Das Murmeltier grüßt ...und wir sind schuld!

Wie wird der Frühling? Eine Frage, auf die wir am 2. Februar eine Antwort bekommen werden: Wie jedes Jahr gibt dann Phil, das populäre Murmeltier aus Punxsutawney, seine Prognose ab. Diesmal sogar live im Web.


Stolzes Punxsutawney: Gleich vier Webserver informieren die Welt über alles Wissenswerte rund ums Murmeltier

Stolzes Punxsutawney: Gleich vier Webserver informieren die Welt über alles Wissenswerte rund ums Murmeltier

Wenn sich Tausende von Menschen versammeln, um - zusammen mit einigen Millionen vor den Fernsehschirmen - darauf zu warten, dass ein Helfer ein reichlich verschlafenes Murmeltier aus seinem Loch scheucht, dann, ja dann ist der Frühling nicht mehr fern.

Wie fern genau, das wissen die Phil-Fans ebenfalls (Im letzten Jahr kamen 20.000 nach Punxsutawney!), denn aus der Länge des Schattens, den Phil werfen wird, lässt sich das genau berechnen. Wobei in diesem Fall weniger mehr ist: Ein starker Schatten deutet auf einen langen Winter hin; ein völliges Fehlen eines Schattens kündigt den baldigen Frühling an.

Da liegt die Frage nahe, woher die Amerikaner diesen Schatten haben: Wer nun glaubt, auf etwas derart Beknacktes könnten nun wirklich nur Amerikaner kommen, der irrt. Denn das Städtchen Punxsutawney leitet seine nun schon mehr als 200-Jährige Tradition des "Groundhog-Days" aus europäischen Traditionen ab. Und zwar nicht aus irgendwelchen, nein: "Die römischen Legionen brachten diese Tradition auf ihrem Vormarsch nach Norden zu den Teutonen, oder Deutschen." Wir sind Schuld!

All das lässt sich mit Hilfe alter, hier zu Lande allgemein bekannter deutscher Sprichwörter wie "So weit die Sonne an Lichtmess scheint, wirbelt der Schnee in den Mai" nachweisen. Gemessen wurde das, so lernt man auf der offiziellen Website des Groundhog-Komitees, traditionellerweise an Hand der Schattenlänge eines Igels. Woran man sieht, dass die Wetterprognose unter Einsatz von eher niedrig gebauten Tieren durchaus seine Geschichte hat.

Die im amerikanischen Punxsutawney ihre lebendige Fortführung findet. "Die ersten Siedler in Pennsylvania waren Deutsche, und die fanden in vielen Teilen des Staates Murmeltiere im Überfluss." Da diese, belehrt uns der Groundhog-Club, dem europäischen Igel ja sehr ähnlich sehen, übertrugen ihnen die Siedler die Aufgabe der mittelfristigen Wetterprognose. Seither prognostiziert Phil aus Punxsutawney pünktlich und in putziger Manier das Frühlingswetter, während wir uns weiterhin mit Igeln herumschlagen mussten.

Doch obwohl die schöne Tradition der Igelschattenvermessung hier zu Lande in Vergessenheit geriet, sind wir diesmal nicht außen vor, diesmal können auch wir auf der falschen Seite des Atlantik am Spektakel des Groudhog-Days teilhaben: Web macht's möglich!

Souvenir-Shop: Phil erfreut sich stetig wachsender Popularität (42 Dollar, besonders haltbar, da aus braun bemaltem Beton)

Souvenir-Shop: Phil erfreut sich stetig wachsender Popularität (42 Dollar, besonders haltbar, da aus braun bemaltem Beton)

Leider wird die Zeit nicht mehr reichen, uns bis Freitag mit den nötigen Fanartikeln einzudecken. Was schade ist: Der Groundhog-Shop hat da so ziemlich alles zu bieten, vom Murmeltier am Stil für die Kinder, über Murmeltier-Statuen aus Beton für den Garten bis hin zu wärmenden Mützen in Murmeltier-Form. Wimpel und Fähnchen einmal ganz außer acht gelassen.

Aber schließlich erleben wir den Groundhog-Day ja (leider) nur am Bildschirm: Live und in Farbe immerhin, und erstmals in Europa. Am Freitag geht's los, Hartcore-Fans beobachten das Loch bereits ab etwa 11 Uhr. Sollte es zum Serverkollaps kommen, böte sich als Alternativprogramm der bekannte Film mit Bill Murray an: Bei "Und täglich grüßt das Murmeltier" kommt man gleich siebenmal in den Genuß der traditionsreichen Zeremonie.

Alle nötigen Vorabinformationen finden sich überdies auf den überreichlich bestückten Websites von Punxsutawney, von der Page der Stadtverwaltung über die offizielle Seite des Groundhog Club bis hin zu PunxsutawneyPhil, der auch eine Menge Service zu bieten hat. So findet sich auf der Seite unter anderem ein einfaches Lernmodul, mit dem man auch komplexe Sätze aus sämtlichen menschlichen Sprachen ins Murmeltierische übersetzen kann.

Man sieht: Murmeltier-Zeremonien bringen Spaß. Und vielleicht eröffnet dieses schöne Ereignis ja die Chance, eine liebe alte Tradition auch in Deutschland wieder zu beleben. Alles, was man dafür braucht, ist ein Loch, ein Maßband, ein paar feste Handschuhe und einen Igel. Fotografische Beweise der Frühjahres-Wetterprognose für Deutschland wären jedenfalls willkommen: Es wäre doch gelacht, wenn das Mutterland des Groundhog-Days dem Festival von Punxsutawney nichts entgegenzusetzen hätte. Die Fotogalerie der deutschen Igelschattenvermessungs-Zeremonien: Schon bald in der SPIEGEL ONLINE-Netzwelt?

Frank Patalong



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.