Datenlese

Datenlese "Washington Post" übernimmt die Wikipedia

Internet kauft Papier: Die Übernahme der Washington Post warf viele Fragen auf Zur Großansicht
AFP

Internet kauft Papier: Die Übernahme der Washington Post warf viele Fragen auf

 |

Das Schicksal der Tageszeitung rührt auch die Wikipedia-Leser: Der Verkauf der "Washington Post" katapultierte den zugehörigen Artikel unter die Aufsteiger der Woche. Viermal so viele Menschen interessierten sich allerdings für den Käufer: Amazon-Gründer Jeff Bezos.

In Deutschland hatte gerade der Verkauf des "Hamburger Abendblatts" durch den Axel-Springer-Verlag die Menschen - oder doch zumindest die Journalisten - aufgerüttelt, da schaffte es schon die nächste Tageszeitung in die Schlagzeilen: Internet-Unternehmer Jeff Bezos kauft die traditionsreiche "Washington Post". Und er hat sie nicht etwa über seine Firma Amazon erworben, sondern privat, sozusagen als Hobby. Viele Wikipedia-Leser interessierte daraufhin, was es mit dieser amerikanischen Tageszeitung auf sich hat und warum sie überhaupt zu Verkauf stand. Noch viel mehr Leute wollten aber offenkundig wissen, was das für ein Typ ist, der, durch das Internet reich geworden, nun einen Laden kauft, der Papier bedruckt. Warum genau Bezos das getan hat, lässt sich natürlich auch dem Wikipedia-Artikel nicht entnehmen. Dafür findet, wer Google konsultiert, eine Unmenge von Spekulationen darüber. Und wen das Schicksal der Tageszeitung an sich interessiert, kann sich an der #tag2020-Debatte beteiligen, die der SPIEGEL diese Woche angestoßen hat.

Neben Kinostarts, den zugehörigen Schauspielerinnen und verstorbenen Sportlern interessierte in der deutschen Wikipedia diese Woche auch ein religiöses Fest: Hari Raya Aidilfitri, auch bekannt als Eid ul-Fitr oder Ramazan Bayrami - das Fest des Fastenbrechens zum Ausklang des Ramadan. Gleich mehrere Artikel, die sich mit dem Ende des islamischen Fastenmonats beschäftigen, haben es unter die Wikipedia-Aufsteiger der Woche geschafft. Dabei ist gar nicht eindeutig geklärt, wann der Ramadan beginnt beziehungsweise endet - eine Frage, mit der sich der SPIEGEL Ende Juni beschäftigt hat. Immerhin, trotz aller Differenzen war klar: Irgendwann im Laufe dieser Woche würde das Fasten überstanden sein - und mit ihm die Zeit der abendlichen Gelage.

Als durchaus lehrreich erweist sich der Artikel über ein weiteres Fest, der aus der Wikipedia-Abrufstatistik der Woche heraus sticht: Wer hätte gedacht, dass es in Deutschland auf Städte beschränkte Feiertage gibt? Das führt - jedenfalls laut Wikipedia - dazu, dass nicht etwa ein ganzes Bundesland in Deutschland die meisten Feiertage hat, sondern eine einzelne Stadt: Augsburg. Dort wird am 8. August das "Hohe Friedensfest" gefeiert, das an den Westfälischen Frieden von 1648 erinnert. Glücklich, wer in Augsburg lebt!

Wie diese Auswertung entstanden ist, können Sie in unserer ersten Wikipedia-Analyse nachlesen.

Diesen Artikel...
9 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
Layer_8 10.08.2013
richard_zietz 10.08.2013
zamparonio 10.08.2013
mie963 10.08.2013
aloiswester 10.08.2013
plastikjute 11.08.2013
Teutonico 11.08.2013
geolino 12.08.2013
Donpedro 13.08.2013
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Datenlese
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Datenlese schafft neue Zusammenhänge in Wissenschaft und Politik. Wir bergen Datenschätze der digitalen Welt und erzählen ihre Geschichten - ein Experiment.

Hier bloggen Christina Elmer, Bertolt Hunger, Kurt Jansson, Nicola Kuhrt, Friedrich Lindenberg und Maximilian Schäfer.


Mehr zum Thema Daten

Datenjournalist.de stellt Datenjournalismus aus Deutschland vor.

GovData.de ist das gemeinsame Datenportal von Bund und Ländern. Es befindet sich noch im Aufbau.

DataWrapper ist ein einfaches Werkzeug zum Erstellen von attraktiven Web-Grafiken.

datavisualization.ch sammelt die schönsten Visualisierungen des Webs und beleuchtet deren Entstehung.

World Bank Data Viz verweist auf spannende Analysen aus dem Bereich der Entwicklungspolitik.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.