Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Hohn im Netz: "Guten Morgen, Frau Merkel!"

Satirisches Tumblr-Blog: "Merkel is talking to the NSA" Zur Großansicht

Satirisches Tumblr-Blog: "Merkel is talking to the NSA"

Die Kanzlerin ist im Netz schon wieder zur Zielscheibe des Spotts geworden: In Foren und sozialen Netzwerken wird über die Spähvorwürfe gelästert und gewitzelt - und natürlich gibt es auch längst ein eigenes Tumblr-Blog zur Handy-Affäre.

Kaum hatte der SPIEGEL gemeldet, dass US-Geheimdienste möglicherweise das Mobiltelefon von Angela Merkel im Visier haben, ging es im Netz los: In sozialen Netzwerken und Foren schimpfen, lästern und scherzen die Nutzer über Merkels Reaktion und ihren Anruf beim amerikanischen Präsidenten. Schließlich ist die NSA-Überwachung seit Anfang Juni ein Dauerthema - und nicht erst seit Mittwochabend.

"Ach. Wenn es um das eigene Handy geht, wird Mutti plötzlich wach und beschwert sich persönlich bei Obama? Das ist ja aberwitzig", schreibt einer unserer Leser im SPIEGEL-ONLINE-Forum, ein anderer fasst sich kurz: "Guten Morgen, Frau Merkel!"

Das Bild von der erwachten Kanzlerin ist hier weit verbreitet, gepaart mit der Empörung darüber, dass in den Augen vieler Leser die Kanzlerin erst etwas unternimmt, wenn ihre eigene Kommunikation betroffen ist. Diesen Eindruck zumindest haben viele Leser: "Ach so, wenn es Muttis Handy ist, dann ist die Aufregung natürlich groß. Vorher hat es sie nicht interessiert. Außerdem hatte Minister Friedrich die Sache schon vor Monaten für beendet erklärt", schreibt ein Nutzer, in einem anderen Kommentar heißt es: "Das ist doch unglaublich. Man schreitet also als Politiker erst zur Tat, wenn es einen selber direkt betrifft."

"Würde mich auch gerne persönlich beschweren"

Auch auf Twitter wird ausgiebig gelästert. Unter dem Schlagwort #merkelphone reißen hier Nutzer einen Witz nach dem anderen: "Warum ruft Merkel Obama eigentlich an? Sie kann doch einfach so in ihr Merkelphone quatschen", schlägt unter anderem Nutzer Christoph Wulf vor, aus Gründen der Kostenersparnis. Nutzer @SHH2L bemerkt hämisch: "Verstehe nicht, wieso Merkel nicht wieder Herrn Friedrich nach Washington schickt. Der würde da aber aufräumen!"

Allerdings glauben hier offenbar weit weniger Nutzer, dass die Kanzlerin ausgerechnet jetzt eine Art Reaktion auf den Spähskandal zeigt, weil nur ihr eigenes Telefon betroffen ist. Vielmehr halten es viele Twitterer für ein Manöver, eine "Nebelkerze" oder einen "merkwürdigen Zufall". Doch auch hier ist der Gegensatz zwischen Merkels Schweigen im Sommer und dem plötzlichen Anruf im Oktober ein Thema: "Kürzlich kam raus: ALLE Handys werden überwacht. Und jetzt kommt man drauf: ALLE beinhaltet auch #Merkelphone?", heißt es in einem Tweet, "Ich erbitte die direkte Durchwahl zu Obama. Würde mich auch gerne persönlich beschweren. Wer noch?", schreibt ein anderer.

Ein eigenes Läster-Blog gibt es auch schon

Längst gibt es auch ein satirisches Tumblr-Blog, das den Skandal um Merkels Telefon auf die Schippe nimmt. Unter dem Titel "Merkel is talking to the NSA" werden hier Fotos von der Kanzlerin mit Handy gezeigt, und Vorschläge, was die NSA so alles mitgelesen und mitgehört haben könnte: Per SMS schreibt die Kanzlerin demnach wichtige Nachrichten wie "Machen Sie doppelt Käse!" oder sie schreibt ihrem Sprecher: "Doch, doch Seibert, sagen Sie 'vollstes Vertrauen'".

Nach ihrem Neuland-Zitat zum Prism-Spähskandal und der Schlandkette beim Kanzler-Duell hat Angela Merkel also binnen Monaten schon wieder eine große Lästerwelle im Netz ausgelöst. Oder, wie es ein Twitterer treffend ausdrückt: "Eine Empörungstelefonkette geht durchs Land."

juh

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Tamarind 24.10.2013
Mehr als das Lästern würde mich jetzt interessieren, wie Merkels treue Fans nun reagieren. Gerade erst mit der Sache abgeschlossen, zurück in die Normalität gekehrt, überzeugt davon, dass "wir ALLE das schon IMMER wussten" oder "das schadet uns doch nicht", "wir profitieren davon, müssen zusammenarbeiten" oder "Was machen Geheimdienste denn sonst?" oder "Wer nichts zu verbergen hat ...", man bewunderte unisono ihre "Besonnenheit". Und nun die Umstellung! Ach ja, weil es Frau Merkel selbst trifft, ist es natürlich etwas gaanz Anderes als wenn das gemeine Volk betroffen ist ... DIE NEUEN Ausreden würde ich gerne hören....;-)
2. Diese Stürme...
TiloS 24.10.2013
im Wasserglas amüsieren mich immer.
3. Merkel hat vor Wut ihr mobiles Ding zertrampelt - will auch keines mehr
Eppelein von Gailingen 24.10.2013
Zitat von sysopDie Kanzlerin ist im Netz schon wieder zur Zielscheibe des Spotts geworden: In Foren und sozialen Netzwerken wird über die Spähvorwürfe gelästert und und gewitzelt - und natürlich gibt es auch längst ein eigenes Tumblr-Blog zur Handyaffäre. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/das-netz-laestern-ueber-die-aufregung-um-das-merkelphone-a-929712.html
Das ist der nicht ganz geheuer, wenn ihre privaten Gespräche herauskommen.
4. seid doch nicht so hart mit ihr .......
silas0160 24.10.2013
ist doch alles Neuland für sie.
5. Also ehrlich, Frau Merkel...
OmaGeddon 24.10.2013
...wer nichts zu verbergen hat, hat doch auch nichts zu befürchten, oder?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: