Geleakte Daten von Politikern und Prominenten Spuren führen in die rechte Internetszene

Johannes S. soll etwa tausend Politiker und Prominente im Netz bloßgestellt haben. Der Schüler sagt, er habe aus Ärger über die Betreffenden gehandelt. Doch SPIEGEL-Recherchen zeigen, dass hinter dem Daten-Leak mehr stecken könnte.

Symboldbild
Getty Images

Symboldbild


Es dauerte nur wenige Tage, da konnte das Bundeskriminalamt einen mutmaßlichen Täter präsentieren: Johannes S., ein 20-jähriger Schüler aus Hessen, steht im Verdacht, im Dezember etwa tausend Politiker und Prominente im Internet bloßgestellt zu haben. Er veröffentlichte demnach Handynummern und Privatadressen, zum Teil auch intime Chats, E-Mails, Fotos, Passkopien und Bankkontodaten. Doxing nennt sich dieses Vorgehen.

Die Ermittler vermochten in ersten Einschätzungen "kein dominantes politisches Motiv" hinter dem Treiben desjenigen zu erkennen, der sich im Netz "0rbit" und "G0d" nannte und aus seinem Jugendzimmer heraus zugeschlagen haben soll. Doch SPIEGEL-Recherchen zeigen, dass die Tat politischer gewesen sein könnte, als zunächst vermutet wurde. Zu ähnlichen Erkenntnissen ist auch die "Badische Zeitung" gekommen.

Stimmenfang Podcast #81: Doxing - Wie Datenklau politische Gegner einschüchtern soll

Johannes S. bewegte sich, dafür sprechen viele Indizien, in einer rechten bis rechtsextremen Subkultur im Netz. Einflussreiche YouTuber prägen dort mit menschenverachtenden Propagandavideos das Weltbild junger Menschen.

Einer dieser Kanäle ist "Die Vulgäre Analyse". Die dort hochgeladenen Videos zeigen zum Beispiel, wie ein Koran verbrannt und darauf Schweinefleisch gegrillt oder wie auf ihn uriniert wird. "Die Vulgäre Analyse" lieferte womöglich dem Hacker Johannes S. die Vorlagen, mit denen er dann selbst islamfeindliche Propaganda im Netz verbreitete. Unter dem Namen "r00taccess", der seinem Account zugeschrieben wird, teilte S. etwa mit: "islam ist dreck".

Lesen Sie hier die ganze Geschichte auf SPIEGEL+

Auffällig ist außerdem, dass "Die Vulgäre Analyse" gegen viele Persönlichkeiten aufwiegelte, deren Daten Johannes S. später ins Netz stellte. Auch die Methode, politisch Andersdenkende "in die Öffentlichkeit zu zerren und zu demütigen - vor aller Welt", propagierte "Die Vulgäre Analyse". Genau das hat Johannes S. nach Erkenntnissen der Ermittler später in die Tat umgesetzt. Andere YouTuber berichten zudem, S. habe sich vor allem von der "Vulgären Analyse" beeinflussen lassen.

Nach SPIEGEL-Informationen steckt hinter dem Hetzkanal offenbar ein junger Musiker aus Nordrhein-Westfalen, gegen den in der Vergangenheit bereits wegen Beleidigung und Körperverletzung ermittelt wurde.

Auch wenn die Fahnder nach wie vor keine Mittäter von Johannes S. ausmachen können, muss man die Frage stellen, ob es Ideengeber gab oder Hetzer, Mentoren im Hintergrund. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart und der Staatsschutz ermitteln inzwischen wegen der "Vulgären Analyse", es geht unter anderem um Volksverhetzung. Auch der Verfassungsschutz ist auf die Videos aufmerksam geworden.

red



insgesamt 92 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
HolmWolln 22.01.2019
1. Üüüüberraschung
Ist jemand überrascht? Erstaunt sogar? Always follow the money...das geht auch mit Datenströmen so. Zeit sich zu positionieren. Keinen Fussbreit den Nazis!
isi-dor 22.01.2019
2.
Es kann doch nicht so schwer sein, diesen rechtsradikalen Verbrechern das Handwerk zu legen.
Johann Dumont 22.01.2019
3. gewagte Hypothese
schöne Geschichten kann man am besten beim Spiegel unterbringen.
Grummelchen321 22.01.2019
4. das
hat aber lange gedauert bis der spiegel und Spon dahinter gekommen sind aus welcher Ecke das kommt.Da keine Mitglieder der AfD genannt worden sind war das klar.
bs2509 22.01.2019
5. Das war
wohl auch der Grund, warum sich Gauland - der Name alleine schon ist Legion - und Konsorten sich so ruhig verhielten . . . aber mach mir den Magnitz . . . Der Verfassungsschutz - wenn er denn einer ist - sollte aufmerksamer sein !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.