Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Conficker-Wurm: Microsoft setzt Kopfgeld auf Virenautor aus

Conficker ist ein seltsamer Wurm: Millionenfach verbreitet ist er, aber inaktiv. Schäden verursacht er trotzdem, weil er mit Vorliebe Netzwerke befällt, bereits Militärs und Behörden außer Gefecht setzte. Microsoft bietet nun 250.000 Dollar für sachdienliche Hinweise auf den Virenautor.

Der US-Softwareriese Microsoft hat eine hohe Belohnung für Hinweise auf die Erfinder des besonders hartnäckigen Computer-Virus Conficker (auch: "Downadup") ausgesetzt. Der Konzern versprach am Donnerstag 250.000 Dollar (rund 194.000 Euro) Belohnung, wenn die Virus-Tüftler durch die Hinweise aufgespürt und dingfest gemacht werden können.

Conficker: Er lauert und verbreitet sich - nur zugebissen hat er noch nicht
Corbis

Conficker: Er lauert und verbreitet sich - nur zugebissen hat er noch nicht

Das ist die im Rahmen des seit November 2003 betriebenen " Anti-Virus-Reward-Program" von Microsoft üblicherweise ausgeschriebene Belohnung für Hinweise auf die Autoren wichtiger, weil gefährlicher Viren. Die zweifelhafte Ehre war zuvor schon den Autoren der Viren, Trojaner und Würmer Blaster, Sobig, Mydoom, Sasser und Netsky zugekommen.

Den deutschen Autor der letztgenannten beiden Schadprogramme verhafteten Fahnder im Mai 2004 in Rotenburg an der Wümme. Freunde des Jugendlichen hatten ihn verraten, um 250.000 Dollar von Microsoft zu bekommen. Der jugendliche Täter wurde im Juli 2005 zu einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung sowie 30 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Solche Erfolge sind jedoch selten: Normalerweise hält die Szene dicht. Auf den MyDoom-Autor war zeitweilig ein Kopfgeld von 500.000 Dollar ausgeschrieben. Auch das aber motivierte niemanden zu einem sachdienlichen Hinweis.

So ist Sasser/Netsky der bisher einzige bekanntgewordene Fall, in dem das Kopfgeld-Programm von Microsoft zu einer Verhaftung führte. Microsoft reicht die im Rahmen des Programms eingehenden Hinweise an die Polizeibehörden FBI und Interpol sowie an US-Geheimdienste weiter.

Keiner weiß, was Conficker will

Über die Verbreitung und Gefährlichkeit von Conficker gibt es wild divergierende Einschätzungen. Manche gingen auf dem Höhepunkt der Virenwelle von drei Millionen befallenen Rechnern aus, andere von bis zu 50 Millionen. Inzwischen gilt die Hauptgefahr aber als gebannt: Neuere Schätzungen im Februar 2009 sehen die Zahl der noch befallenen Rechner bei einer bis fünf Millionen weltweit.

Einigkeit herrscht darüber, dass Conficker sich zwar äußerst effizient verbreitet und außergewöhnlich hartnäckig in Netzwerken einnistet, bisher aber nicht aktiv wurde. Uneinigkeit herrscht über die Frage, ob dies daran liegt, dass Conficker ein Rohrkrepierer sein könnte, dessen Schadroutine schlicht versagt hat, oder eher ein "Schläfer", der auf sein Einsatzsignal wartet.

Das Potential dazu hat Conficker: Der Wurm öffnet in befallenen Netzwerken eine Hintertür in den Sicherungsmechanismen, durch die der Wurm mit seinen Verbreitern kommunizieren kann und auch weitere Schadsoftware nachladen könnte. Das macht ihn zu einem potentiellen Keim für ein ad hoc zu aktivierendes Botnet, über das sich zum Beispiel Angriffe koordinieren ließen.

Conficker tauchte zuerst im Oktober 2008 auf, wurde aber erst im Januar 2009 wirklich als Bedrohung erkannt. Das Einfallstor für den Wurm war zunächst eine alte Sicherheitslücke in Windows-Software, die eigentlich seit langem hätte gestopft sein müssen: Microsoft hatte das Problem bereits Monate zuvor mit entsprechenden Updates gelöst.

Befallen wurden dementsprechend zunächst Netzwerke, deren Software nicht auf den neuesten Sicherheitsstand gebracht worden war. Einmal im Netz begann Conficker, sich auf mehreren Wegen weiterzuverbreiten. Gerade diese Flexibilität wird als hauptsächliches Gefahrenpotential des Wurms gesehen.

Confickers Schadensbilanz

Schäden durch Conficker sind schwer zu quantifizieren, aber wohl nicht unerheblich. Sie entstehen vor allem durch den Aufwand, den es braucht, befallene Netzwerke zu säubern und die Betriebsausfälle, die dadurch entstehen. Öffentlich geworden ist der Conficker-Befall unter anderem bei der britischen Gesundheitsbehörden, der britischen Marine sowie der französischen Luftwaffe. Die Virenwelle ist noch nicht vorbei: In den vergangenen Tagen erwischte es auch Justizbehörden und Uni-Netzwerke in den USA. Am Donnerstag gab auch die französische Marine zu, dass sie ihre Netzwerke im Januar zeitweilig deaktivieren musste: Ein Soldat hatte den Wurm über einen USB-Stick eingeschleppt.

Microsoft kündigte an, zusammen mit Unternehmen für Datensicherheit wie Symantec, F-Secure oder Verisign gegen die Virusplage angehen zu wollen. Auch Verisign arbeitet bei der Bekämpfung von IT-Sicherheitsproblemen mit Kopfgeldern, setzt dabei aber auf Prävention: Die Firma zahlt Prämien für die Entdeckung neuer virulenter Sicherheitslücken - um Abhilfe schaffen zu können, bevor ein Virus auftaucht. Gegen Conficker hätte das nichts genützt: Die Sicherheitslücke war alt, längst bekannt und behoben.

Schad- und Spähsoftware
Klicken Sie auf die Stichworte, um mehr zu erfahren
Trojaner
Wie das Trojanische Pferd in der griechischen Mythologie verbergen Computer-Trojaner ihre eigentliche Aufgabe (und Schädlichkeit!) hinter einer Verkleidung. Meist treten sie als harmlose Software auf: Bildschirmschoner, Videodatei, Zugangsprogramm. Sie werden zum Beispiel als E-Mail-Anhang verbreitet. Wer das Programm startet, setzt damit immer eine verborgene Schadfunktion ein: Meist besteht diese aus der Öffnung einer sogenannten Backdoor , einer Hintertür, die das Computersystem gegenüber dem Internet öffnet und durch die weitere Schadprogramme nachgeladen werden.
Virus
Computerviren befallen vorhandene Dateien auf den Computern ihrer Opfer. Die Wirtsdateien funktionieren – zumindest eine Zeit lang - weiterhin wie zuvor. Denn Viren sollen nicht entdeckt werden. Sie verbreiten sich nicht selbständig, sondern sind darauf angewiesen, dass Computernutzer infizierte Dateien weitergeben, sie per E-Mail verschicken, auf USB-Sticks kopieren oder in Tauschbörsen einstellen. Von den anderen Schad- und Spähprogrammen unterscheidet sich ein Virus allein durch die Verbreitungsmethode. Welche Schäden er anrichtet, hängt allein vom Willen seiner Schöpfer ab.
Rootkit
Das kleine Kompositum führt die Worte "Wurzel" und "Bausatz" zusammen: "Root" ist bei Unix-Systemen der Benutzer mit den Administratorenrechten, der auch in die Tiefen des Systems eingreifen darf. Ein "Kit" ist eine Zusammenstellung von Werkzeugen. Ein Rootkit ist folglich ein Satz von Programmen, die mit vollem Zugriff auf das System eines Computers ausgestattet sind. Das ermöglicht dem Rootkit weitgehende Manipulationen, ohne dass diese beispielsweise von Virenscannern noch wahrgenommen werden können. Entweder das Rootkit enthält Software, die beispielsweise Sicherheitsscanner deaktiviert, oder es baut eine sogenannte Shell auf, die als eine Art Mini-Betriebssystem im Betriebssystem alle verdächtigen Vorgänge vor dem Rechner verbirgt. Das Gros der im Umlauf befindlichen Rootkits wird genutzt, um Trojaner , Viren und andere zusätzliche Schadsoftware über das Internet nachzuladen. Rootkits gehören zu den am schwersten aufspürbaren Kompromittierungen eines Rechners.
Wurm
Computerwürmer sind in der Praxis die getunte, tiefergelegte Variante der Viren und Trojaner. Im strengen Sinn wird mit dem Begriff nur ein Programm beschrieben, das für seine eigene Verbreitung sorgt - und der Programme, die es transportiert. Würmer enthalten als Kern ein Schadprogramm , das beispielsweise durch Initiierung eines eigenen E-Mail-Programms für die Weiterverbreitung von einem befallenen Rechner aus sorgt. Ihr Hauptverbreitungsweg sind folglich die kommunikativen Wege des Webs: E-Mails, Chats, AIMs , P2P-Börsen und andere. In der Praxis werden sie oft als Vehikel für die Verbreitung verschiedener anderer Schadprogramme genutzt.
Drive-by
Unter einem Drive-by versteht man die Beeinflussung eines Rechners oder sogar die Infizierung des PC durch den bloßen Besuch einer verseuchten Web-Seite. Die Methode liegt seit einigen Jahren sehr im Trend: Unter Ausnutzung aktueller Sicherheitslücken in Browsern und unter Einsatz von Scripten nimmt ein auf einer Web-Seite hinterlegter Schadcode Einfluss auf einen Rechner. So werden zum Beispiel Viren verbreitet, Schnüffelprogramme installiert, Browseranfragen zu Web-Seiten umgelenkt, die dafür bezahlen und anderes. Drive-bys sind besonders perfide, weil sie vom PC-Nutzer keine Aktivität (wie das Öffnen einer E-Mail) verlangen, sondern nur Unvorsichtigkeit. Opfer sind zumeist Nutzer, die ihre Software nicht durch regelmäßige Updates aktuell halten - also potenziell so gut wie jeder.
Botnetz
Botnets sind Netzwerke gekidnappter Rechner - den Bots. Mit Hilfe von Trojaner-Programmen, die sie beispielsweise durch manipulierte Web-Seiten oder fingierte E-Mails auf die Rechner einschleusen, erlangen die Botnet-Betreiber Zugriff auf die fremden PC und können sie via Web steuern. Solche Botnets zu vermieten, kann ein einträgliches Geschäft sein. Die Zombiearmeen werden unter anderem genutzt, um millionenfache Spam-Mails zu versenden, durch eine Vielzahl gleichzeitiger Anfragen Web-Seiten in die Knie zu zwingen oder in großem Stile Passwörter abzugrasen. (mehr bei SPIEGEL ONLINE)
Fakeware, Ransomware
Das Wort setzt sich aus "Fake", also "Fälschung", und "Ware", der Kurzform für Software zusammen: Es geht also um "falsche Software" . Gemeint sind Programme, die vorgeben, eine bestimmte Leistung zu erbringen, in Wahrheit aber etwas ganz anderes tun. Häufigste Form: angebliche IT-Sicherheitsprogramme oder Virenscanner. In ihrer harmlosesten Variante sind sie nutzlos, aber nervig: Sie warnen ständig vor irgendwelchen nicht existenten Viren und versuchen, den PC-Nutzer zu einem Kauf zu bewegen. Als Adware-Programme belästigen sie den Nutzer mit Werbung.

Die perfideste Form aber ist Ransomware : Sie kidnappt den Rechner regelrecht, macht ihn zur Geisel. Sie behindert oder verhindert das normale Arbeiten, lädt Viren aus dem Netz und stellt Forderungen auf eine "Reinigungsgebühr" oder Freigabegebühr, die nichts anderes ist als ein Lösegeld: Erst, wenn man zahlt, kann man mit dem Rechner wieder arbeiten. War 2006/2007 häufig, ist seitdem aber zurückgegangen.
Zero-Day-Exploits
Ein Zero-Day-Exploit nutzt eine Software-Sicherheitslücke bereits an dem Tag aus, an dem das Risiko überhaupt bemerkt wird. Normalerweise liefern sich Hersteller von Schutzsoftware und die Autoren von Schadprogrammen ein Kopf-an-Kopf-Rennen beim Stopfen, Abdichten und Ausnutzen bekanntgewordener Lücken.
Risiko Nummer eins: Nutzer
Das größte Sicherheitsrisiko in der Welt der Computer sitzt vor dem Rechner. Nicht nur mangelnde Disziplin bei nötigen Software-Updates machen den Nutzer gefährlich: Er hat auch eine große Vorliebe für kostenlose Musik aus obskuren Quellen, lustige Datei-Anhänge in E-Mails und eine große Kommunikationsfreude im ach so informellen Plauderraum des Webs. Die meisten Schäden in der IT dürften von Nutzer-Fingern auf Maustasten verursacht werden.
DDoS-Attacken
Sogenannte distribuierte Denial-of-Service-Attacken (DDoS) sind Angriffe, bei denen einzelne Server oder Netzwerke mit einer Flut von Anfragen anderer Rechner so lange überlastet werden, bis sie nicht mehr erreichbar sind. Üblicherweise werden für solche verteilten Attacken heutzutage sogenannte Botnetze verwendet, zusammengeschaltete Rechner, oft Tausende oder gar Zehntausende, die von einem Hacker oder einer Organisation ferngesteuert werden.

pat/AFP

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: