Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Studie zu Einkaufsverhalten: Facebook holt sich Hilfe bei Datendienstleister

Von

Der Datenkrake weiß nicht alles: Um Anzeigenkunden von der Effizienz der Facebook-Reklame zu überzeugen, hat das Netzwerk Hilfe angeheuert. Datalogix ermittelt für Facebook, welche Mitglieder bestimmte Produkte kaufen, nachdem sie entsprechende Werbung gesehen haben.

Facebook-Logo: Das Unternehmen lässt sich vom US-Datendienstleister Datalogix helfen Zur Großansicht
AP

Facebook-Logo: Das Unternehmen lässt sich vom US-Datendienstleister Datalogix helfen

Ein Kunde kauft einen neuen Grill in einem US-Supermarkt - nicht online, sondern im Ladengeschäft. Er zeigt an der Kasse seine Kundenkarte, um einen kleinen Rabatt zu erhalten. Nun können die Marktforscher der Supermarktkette - theoretisch - nachverfolgen, wie viele der Grill-Käufer vorher die eigens für dieses Modell geschalteten Grill-Anzeigen bei Facebook gesehen haben.

Spezielle Datendienstleister können die Offline-Daten über Einkäufe mit Informationen verbinden, wer bei Facebook welche Anzeigen gesehen hat. Dass das möglich ist, hat Facebook bei Pilotprojekten mit dem Datendienstleister Datalogix demonstriert - zunächst nur in den USA. Facebook bestätigt auf Anfrage die Zusammenarbeit. Ein Sprecher sagte, man habe bei den Projekten prüfen wollen, wie "gut Facebook-Anzeigen funktionieren". Man habe dabei keine "persönlichen Informationen" weitergegeben.

Die "Financial Times" berichtet, dass Facebook mit Hilfe von Datalogix bereits bei 45 Werbekampagnen ausgewertet hat, wie viel Geld Kunden, die tatsächlich die Anzeigen auf Facebook gesehen haben, nachher für die beworbenen Produkte ausgaben. Das Ergebnis klingt gut für Facebook: In 70 Prozent der Fälle - so fasst Facebook die Ergebnisse zusammen - soll ein US-Dollar Werbeausgaben bei Facebook drei Dollar zusätzlichen Umsatz gebracht haben.

Datenabgleich unter Pseudonym

Auf den ersten Blick scheint es, dass Facebooks Aussagen sich widersprechen: Einerseits kann die Firma ermitteln, wie viel Geld jemand im Landen für bestimmte Produkte ausgibt, nachdem er eine Anzeige auf Facebook gesehen hat. Andererseits versichert Facebook aber, die Daten würden nicht personenbezogen ausgewertet. Beides kann stimmen, allerdings kann man das Verfahren nicht einfach so als Anonymisierung bezeichnen. Es ist alles etwas komplizierter.

Facebook zufolge funktioniert der Datenabgleich so: Datalogix hat nach eigenen Angaben personenbezogene Informationen zum Einkaufsverhalten von "nahezu jedem US-Haushalt", insgesamt analysiert das Unternehmen jährlich Einkäufe mit mehr als einer Billion US-Dollar Umsatz. Diese Informationen legt Datalogix auf einem gesicherten Server ab, die personenbezogenen Informationen werden dabei durch eine eindeutige Kennung ersetzt. Wie diese Kennung errechnet wird, teilt das Unternehmen nicht mit. Denkbar ist, dass nach einer festen Formel zum Beispiel E-Mail-Adressen zu einer kryptischen Zeichenfolge umgewandelt werden.

Facebook rechnet nach demselben Verfahren eine eindeutige Kennung für seine Nutzer aus, die dazugehörenden Daten enthalten Informationen darüber, wem welche Anzeigen gezeigt wurden. Auf dem Datalogix-Server werden die Datensätze abgeglichen, bei jeder Übereinstimmung der Kennungen (jemand hat eingekauft und Anzeigen gesehen), wird laut Facebook ein "anonymisierter" Bericht erstellt, danach löscht die Software die für den Bericht verwendeten Datensätze auf dem Server. Gespeichert werden nur zusammengefasste Informationen über das Kaufverhalten von Facebook-Nutzern, die bestimmte Anzeigen gesehen oder eben nicht gesehen haben. Diese Informationen sind genug, damit Facebook die Effizienz seiner Werbeplattform bewerben kann.

Facebook speichert nicht, wer was kauft

Facebook ermittelt bei dieser Kooperation mit Datalogix also nicht, welches Mitglied Windeln, Alkohol oder Schwangerschaftstests kauft. Facebook schöpft aus dieser Datenquelle nur zusammengefasste Informationen über das Kaufverhalten bestimmter Gruppen. Man kann das Verfahren aber auch durchaus kritisch sehen: Wenn Datensätzen eindeutige Kennungen nach einem bestimmten Verfahren zugeordnet werden, könnte jemand mit Wissen über das Verfahren und den Rohdaten auch umgekehrt rechnen. Die Daten sind nicht personenbezogen, aber sie sind personenbeziehbar.

Interessant bei dem Vorgang ist, dass Facebook einen Datendienstleister bezahlen muss, um die Effizienz seines Anzeigensystems zu belegen. Derzeit fallen eben nicht alle Informationen bei Facebook an. Über die Wirkung von Facebook-Anzeigen gibt es geteilte Ansichten, so stoppte General Motors im Mai seine Werbung in dem sozialen Netzwerk. Die Anzeigen hätten zu wenig Einfluss auf die Konsumenten, war die Begründung.

Datalogix analysiert TV-Konsum

Datalogix hat eine große und vielfältige Datenbank. Das Unternehmen wurde 2002 unter dem Namen NextAction gegründet, als Adress- und Datenhändler, vor allem zur Abwicklung von Postwerbung. Die Firma hat sich 2009 umbenannt und konzentriert sich darauf, Offline- und Onlinedaten zu verknüpfen.

Mehr als 1000 US-Handelsketten liefern Datalogix Informationen über Einkäufe ihrer registrierten Kunden zu, die Firma wertet mittels eigener Cookies auf mehr als 50 Millionen Computern das Online-Verhalten aus, zudem erhält Datalogix eigenen Angaben zufolge personenbezogene Informationen wie Namen, Anschriften, E-Mail-Adressen von Datendienstleistern und Marketingunternehmen. Seit August wertet Datalogix mit Hilfe des Partners Tivo aus, welche Fernsehsendungen Menschen sehen.

Auf Basis all dieser Informationen sortiert Datalogix Menschen bestimmten Segmenten zu, mehr als 300 solcher Merkmale umfasst die Datenbank. Welches Auto fährt der Kunde? Hat er Kinder? Spendet er für wohltätige Zwecke? Kauft er für eine Hausrenovierung ein? Ist er ein als Republikaner registrierter Wähler?

Bislang sammelt Datalogix solche Informationen nur über US-Bürger. 2013 will die Firma in Europa expandieren.

Der Autor auf Facebook

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Soziale Netzwerke
Facebook
Facebook ging Anfang 2004 als soziales Netzwerk für Harvard-Studenten online. Zunächst konnten nur Menschen mit E-Mail-Adressen ausgewählter US-Hochschulen Mitglieder werden, seit 2006 ist die Seite für alle Über-13-Jährigen offen. Nach eigenen Angaben hat Facebook 845 Millionen aktive Mitglieder weltweit (Dezember 2011). Mehr zu Facebook auf der Themenseite.
Google+
Google+ ist der Versuch, den sozialen Funktionen von Facebook und Twitter etwas entgegenzusetzen. Das soziale Netzwerk wurde im Juni 2011 gestartet und hat nach Firmenangaben rund 170 Millionen Nutzer (April 2012). Der Funktionsumfang ist rein aus Nutzersicht vergleichbar mit Facebook, Schnittstellen für externe Entwickler sind allerdings eingeschränkt. Google animiert seine Nutzer, das Netzwerk als zentralen Hub für seine Dienste zu nutzen. Mehr zu Google+ auf der Themenseite.
Twitter
Der auf kurze Textnachrichten spezilalisierte Dienst Twitter wurde im Juli 2006 gegründet. Populär wurde der Dienst als Verteilnetzwerk für Links, Fotos und Videos. Twitter zählt nach eigenen Angaben mehr als 140 Millionen Nutzer (März 2012). Mehr zu Twitter auf der Themenseite.
Xing
Xing (früher OpenBC) wurde 2003 von Lars Hinrichs gegründet. Nach eigenen Angaben hat Xing über 11,7 Millionen Mitglieder (Stand: Dezember 2011), etwa acht Prozent haben einen kostenpflichtigen Premium Account. Bei Xing geht es vor allem um berufliche Kontaktaufnahme. Mehr zu Xing auf der Themenseite...
StudiVZ
Ehssan Dariani hat die Studenten-Community StudiVZ 2005 gegründet. Zuerst investierten Lukasz Gadowski und Matthias Spiess in StudiVZ, später finanzierten es vor allem die Gebrüder Samwer - bekannt für die Klingeltonfirma Jamba - und der Venture-Capital-Arm des Holtzbrinck-Verlags ("Die Zeit", "Handelsblatt"). Im Januar 2007 übernahm Holtzbrinck StudiVZ. Derzeit haben die Plattformen studiVZ.net, schuelerVZ.net und meinVZ.net nach eigenen Angaben rund 17,4 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2011). Mehr zu StudiVZ auf der Themenseite...
Lokalisten
Im Mai 2005 gegründet, hat das Netzwerk Lokalisten nach eigenen Angaben (Stand Juli 2010) inzwischen 3,6 Millionen Nutzer. Mehr zu Lokalisten bei Wikipedia...
Spin.de
Das 1996 in Regensburg gegründete Unternehmen Spin betreibt ein eigenes soziales Netzwerk, aber auch integrierte Unter-Communitys mit regionalem Fokus, die mit Partnern vor Ort (Lokalradios vor allem) betrieben werden. Nach eigenen Angaben (Stand Februar 2011) hat Spin.de eine Million aktive Mitglieder. Mehr zu Spin.de bei Wikipedia...
Wer kennt wen
Wer-kennt-wen wurde von den beiden Studenten Fabian Jager und Patrick Ohler gegründet. Seit Februar 2009 gehört das Netzwerk vollständig RTL Interactiv, die Gründer schieden Ende August 2010 aus. Das Netzwerk hat laut Betreiber über 9,5 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2012). Mehr zu Wer-kennt-wen bei Wikipedia...
MySpace
MySpace war 2006 das populärste soziale Netzwerk in den USA. Ein Jahr zuvor war es von Rupert Murdochs News Corporation gekauft worden. Bekannt wurde es durch die Möglichkeit, Musik einzubinden. Künstler und Bands nutzten die Plattform als Marketingplattform. Zeitweise hatte MySpace mehr als 220 Millionen Nutzer, nach Berechnungen von Google rund 30 Millionen Nutzer (Dezember 2011). Mehr zu MySpace auf der Themenseite...

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: