbr



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 60 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Zapallar 09.01.2015
1.
Das ist nunmal die raue und unverpixelte Wahrheit, wer es sich anschauen möchte mag das bitte tun, anderen sei das wegschauen empfohlen.
Peter Eckes 09.01.2015
2. Das Video muß gezeigt werden.
Damit jeder sieht was Sache ist. Ich brauche keine Journalisten die mir vorschreiben was ich sehen soll und was nicht, nachdem sie sich selbst alles angekuckt haben. Aber zum Glück ist den Journalisten in Zeiten des Internets diese Macht genommen worden. Ich wüßte heute noch nicht das die Enthauptung von Steven Sotloff in dem veröffentlichten Video des IS überhaupt nicht zu sehen ist wenn ich mich auf die Medien verlassen würde.
mione 09.01.2015
3. Facebook
Nein, auch rassistischer oder sonstiger gewaltverherrlichender Inhalt wird bei facebook nicht gelöscht. Entspricht alles den Gemeinschaftsstandards von facebook.
BSC 09.01.2015
4. Was tun?
Soll man nicht einfach den Menschen mal zeigen, wie widerlich diese Verbrecher waren? Sollen die Leute durch ruhig sehen, wie die vorgegangen sind? Ich bin mir auch nicht sicher, ob das richtig ist, tendiere aber dafür, das Video öffentlich zu lassen. Es tut zwar sehr weh, aber so bleiben die Bilder im Gedächtnis.
WhoMe? 09.01.2015
5. Politisch korrekt?
Man kann das Video jederzeit in voller Länge im Internet sehen. Es ist gemein. Ob man es auf "seiner" Plattform zeigt oder verlinkt, ist daher nicht wirklich von Bedeutung, sondern allenfalls eine politisch korrekte gestellte Frage, die im Falle des NEIN zugleich bedeutungslos ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.