Chinesische Kopien: Fans machen Jagd auf gefälschte Apple-Läden

Nicht nur in China, auch in Vietnam und Costa Rica bauen Händler heimlich und ziemlich originalgetreu Apple Stores nach. Nachdem eine Bloggerin Fotos eines solchen gefakten Geschäfts veröffentlicht hat, suchen Apple-Fans nun weltweit nach ähnlichen Imitaten - mit Erfolg.

iKopie: Angeblich falscher Apple-Store in China Fotos
REUTERS

Hamburg - Der Bericht einer amerikanischen Bloggerin über einen fast perfekt kopierten, aber unautorisierten Apple Store in der südchinesischen Stadt Kunming schlägt hohe Wellen: Über tausend Medien weltweit griffen das Thema auf, auch SPIEGEL ONLINE. Bislang hat Apple sich noch nicht offiziell dazu geäußert, auch wenn eine Apple-Sprecherin gegenüber der britischen Zeitung "Daily Mail" bestätigt hat, der Laden in Kunming sei nicht von Apple autorisiert.

In ihrem neuen Blog-Eintrag fordert die Bloggerin BirdAbroad ihre Leser auf: "Jetzt seid ihr an der Reihe: Schickt mir Fotos von gefälschten Apple Stores, die ihr gesehen habt."

Und tatsächlich: Die Leser werden in Ländern wie Costa Rica, Vietnam und Kolumbien fündig. "Mir ist durch dich erst klar geworden, dass ich auch in einem gefakten Apple Store war, ohne es zu merken, als ich letztes Jahr in Bogotá in Kolumbien gelebt habe", schreibt eine Kommentatorin des Blogs. "Ich schwöre, dass er genau wie jeder Apple Store in den USA aussah. Aber nirgends auf der Apple-Homepage steht etwas von einem Apple-Laden oder einem offiziellen Vertriebspartner in Kolumbien." Zum Start der neuen Aktion hat BirdAbroad ein Foto eines anscheinend kopierten Apple-Geschäfts in Vietnams Hauptstadt Hanoi veröffentlicht, weitere dürften bald folgen.

Unterdessen ist die Bloggerin, die ihren echten Namen nicht nennen will, überwältigt von den Reaktionen auf ihren Blogeintrag: Leser haben Hunderte von Kommentaren auf dem Blog hinterlassen, auf dem sie die ersten Fotos vom fast perfekt kopierten Apple-Store in die Welt gesetzt hatte. Journalisten aus aller Welt wollten BirdAbroad interviewen, fast eine Million Mal wurde das Blog nach Angaben der Bloggerin in nur drei Tagen aufgerufen.

"Einige Chinese haben mir geschrieben, wie entsetzt sie über die Menge von Missbrauch geistigen Eigentums in China sind", sagte sie gegenüber Reuters. "Andere haben geschrieben, dass geistiges Eigentum dort nichts wert sei. Und andere schreiben, dass Apple es verdiene, kopiert zu werden - weil die Produkte viel zu teuer sind und sowieso in China hergestellt werden."

In dem betroffenen Geschäft in Kunming wollen nun offenbar enttäuschte Kunden ihr Geld zurück haben, wie Reuters berichtet. Die Beschäftigten in dem Geschäft verteidigen jedoch die verkaufte Ware: "Die Medien stellen uns als Fälscher dar, aber wir verkaufen keine Fakes. Alle Produkte hier sind echt." Es gebe außerdem kein Gesetz in China, dass es Ladenbesitzern verbiete, ihre Geschäfte nach Lust und Laune zu dekorieren, so ein Verkäufer.

kad/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mancher Apfel ist 'ne Birne
Pat-Riot 22.07.2011
Zitat von sysopNicht nur in China, auch in Vietnam und Costa Rica bauen Händler heimlich und ziemlich originalgetreu Apple Stores nach. Nachdem eine Bloggerin*Fotos eines solchen gefakten Apple-Geschäfts in China veröffentlicht hat, suchen Apple-Fans nun weltweit nach ähnlichen*Imitaten - mit Erfolg. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,775980,00.html
Hier im Hamburger Univiertel gibt es auf einen viertel Quadratkilometer - mindestens - drei Appelläden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die alle echt sind.
2. Irgendwie...
voroe 22.07.2011
...ist das doch totaler Schwachsinn oder? Solange die Geräte Original Apple Geräte sind, ist mir doch egal, ob es nun ein autorisiertes Apple Geschäft ist oder nicht.
3. Hmm...
muwe6161 22.07.2011
... ist das jetzt eine religiöse Geschichte? Niemand darf die gleichen Tische verwenden?
4. "Original"?
earl grey 22.07.2011
Zitat von voroe...ist das doch totaler Schwachsinn oder? Solange die Geräte Original Apple Geräte sind, ist mir doch egal, ob es nun ein autorisiertes Apple Geschäft ist oder nicht.
Stimmt, aber bei "Original" kommen mir da so Zweifel... in Costa Rica kostet z.B. ein iPhone 4 umgerechnet rund € 1600.-, da würde sich für einen Verkäufer eine Kopie aus China für den halben Preis schon lohnen...
5. .
myspace 22.07.2011
Zitat von earl greyStimmt, aber bei "Original" kommen mir da so Zweifel... in Costa Rica kostet z.B. ein iPhone 4 umgerechnet rund € 1600.-, da würde sich für einen Verkäufer eine Kopie aus China für den halben Preis schon lohnen...
1600? Wahrscheinlich für das iPhone 5 ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Apple
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 56 Kommentare
Fotostrecke
Apple: Vom Apple I bis zum iPad

Fotostrecke
Manipulierte Bilder: Wenn der Fake zur Lachnummer wird


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.