Random Darknet Shopper Künstler bestellen illegale Waren im Online-Schwarzmarkt

Ecstasy und zollfreie Zigaretten kommen per Post: In der Schweiz lassen Künstler ein Computerprogramm in einem illegalen Online-Schwarzmarkt einkaufen. Die Auswahl trifft die Software per Zufall.

Von Watson.ch-Autor Daniel Schurter

!Mediengruppe Bitnik

Die Künstler der !Mediengruppe Bitnik nehmen Besucher einer Ausstellung in der Schweiz mit ins Darknet. Dazu haben sie ein Computerprogramm geschrieben, das automatisch in einem großen Online-Schwarzmarkt namens Agora einkauft.

Ihre Software, der Random Darknet Shopper, durchstöbert das Angebot, das von illegalen Substanzen über Fälschungen bis zu gehackten Porno-Abos und dubiosen Dienstleistungen reicht. Nach dem Zufallsprinzip kauft es dann ein. Bezahlt wird mit der virtuellen Währung Bitcoin. Die Lieferungen werden in der Ausstellung "The Darknet - from Memes to Onionland" in der Kunsthalle St. Gallen gezeigt.

Die Idee dazu stammt von Domagoj Smoljo und Carmen Weisskopf, den Gründern von Bitnik. Die beiden Mittdreißiger betonen, dass alles mit rechten Dingen zugehe. Das Vorgehen sei mit einem Anwalt besprochen worden und die Ausstellungsmacher hätten sich juristisch abgesichert. Der renommierte Kunstrechtexperte Bruno Glaus habe ein Gutachten erstellt, wonach die Bestellung und anschließende Ausstellung der Darknet-Güter legitim sei. Das öffentliche Interesse rechtfertige die künstlerische Aktion, die zeitlich befristet ist.

Baseballmütze für Spanner

Die Bitnik-Gründer sagen, dass die Dark Markets grundlegende gesellschaftliche Fragen aufwerfen: "Wie wird in anonymen Netzwerken Vertrauen hergestellt? Wie lässt sich Identität konstruieren? Und inwiefern sind anonyme Räume ein gesellschaftliches Grundbedürfnis?"

Das Darknet sei daran, den Drogenhandel zu revolutionieren, indem der mit verschiedenen Risiken verbundene Zwischenhandel umgangen werde. "Wir wollen das nicht bewerten", sagen die Künstler und betonen, dass das Darknet eben viel mehr sei als ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten. Das Tor-Netzwerk biete politischen Aktivisten und Journalisten Schutz vor Verfolgung und Bespitzelung.

Am interessantesten sind aus Sicht der Künstler sowieso nicht die Drogen, sondern "die obskuren Produkte". Wie zum Beispiel Generalschlüssel für die britische Feuerwehr oder eine Baseballmütze mit versteckter Kamera (siehe Fotostrecke).

Ecstasy in der CD-Hülle

Bis zum Ende der Ausstellung am 11. Januar 2015 soll der Darknet Shopper insgesamt zwölf Mal einkaufen. "Bis jetzt ist alles angekommen, was wir bestellt haben." Mit Ausnahme einer gefälschten Louis-Vuitton-Handtasche. Nachdem der Kauf fehlschlug, habe sich der Darknet-Händler gemeldet und die abgebuchten Bitcoins zurücküberwiesen. Später klappte es doch noch mit der Lieferung.

Spannend ist bei der ganzen Aktion nicht nur der Inhalt, sondern auch die Verpackung. Die Darknet-Verkäufer haben ihre eigenen Strategien, damit die per Post verschickten Produkte wirklich ankommen und nicht in den Zollkontrollen an den Landesgrenzen und in den Postämtern hängenbleiben.

In den einschlägigen Foren werden immer wieder neue Stealth-Methoden zur perfekten Tarnung diskutiert. Ein Beispiel sind die zehn Ecstasy-Pillen, die in einer CD-Hülle steckten.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Phallus_Dei 20.11.2014
1. Silkroad 2.0
Cooler Ersatz für Silkroad, danke für den Tipp!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.