Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Cyber-Mobbing: Tod eines Teenagers

Von

3. Teil: Gesetzloser Raum: Man kann Menschen in den Selbstmord treiben, ohne vor dem Gesetz schuldig zu werden

Es gibt kein Gesetz

Doch Lori und Curt D. ist juristisch nicht beizukommen. Bisher gibt es kein Gesetz, nach dem jemand bestraft werden könnte, der anderen über eine Online-Plattform seelisches Leid zufügt. Das Gesetz von Missouri, das einem Anti-Mobbing-Gesetz am nächsten kommt, stammt aus dem Jahre 1974 und ist auf das Internet nicht anwendbar. Nicht nur in Missouri kann man einen Menschen regelrecht in den Selbstmord treiben, ohne dadurch zum Täter zu werden.

Doch das dürfte sich nun ändern. 80.000 Blogs und Webseiten sind eine Menge, gerade wenn sie eine eh schon interessante Geschichte fortschreiben: Kreuz und quer durchs Netz sind nun Namen und Adressdaten und Telefonnummern zu finden. Bei Rottenneighbors.com, einer Art Pranger für miese Nachbarn, haben die D.s einen prominenten Platz und natürlich wird es mit jedem Tag wahrscheinlicher, dass sich die noch immer wachsende Wut gegen sie irgendwann auch physisch manifestiert.

Es ist nie vorbei

Die Ehe der Meiers ist derweil am Ende, zerbrochen. Sie haben die Scheidung schon hinter sich, sie führen keinen Krieg mehr gegen die Nachbarn, aber sie werden auch nicht mit der Geschichte fertig.

Tina Meier leidet unter Schuldgefühlen, dabei hatte sie eigentlich alles richtig gemacht: Sie hatte die Passworte zum MySpace-Account ihrer Tochter, sie überprüfte, was sie dort tat, sie ließ ihre Tochter nicht allein.

Nur an diesem Abend, dem 15. Oktober 2006, da hatte sie eben einen Termin. Rief zwar wiederholt zu Hause an, versuchte, die Tochter zu beruhigen. War aber schlicht nicht da in diesem fatalen Moment, in dem sie hätte da sein müssen, wie sie glaubt.

Zwei Jahre zuvor hatte sie der Familie, die später ihre Tochter in den Selbstmord treiben sollte, das Haus in der Nachbarschaft verkauft.

Dass die ganze Geschichte nun in die Medien gerät, ist nicht den Meiers geschuldet. Beide streiten inzwischen öffentlich ab, dass die D.s irgend etwas damit zu tun hätten, sie wollen keine Lynchjustiz. Wer auch immer dahinter gesteckt habe, sagt der Vater Ron Meier heute, habe es wohl nicht darauf abgesehen, seine Tochter in den Selbstmord zu treiben. "Aber es war, als hätte ihr jemand eine geladene Pistole gereicht."

Öffentlich bemühen sich beide, Freunde und Familie davon abzuhalten, irgend etwas gegen die D.s zu unternehmen. "Die Polizei würde glauben, dass wir das waren", sagt die Mutter. Das wollen beide nicht, es bringt nichts mehr. Heute überwiegt das Schuldgefühl - und die Wut auf MySpace, das Web und das Gesetz, das so hilflos scheint.

Im Web schwelte die Geschichte ein Jahr, bis ein Regionalreporter aus einer 7000-Einwohner-Gemeinde sie so akribisch aufschrieb. Einen Tag und Hunderte von Presseberichten in aller Welt später bewegte sich etwas: Wieder war es Steve Pokin im "St. Charles Journal", der berichten konnte, dass die Behörden des Bezirkes planen, Cyber-Mobbing endlich zu einem Vergehen zu erklären. Bis zu 90 Tage Haft und 500 Dollar Geldstrafe sollen künftig darauf stehen. Tina Meier hofft, dass es irgendwann schärfere Gesetze geben wird, einen Prozess.

Vielen im Web reicht das nicht. Malcolm Gay hat im "Riverside Journal" Reaktionen zusammengetragen, die er in einem einzigen Satz kumulieren lässt und mit einer Vorhersage für "mehr zerbrochene Fensterscheiben" in Dardenne Prairie, Missouri, verbindet: "I hope these fuckers burn in hell." (Ich hoffe, diese Arschlöcher schmoren in der Hölle")

Es sind immer die Geschichten, die nie hätten beginnen sollen, die so leicht kein Ende finden.

Diesen Artikel...
Forum - Das Web als Waffe: Braucht das Internet strengere Regeln?
insgesamt 168 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
DJ Doena 18.11.2007
WTF is Megan Maier? Auf SpOn fand die Suche nichts zu diesem Namen.
2. Google...
Cyrus 18.11.2007
Sie war ein Mädchen das sich aus Selbsthass erhangen hat, da sie auf Myspace erniedrigt wurde. Jedoch erfordert dies keine Überwachung des Internets. Vorratsdatenspeicherung und Bundestrojaner sind mir im Moment erstmal genug. Außerdem ist es auf den oben genannten Fall bezogen sowieso schwer einen passenden Filter zu finden.
3.
KarlKäfer, 18.11.2007
Zitat von DJ DoenaWTF is Megan Maier? Auf SpOn fand die Suche nichts zu diesem Namen.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,518042,00.html Ganz übel ist, dass die Mutter der "Freundin" diese in ihrem perfiden Spiel auch noch unterstützt hat.
4.
DJ Doena 18.11.2007
Zitat von CyrusSie war ein Mädchen das sich aus Selbsthass erhangen hat, da sie auf Myspace erniedrigt wurde. Jedoch erfordert dies keine Überwachung des Internets. Vorratsdatenspeicherung und Bundestrojaner sind mir im Moment erstmal genug. Außerdem ist es auf den oben genannten Fall bezogen sowieso schwer einen passenden Filter zu finden.
Und wen oder was genau wollte da man jetzt genau kontrollieren/regeln/überwachen? Und was ist mit denjenigen, denen das tausendfach täglich auf dem Schulhof passiert?
5.
Hobby-Chirurg, 18.11.2007
Zitat von sysopWenn Schäuble nach Kontrolle des Webs ruft, ist ihm Kritik gewiss, doch Dinge wie der Fall Megan Maier machen klar, wie gefährlich das Web sein kann. Wie sollte man damit umgehen?
Was für eine unsinnige Fragestellung, Mobbing ist schließlich keine Folge des Internets. Selbst Schäuble, der ja sonst keine Gelegenheit auslässt, seine freiheitsfeindliche Gesinnung unter Beweis zu stellen, dürfte hier ins Leere laufen, wenn er den Fall für seinen Kontrollwahn zu instrumentalisieren versuchen würde. Dass das Netz den Machthabern ein Dorn im Auge ist, ist keine Frage, allerding muss man es schon komplett abschalten. Kontrollieren lässt es sich jedenfalls nicht - es wird immer technische Möglichkeiten geben, Zensur und Kontrolle zu umgehen - und das ist gut so.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: