Copyright-Verletzungen: Mega sperrt Suchmaschine aus

Webseite von Mega: Wie sicher ist die Verschlüsselungstechnik? Zur Großansicht
AFP

Webseite von Mega: Wie sicher ist die Verschlüsselungstechnik?

Mit dem Online-Speicherdienst Mega will Kim Dotcom wieder durchstarten - doch auch diese Seite kam sofort wegen möglicher Copyright-Verletzungen ins Gerede. Eine Suchmaschine, die unerlaubte Kopien zu Tage fördert, setzte Mega nun mit einem Trick außer Gefecht.

"Mega steht für Privatsphäre, nicht Piraterie" - so großspurig stellt Gründer Kim Dotcom seinen neuen Online-Speicherdienst dar. Grund zur Klarstellung hatte er allemal. Diese Woche machte eine Suchmaschine für Mega-Inhalte von sich reden. Mega selbst hat keine Suchfunktion, ähnlich wie andere Speicherdienste sichert die Seite sich damit selbst ab.

Doch dann kam mega-search.me. Die fünfsprachige Suchseite fördert allerlei Material von Mega-Nutzern zu Tage, das mit großer Wahrscheinlichkeit urheberrechtlich geschützt ist und nicht einfach so im Netz verbreitet werden dürfte. Bei der Suchmaschine können diejenigen, die eine solche Datei bei Mega hochladen, selbst einen Link dazu eintragen und Informationen zur Entschlüsselung der Datei einstellen.

Dotcom gefiel das gar nicht. Als Medienberichte zu dem Thema auftauchten, verschwanden immer mehr Dateien von mega-search. Nun funktioniert die Suchseite gar nicht mehr. In einer französischen Notiz auf der Seite heißt es, Mega würde alle auf mega-search eingetragenen Inhalte mit einem automatisch ablaufenden Skript löschen.

Mega selbst bestätigte die Löschaktion und gibt sich beflissentlich rechtsbewusst. Die Suchseite habe keine eigenen Mechanismen zur Meldung von Urheberrechtsverletzungen gehabt und überdies unerlaubt das Mega-Logo verwendet, heißt es empört in einem Blog-Eintrag. Nutzer sollten die Informationen zur Entschlüsselung ihrer Dateien nicht öffentlich teilen. Aufgrund von Megas "vorsichtigem rechtlichen Vorgehen" seien Dateien einiger Nutzer gelöscht worden. Man entschuldige sich dafür.

Doch das Katz-und-Maus-Spiel ist damit nicht beendet. Mega-search kündigte bereits an, man arbeite an einer Lösung des Problems. Kim Dotcom gibt sich dagegen unverändert selbstbewusst. Er betonte noch einmal, wie sicher Megas Verschlüsselungstechnik sei. Um das zu beweisen, lobte er ein Preisgeld von 10.000 Euro für denjenigen aus, der sie knacken könne.

jnb

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Geht´s noch?
malte 01.02.2013
Erst über diese stinknormale Filehoster-Dienstleistung mehrere Artikel verfassen und suggerieren, hier passiere etwas Besonderes und jetzt auch noch einem drittklassigen PR-Stunt von "MEGA" auf den Leim gehen. Die Mainstream-Journalie begreift offenbar gar nicht mehr....
2.
ralf_si 01.02.2013
Zitat von sysopMit dem Online-Speicherdienst Mega will Kim Dotcom wieder durchstarten - doch auch diese Seite kam sofort wegen möglicher Copyright-Verletzungen ins Gerede. Eine Suchmaschine, die unerlaubte Kopien zu Tage fördert, setzte Mega nun mit einem Trick außer Gefecht. Copyright-Verletzungen: Mega sperrt Suchmaschine mega-search aus - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/copyright-verletzungen-mega-sperrt-suchmaschine-mega-search-aus-a-880900.html)
Bei 10.000 Euro Preisgeld ist sich Schmitz wohl doch nicht so sicher. Man denke nur mal an die ausgelobte Summe zur Ergreifung von bin Ladens nach den Anschlägen im Jahr 2001. Was ist nun eigentlich der "Trick", von dem im Aufreißer die Rede ist?!
3.
googlehupf2k 01.02.2013
"Was ist nun eigentlich der "Trick", von dem im Aufreißer die Rede ist?!" Lesen: Er benutzt ein Script, das die auf der Suchmaschiene eingetragenen Datein von den Mega-Servern löscht.
4.
themistokles 01.02.2013
Zitat von sysopDie fünfsprachige Suchseite fördert allerlei Material von Mega-Nutzern zu Tage, das mit großer Wahrscheinlichkeit urheberrechtlich geschützt ist und nicht einfach so im Netz verbreitet werden dürfte.
Selbstverständlich. Das ist das Geschäftsmodell von Filehostern eines Kalibers Schmitz & Co. BitShare.com, NowVideo.eu, Sockshare.com und wie sie alle heißen leben vom Verkauf der Premium- Abos bzw. von der Zahlungsbereitschaft ihrer Kunden. Und diese wird nicht durch Tante Ernas Urlaubsfilm getrieben....
5. Mega ist voll von Raubkopien
fstephan 01.02.2013
auf www.boerse.bz gibt es zehntausende verweise auf Raubkoien, welche auf Mega liegen. (Mann muß bei Boerse.bz angemeldet sein, um die Links zu sehen!)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Kim Dotcom
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare

Fotostrecke
Online-Speicherdienst: So sieht Mega aus

Fotostrecke
Mega-Pressekonferenz: Kim Dotcom und die Party-Razzia

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.