Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Zensur: China weitet Internetsperren aus

Warnhinweis: Schon seit Jahren warnen chinesische Behörden Internetnutzer mit solchen Symbolen vor dem Besuch bestimmter Webseiten. Zur Großansicht
DPA

Warnhinweis: Schon seit Jahren warnen chinesische Behörden Internetnutzer mit solchen Symbolen vor dem Besuch bestimmter Webseiten.

Immer weniger westliche Internetseiten sind von China aus abrufbar. Beobachter melden, dass die Zensoren die Blockade im Vorfeld einer Welt-Internetkonferenz in der Volksrepublik ausweiten.

Peking - China hat seine Internetblockade auf Tausende weiterer Internetseiten ausgeweitet. Die US-Firma Edgecast, ein Anbieter von Cloud-Diensten, teilte am späten Montag mit, dass viele ihrer Dienste seit Kurzem von China aus nicht mehr oder nur noch eingeschränkt abrufbar sind. Zuvor hatten die Zensurexperten der Plattform Greatfire.org von einer massiven Blockade von Cloud-Diensten in China berichtet. Die Webseite verfolgt die Zensurmaßnahmen der chinesischen Regierung im Internet.

Edgecast beklagte eine Blockade "ohne System und ohne Grund". Der Zugriff auf Dienste werde abgefangen oder komplett unterbunden. "An alle Kunden, die frustriert sind: Wir teilen Ihren Frust", schrieb das Unternehmen. Das gelte für die gesamte, auf die Bereitstellung von Dienstleistungen im Internet spezialisierte, Industrie.

Konkret betroffen ist unter vielen anderen die Seite mit dem Katalog der Erweiterungen (Add-ons) für den populären Webbrowser Firefox. Auch die Site des Online-Projekts Drupal, einem freien Redaktionssystem für das Erstellen von Websites, kann in weiten Teilen nicht mehr in China erreicht werden. Auch Sony Mobile und das US-Magazin "The Atlantic" werden blockiert.

Die Aktivisten von Greatfire.org bezeichneten den Schritt als "Versuch, China vom globalen Internet abzuschneiden". Die Organisation hatte mehrfach angeprangert, dass Chinas Zensurapparat immer ausgefeilter operiere. Teilweise würden Zugriffe auf internationale Internetseiten gezielt verlangsamt, um sie für chinesische Nutzer unbrauchbar zu machen.

Welt-Internetkonferenz in China

Die strenge Internetzensur in China hat in einem Maß zugenommen, dass deutsche Unternehmen Einbußen fürchten. Das ergab eine Umfrage der deutschen Handelskammer. Internetdienste, mit denen die als "Große Firewall" bezeichneten chinesischen Internetsperren umgangen werden können, würden zunehmend gestört.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International prangerte am Dienstag Chinas Internetzensur an. "Chinas Internetmodell ist von extremer Kontrolle und Repression gekennzeichnet", sagte die China-Expertin William Nee laut Mitteilung. Die Regierung setze eine Armee von Zensoren zur Kontrolle ein und bringe Aktivisten, die sich für das Recht auf freie Meinungsäußerung einsetzen, ins Gefängnis. Es sei eine Ironie, dass China eine Welt-Internetkonferenz ausrichte. Die Tagung findet von Mittwoch bis Freitag in der ostchinesischen Provinz Zhejiang statt.

Chinas Internet wird seit Jahren stark kontrolliert. Soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter sowie YouTube oder Webseiten von Menschenrechtsorganisationen und ausländischen Medien wie der "New York Times" oder die Nachrichtenagentur Bloomberg sind von China aus nicht abrufbar.

In diesem Jahr hat China die Sperren bereits einmal ausgeweitet. Kurz vor dem 25. Jahrestag des Pekinger Massakers im Juni wurde erstmals der Zugang zu allen Google-Diensten in China gesperrt.

Stephan Scheuer, dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. kann ich verstehen
Nonvaio01 18.11.2014
den meisten propaganda muell aus dem westen kann man den chinesen ruhig ersparen..;-)
2. Schwer einzuschätzen
Gedanken eines Rastlosen 19.11.2014
Die Objektivität so mancher Meldung ist auf allen Seiten schwer einzuschätzen. Wer da inwiefern propagiert noch deutlich schwerer. Man kann aber sagen, dass China Erfolg mit seiner Gangart hat. Gut finden muss man das trotzdem nicht.
3. Internetsperren?
Jin Yi Fu 21.11.2014
Ein Journalist, der einen solchen Kommentar schreibt, sollte sofort abberufen werden wegen absoluter Unfähigkeit. Jedes Kind in China weiß, wie man die sogenannte Great Wall mittels einfachster Tricks umgeht. Facebook, Twitter und Youtube vermisst kein Chinese, dafür gibt es eigene Plattformen, die munter und ungeniert genutzt werden.Aber bitte: warum ist es ein Verstoß gegen Menschenrecht, Meinungsfreiheit und andere Werte, wenn man Großkapitalisten wie Zuckerberg den Weg auf den attraktivsten Markt der Welt verwehrt? Sogar so eine notorische China-Bashing-Site wie Spiegel-Online kann ich hier in Qingdao jederzeit lesen. Und bei Gott, dieser Trash hätte nicht nur eine Abmahnung verdient.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: