Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Geschichte des Cybersex: Der ewige Traum vom Sex-Cyborg

Von

Geschichte des Cybersex: Vom "Love Finger" bis zur Pornopuppe Fotos
Wicked Pictures

Seit Jahrzehnten prophezeit die Porno-Industrie dem Cybersex den Durchbruch. Wir zeigen, wie sich das Geschäft mit der virtuellen Erotik vom Porno-Puzzle auf CD-ROM bis zu modernen Sexpuppen entwickelt hat.

Als das Internet in den Neunzigerjahren die Wohnzimmer erobert, keimt in der Pornobranche große Hoffnung auf: Dort ist man zu dieser Zeit fest davon überzeugt, dass die Onlinewelt das Sexleben der Menschheit für immer verändern wird. Seitdem hat sich viel getan, wie unsere obige Fotostrecke zeigt. Aber die Idee vom Sex-Cyborg oder dem täuschend echten Virtual-Reality-Porno ist immer noch weit von ihrer Umsetzung entfernt.

Im Buch "The Joy of Cybersex - An Underground Guide to Electronic Erotica" aus dem Jahr 1993 klingt es dagegen noch so, als wäre der Virtual-Reality-Sex kurz vor dem Durchbruch. Demnach sollen die Nutzer bald Haut und Haare der virtuellen Sexpartner in der virtuellen Realität spüren können und ein unvergessliches sexuelles Abenteuer im digitalen Raum erleben.

Der Ratgeber prophezeit eine glorreiche Zukunft des Cybersex, auch wenn die Realität noch ganz anders aussah, wie die Autoren bei einer Bestandsaufnahme zugeben. Neben Puzzlespielen mit Nacktmodels und Strip-Poker-Software auf CD-ROM hielten sich die erotischen Erfahrungen am Computer in Grenzen.

Und so richtig verlockend sah Cybersex auch in den kommenden Jahren nicht aus. Nichtsdestotrotz: Die Porno-Industrie träumt weiter davon, den Kunden irgendwann ein spannendes Cybersex-Erlebnis zu verkaufen.

Intelligente Sexmaschinen gegen den Leistungsdruck

Das Unternehmen RealDoll etwa, seit 20 Jahren im Geschäft, arbeitet an Sexrobotern, die nicht nur aussehen wie Menschen, sondern sogar irgendwann so denken können wie sie. "Die künstliche Intelligenz ist das interessanteste Testfeld bei Sexpuppen", sagt Vertriebschef Mitja Klee gegenüber SPIEGEL ONLINE. "Das darf aber nicht albern werden, daher brauchen wir Mimik." Ende des Jahres 2016 sollen die intelligenten Sex-Cyborgs in Serienproduktion gehen.

Der Bedarf an Sexpuppen ist nach Angaben des Herstellers seit Jahrzehnten stabil. Der Leistungsdruck sei nach wie vor sehr hoch, die Freizeit vieler Menschen werde knapper. Wer resigniere und keine Lust mehr habe, einen Partner zu suchen, freue sich über eine "RealDoll", sagt Klee.

Sein Ziel: "Wir wünschen uns, dass wir irgendwann einen richtigen Cyborg verkaufen." Aber die Sexpuppenfans müssen sich noch eine Weile gedulden. "Das wird nicht in den nächsten zehn Jahren klappen."

Fotostrecke

13  Bilder
Virtual-Reality-Pornos: Sex-Filme für Oculus Rift und Gear VR

Zum Autor
Jörg Breithut

Jörg Breithut sucht von Stuttgart aus nach Themen im Internet. Und schreibt sie dort auch wieder rein.

  • E-Mail: kontakt@joergbreithut.de

Mehr Artikel von Jörg Breithut

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bekämpft die Ursache, nicht das Symptom
wanderer777 13.03.2016
Der Mensch sollte seine Ressourcen lieber darin investieren, die Ursachen sozialer Isolation und Einsamkeit zu beseitigen. Menschen brauchen Liebe, keine Puppen.
2. Ich kann's nachvollziehen!
Big_Lebowski 13.03.2016
Cybersex und Real Dolls werden zu echten Alternativen! Vergleichsweise wenig Kosten, austauschbar, meckert nicht, kann danach abgeschaltet oder in die Kiste gepackt werden.
3.
mrsa 13.03.2016
Na, da bekommt der Begriff Ei-Phone ja eine ganz neue Bedeutung.
4.
kuschkusch 13.03.2016
Zitat von wanderer777Der Mensch sollte seine Ressourcen lieber darin investieren, die Ursachen sozialer Isolation und Einsamkeit zu beseitigen. Menschen brauchen Liebe, keine Puppen.
Punkt für Sie! Wenn die Puppe dann aber noch zusätzlich kochen und putzen kann, werden Ihre Argumente immer dünner. ;-)
5.
spellbound 13.03.2016
Zitat von Big_LebowskiCybersex und Real Dolls werden zu echten Alternativen! Vergleichsweise wenig Kosten, austauschbar, meckert nicht, kann danach abgeschaltet oder in die Kiste gepackt werden.
Allerdings.. und vermutlich müffelt die männliche Sexpuppe nicht nach alten Socken, hat keine kratzigen Stoppeln, keine Plautze, schaut kein Fußball, kann 3x hintereinander, weiß, wie eine Frau anatomisch gebaut ist und kommt nicht zu früh... Aber dennoch geht meiner Meinung nichts über menschliche Kontakte... Und ansonsten begrüße ichd die natürliche Auslese.. Männer, die mit pflegeleichtem Plastik zufrieden sind, nerven uns Frauen nicht mehr :)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Virtual-Reality-Pornos: Sex-Filme für Oculus Rift und Gear VR


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: