Comic Relief Das Echo des Krieges ist ein Lachen

Der Krieg im Irak geht seinem Ende entgegen, und im Web macht sich die Erleichterung darüber Luft. Bei eBay wird Saddam zum Sammelgegenstand in Spaß-Auktionen, und "Desinformationsminister" Mohammed Saïd al-Sahhaf wird zum Popstar.


Souvenir der besonderen Art: Action-Puppen von Saddam, George, Osama

Souvenir der besonderen Art: Action-Puppen von Saddam, George, Osama

Der Kurs des irakischen Dinar steigt. Was soll das Understatement? Er schießt in die Höhe, er boomt, er explodiert. Während der Dinar offiziell überhaupt keinen Wert mehr hat, der Handel damit schon vor Tagen eingestellt wurde und der Hunderter auf dem Schwarzmarkt allenfalls noch sechs Eurocent bringt, wird er im Web mit einem bis zu zweitausend Mal höheren Kurs gehandelt: Bei eBay Amerika kam am Freitagmorgen ein 5-Dinar-Schein für rund 110 Dollar unter den Hammer.

Das mag beknackt sein, aber es ist verständlich: Wie immer geht es um Angebot und Nachfrage, und die ist derzeit ziemlich hoch. Neben Banknoten kaufen Surfer insbesondere beim Auktionshaus eBay so ziemlich alles, was man sich hinstellen oder hinhängen oder auf der Toilette benutzen kann: Als wahrer Verkaufsschlager erwies sich in den letzten Tagen Klopapier mit Saddam-Konterfeis. Kostenpunkt: Bis zu 50 Dollar pro Rolle.

Der Krieg hat seinen Schrecken verloren, und groß ist die Erleichterung darüber, dass die Stimmung auch im Irak gekippt zu sein scheint: Das Web feiert all dies mit einem Ausbruch fast hysterischen Anti-Saddam-Humors. Zum Symbol und Star des Saddam-Regimes avanciert dabei "Desinformationsminister" Mohammed Saïd al-Sahhaf, der Mann mit den deutlichen Wahrnehmungsproblemen.

Schon, berichten heute zahlreiche amerikanische Medien, soll es eine Fanseite geben, über die T-Shirts mit dem Porträt des Ober-Missinformanten und dem Spruch "We are in control" verkauft werden sollen. Im Web ist davon heute nichts mehr zu finden, die genannte URL ist aber tatsächlich vergeben.

Egal, ob die Seite nun kollabiert, aus dem Web gehackt oder die Frucht einer Falschmeldung sein sollte: Dass sie in den nächsten Tagen zu finden sein wird, steht außer Frage. Denn die Nachfrage nach Sahhaf ist groß: Der Barret-Träger ist auf dem Weg zum Popstar. Zu den Verrücktheiten des Irak-Krieges gehörten seine Pressekonferenzen, die auch von den Korrespondenten vor Ort zunehmend als erheiterndes Kontrastprogramm zur Realität wahrgenommen wurden.

el-Sahaf in Aktion: Die Verbreitung alternativer Realitäten brachte dem "Desinformationsminister" Kultstatus ein
REUTERS

el-Sahaf in Aktion: Die Verbreitung alternativer Realitäten brachte dem "Desinformationsminister" Kultstatus ein

Bagdad sei sicher und die "Ungläubigen" würden alle geschlachtet, versicherte Sahhaf den Pressevertretern noch, als US-Panzer bereits durch die Straßen in der Nähe des Hotels rollten. Einwände und Nachfragen von Medienvertretern, das stimme so vielleicht nicht ganz, beantwortete Sahhaf höflich-kühl, aber bestimmt: "Ich muss Sie leider darüber informieren, dass Sie weit von der Wirklichkeit entfernt sind".

Mohammed Saïd al-Sahhaf ist seit zwei Tagen verschwunden. Seine wachsende Fan-Gemeinde hofft, dass er mit dem Leben davon kommt. "Wir haben E-Mails aus aller Welt bekommen", zitiert Reuters den Betreiber der Sahhaf-Fanseite, "Sogar einige aus dem Pentagon. 'Wir mögen diesen Kerl wirklich', schrieben die, 'und wir vermissen ihn'".



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.