Computerspiel: Chinas Volksbefreiungsarmee veröffentlicht Ego-Shooter

Soldaten der Volksbefreiungsarmee: Ego-Shooter zur Erziehung von Teenagern zur nationalen Verteidigung Zur Großansicht
DPA

Soldaten der Volksbefreiungsarmee: Ego-Shooter zur Erziehung von Teenagern zur nationalen Verteidigung

Die chinesische Volksbefreiungsarmee setzt auf neue Methoden zur Ausbildung des Nachwuchses. Mit dem Spiel "Glorreiche Mission Online" sollen junge Chinesen nicht nur fürs Militärische begeistert werden, sondern gleich noch etwas lernen können.

Was zunächst die Kampfkraft chinesischer Soldaten steigern sollte, dient nun der Erziehung der Landesjugend.

"Glorreiche Mission Online" ist der Titel des Ego-Shooters, der in Zusammenarbeit zwischen dem Militärkommando Nanking und dem chinesischen Computerspielhersteller Giant Interactive Group entwickelt wurde.

Das am Dienstag vorgestellte Spiel ist die Online-Version eines gleichnamigen Trainingsprogramms, das 2011 zur Verbesserung der Kampfqualitäten von Soldaten entstanden war.

Wie die Nachrichtenagentur Xinhua meldet, richtet sich das Online-Angebot vor allem an jugendliche Gamer. Aus Zuliefererkreisen hieß es, mit dem Shooter solle die Erziehung von Teenagern zur nationalen Verteidigung unterstützt werden. Ab dem 1. August, dem 86. Gründungstag der Volksbefreiungsarmee, stehe das Spiel zum Herunterladen bereit.

Ziel der "Glorreichen Mission" ist es, japanische Invasoren auf dem chinesischen Festland zurückzuschlagen. Bei dem Titel handele es sich um ein sogenanntes "Red Game", so "The Register". Dieses Genre sei in China in den letzten Jahren zu großer Popularität angewachsen. In diesem Bereich fänden sich Spiele wie "Leuchtendes Schwert" oder "Roter Feldzug".

Das jüngste Ballerspiel unterscheide sich von anderen insofern, als es aktuelle Bezüge zum alten Gegner Japan aufnehme. Der Aufhänger sei der Streit um die Diaoyu/Senkaku-Inseln. Der Konflikt um die unbewohnten Felsen im ostchinesischen Meer - im Besitz Japans, aber von China beansprucht - ist erst in den letzten Wochen erneut hochgekocht.

Die Spieler von "Glorreiche Mission" haben die Aufgabe, die Inseln zurückzuerobern. Ironischerweise dasselbe Szenario für ein Spiel, das die Entwicklerfirma Shenzhen ZQGame Network für Apples Mobilplattform iOS entwickelt hatte. Allerdings hatte die chinesische Zensur den US-Konzern erst im Juli gezwungen, das Spiel mit dem Titel "Verteidige die Diaoyu-Inseln" aus dem chinesischen App-Store zu entfernen.

Das Game verschwand daraufhin ohne Angabe von Gründen aus dem Angebot.

meu

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie oft denn noch . . .
DDM_Reaper20 01.08.2013
. . . es heißt "first-person shooter", NICHT "Ego-Shooter". Letzteres werden Engländer oder Amerikaner zwar verstehen, aber über den dämlichen Deutschen grinsen. Ego=ich, wäre also ein Shooter, bei dem man sich selbst abknallt. Auch 'nen neuer Spielansatz! Ja, das mag Korinthenkackerei sein, aber man kann sprachlich ja auch genau sein. Siehe Mark Twains großartiger Kommentar über den "Wildtöter".
2. asdf
RamBo-ZamBo 01.08.2013
Zitat von sysopDie chinesische Volksbefreiungsarmee setzt auf neue Methoden zur Ausbildung des Nachwuchses. Mit dem Spiel "Glorreiche Mission Online" sollen junge Chinesen nicht nur fürs Militärische begeistert werden, sondern gleich noch etwas lernen können. China: Volksbefreiungsarmee veröffentlicht Ego-Shooter - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/china-volksbefreiungsarmee-veroeffentlicht-ego-shooter-a-914247.html)
Wie ist das Gameplay und die Grafik? Das würde mich interessieren, leider keine Infos im Artikel!
3. @DDM_Reaper20
4tehlulz 01.08.2013
Und in einem first person shooter erschießt man also nicht das Ego sondern die first person? Die Argumenation hinkt. Sowohl beim First person als auch dem Ego ist ein gedankliches "Perspektive" weg gelassen und beide Bezeichnungen entsprechend gleichwertig
4.
blubb321 01.08.2013
Zitat von DDM_Reaper20. . . es heißt "first-person shooter", NICHT "Ego-Shooter".
Es heißt auf Deutsch so, wie die meisten Deutschen dazu sagen. Wie etwas in anderen Sprachen bezeichnet wird ist dabei vollkommen egal. Oder ziehen Sie als nächstes los um Amerikanern und Briten einzutrichtern, dass Sie nicht in Germany, sondern in Deutschland leben? Schlagen Sie doch mal dringend "Erste Person Singular" in einer Grammatik Ihrer Wahl nach.
5. optional
chen.wan 01.08.2013
hier wird versucht mit Computerspiele politische Gesinnungen an den computerspielenden Jugendlichen zu vermitteln. Sowas machen wir in Deutschland nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Volksrepublik China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1341,335 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | China-Reiseseite



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.