Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Anwalt des mutmaßlichen Cyber-Bankräubers: "Er ist sehr clever"

Von , Düsseldorf

Mutmaßlicher Cyber-Bankräuber Findikoglu: Im Netz nannte er sich "Predator" Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Mutmaßlicher Cyber-Bankräuber Findikoglu: Im Netz nannte er sich "Predator"

Er soll der Drahtzieher eines internationalen Cyber-Bankraubs gewesen sein: Der Hacker Ercan Findikoglu sitzt in Frankfurt in Auslieferungshaft. Im Interview sagt sein Anwalt, warum sich der Türke vor einem Prozess in den USA fürchtet.

Die Liste seiner mutmaßlichen Verbrechen ist lang: Verschwörung zum Zugriff auf Computer, Bankbetrug, Geldwäsche, Behinderung der Justiz - um nur einige der insgesamt 18 Vorwürfe zu nennen, die US-amerikanische Behörden dem Hacker Ercan Findikoglu, 32, machen.

Nach Informationen des SPIEGEL gilt der Türke dem ermittelnden Secret Service als Drahtzieher eines globalen Cyber-Bankraubs von gewaltigem Ausmaß. Im Februar 2013 erbeutete eine Bande von Kriminellen mit einer manipulierten Kreditkarte knapp 40 Millionen Dollar, zuvor hatten sie sich in das System eines Bankdienstleisters gehackt und Daten gestohlen. (Die ganze Geschichte lesen Sie hier im aktuellen SPIEGEL.)

Seit seiner Festnahme vor einigen Monaten sitzt der Familienvater - bislang unbemerkt von der Öffentlichkeit - in Frankfurt am Main in Haft. Sowohl die USA als auch die Türkei fordern seine Auslieferung. Findikoglus Anwalt Oliver Wallasch will eine Überstellung in die Vereinigten Staaten jedoch unbedingt verhindern.

Der Jurist hat in der Sache bereits das Bundesverfassungsgericht angerufen und will notfalls auch vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ziehen. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE verrät Wallasch, weshalb sein Mandant in die Heimat will.

Zur Person
  • DPA
    Oliver Wallasch, 45, ist Rechtsanwalt in Frankfurt am Main und etablierter Strafverteidiger. Unter anderem vertritt er im Prozess gegen den "Nationalsozialistischen Untergrund" vor dem Oberlandesgericht München derzeit die Nebenklage.
  • Kanzlei Wallasch & Koch
SPIEGEL ONLINE: Ihr Mandant Ercan Findikoglu soll einen globalen Bankraub organisiert haben. Was sagen Sie zu den Vorwürfen?

Wallasch: Gar nichts. Ich vertrete ihn in einem Auslieferungsverfahren. Es geht um die Frage, ob er in die USA oder in die Türkei gebracht wird. Mit dem Tatverdacht gegen ihn befasst sich das Gericht nicht - und ich daher auch nicht.

SPIEGEL ONLINE: Die Ermittlungsbehörden zeichnen das Bild eines Computergenies, eines hochbegabten Hackers, der sich im Netz unter anderem "Predator" nannte. Welchen Eindruck haben Sie von ihm?

Wallasch: Mein Mandant ist in der Türkei wegen Hackings schon einmal zu 22 Jahren Haft verurteilt worden, allerdings ist das Urteil noch nicht rechtskräftig. Deutlich wird im Gespräch mit ihm, dass er überaus clever ist. Da er aber keinen Computer in seiner Zelle hat, vermag ich nicht zu beurteilen, ob er über besondere Fähigkeiten im Umgang mit solchen Geräten verfügt.

SPIEGEL ONLINE: Wie zeigt sich seine Cleverness?

Wallasch: Er spricht beispielsweise fließend Englisch. Außerdem versteht er selbst juristische Detailfragen des Auslieferungsverfahrens beeindruckend schnell. Das ist nicht selbstverständlich.

SPIEGEL ONLINE: Ihr Mandant soll in die USA abgeschoben werden, hat das Oberlandesgericht Frankfurt befunden. Sind Sie damit einverstanden?

Wallasch: Nein, ganz und gar nicht. Wir haben einen Eilantrag zum Bundesverfassungsgericht gestellt, um das zu verhindern.

SPIEGEL ONLINE: Warum?

Wallasch: Eine Maximalstrafe von fast 250 Jahren, die meinem Mandanten in den USA droht, ist unverhältnismäßig und verstößt gegen die Menschenrechtskonvention. Hinzu kommt, dass es einen Teil der Delikte, die ihm vorgeworfen werden, in Deutschland gar nicht gibt. Hier wird der Grundsatz der doppelten Strafbarkeit verletzt.

SPIEGEL ONLINE: Gab es bereits vergleichbare Fälle?

Wallasch: Das Bundesverfassungsgericht ist in Auslieferungsverfahren, insbesondere mit den USA, sehr zurückhaltend. Es gibt eine Entscheidung, die sich mit dem Thema befasst. Darin fordert Karlsruhe, bei künftigen Fällen die Verhältnismäßigkeit der in Amerika zu erwartenden Strafe zu überprüfen. Das ist hier durchaus angebracht.

SPIEGEL ONLINE: Was wollen Sie für Ihren Mandanten erreichen?

Wallasch: Ich will, dass die Unzulässigkeit der Auslieferung an die USA festgestellt wird. Zugleich ist mein Mandant bereit, sich in die Türkei überstellen zu lassen, wo es ebenfalls ein Verfahren gegen ihn geben soll. Sollte das Bundesverfassungsgericht eine Auslieferung nach Amerika für zulässig halten, werde ich den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anrufen.

SPIEGEL ONLINE: Wie ist die Polizei ihm überhaupt auf die Schliche gekommen?

Wallasch: Es hat eine intensive Zusammenarbeit zwischen den US-Behörden und dem Bundeskriminalamt gegeben. Dabei wurde wohl auch der E-Mail-Kontakt meines Mandanten überwacht. Nachdem er sich in das W-Lan-Netz eines Frankfurter Hotels eingewählt hatte, wurde er ziemlich zügig festgenommen.

SPIEGEL ONLINE: Weshalb war Ihr Mandant in Deutschland?

Wallasch: Das weiß ich nicht genau. Er hat aber offenbar auch einen Freund besucht.

SPIEGEL ONLINE: Hat Ercan Findikoglu Angst, in die USA ausgeliefert zu werden?

Wallasch: Mein Mandant fürchtet, in den USA keinen fairen Prozess zu bekommen, weil Geheimdienstinformationen und anonyme Zeugen gegen ihn verwendet werden sollen. Ja, er hat durchaus Angst, in die USA gehen zu müssen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schon toll, was Anwälte alles verteidigen
kanuh 18.08.2014
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEEr soll der Drahtzieher eines internationalen Cyber-Bankraubs gewesen sein: Der Hacker Ercan Findikoglu sitzt in Frankfurt in Auslieferungshaft. Im Interview sagt sein Anwalt, warum sich der Türke vor einem Prozess in den USA fürchtet. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/cyber-bankraub-ercan-findikoglus-anwalt-im-interview-a-986061.html
Wenn die Anschuldigungen gegen ihn sich als richtig herausstellen, dann habe ich nichts dagegen, wenn er 250 Jahre hinter Gitter muss. Solche Internet-Verbrecher, die die Allgemeinheit rücksichtslos schädigen und dem Internet irgendwann den Garaus machen, gehören weggeschlossen.
2. Ab in die USA
eule_neu 18.08.2014
Wenn die Türkei es nicht schafft, diesen Typen für 22 Jahre hinter Gitter zu bringen, weil das Justizsystem in der Türkei anscheinend sehr langsam zu Gunsten mancher Angeklagten arbeitet, so ist es besser, ihn in die USA zu schicken, wo es reicht, ihn sehr lange hinter Gitter zu bringen, mindestens 22 Jahre lang, eventuell auch ein paar Jahre länger. Solche Typen wie dieser Mann sind eindeutig kriminell veranlagt und müssen für ihre elendigen Taten auch büßen, so dass eventuelle Nachahmer aus dieser Szene abschreckt werden. Cleverness zahlt sich nicht immer aus ...
3. Was für ein
romaval 18.08.2014
Feigling.Aber mit den erbeuteten Millionen ist er für den Anwalt ein sehr interessanter Klient. Hiffentlich wird er in die USA überstellt.
4. Lebenslänglich für Bankdiebstahl?
bapon1 18.08.2014
Zitat von kanuhWenn die Anschuldigungen gegen ihn sich als richtig herausstellen, dann habe ich nichts dagegen, wenn er 250 Jahre hinter Gitter muss. Solche Internet-Verbrecher, die die Allgemeinheit rücksichtslos schädigen und dem Internet irgendwann den Garaus machen, gehören weggeschlossen.
Es war ja eigentlich kein Bankraub, sondern Bankdiebstahl. Schlimm genug, aber ohne Gefährdung von Menschenleben, ohne Gewalt oder deren Androhung ist Lebenslänglich / 250 Jahre viel zu viel.
5. §1 Du darfst dich nicht erwischen lassen ;)
HankTheVoice 18.08.2014
Beim Abrufen von Mails im Hotel erwischt! *omg rofl LOL* Wie kann man nur so blöd sein. Mein Mitleid hält sich in Grenzen, ob 250 Jahre in den USA oder 22 Jahre in der Türkei, sein Leben hat er durch seine Gier versaut und wahrschenlich viele Menschen mit seinen Taten ins Unglück gestürzt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: