Neue Hürde wegen DSGVO Liebe Leserin, lieber Leser,

Von


Sie können die fünf Buchstaben vermutlich auch nicht mehr hören: DSGVO. Manchen erreichten die panisch-depressiven E-Mail-Nachrichten in schnellerer Taktzahl, als man sie lesen konnte. Einige Absender zündeten digitales Reklame-Blendwerk mit Gutscheinen, andere pusteten Wattewörter umher, mit denen sie bettelten, man möge doch auch angesichts der neuen Datenschutz-Grundverordnung der EU Werbeempfänger bleiben. Ich nutzte das Schauspiel für eine digitale Inventur und war erstaunt, wer offenbar alles im Besitz meiner Daten ist.

Nicht nur die Online-Werbeindustrie jammert nun, sondern auch andere Branchen: So ist es etwa bei Mobilfunkanbietern üblich zu versuchen, Kunden nach einer Vertragskündigung mit besonderen Angeboten zu halten.

Doch fehlt die Einwilligung der Kunden, Werbung zu erhalten, könnte so ein Anruf nun Millionenstrafen für den Anbieter nach sich ziehen. Wer also darauf spekuliert, mit seiner Kündigung ein Rückgewinner-Angebot zu bekommen, sollte prüfen, ob er das überhaupt erlaubt hat.

Schädel-MRT bei Instagram

Bekanntermaßen nutzte Facebook die Einwilligung in die neuen Datenschutzbedingungen gleich mal dafür, Nutzer zu fragen, ob die Gesichtserkennung aktiviert werden soll. Damit sollen Nutzer auf Fotos und in Videos identifiziert werden können, ohne dass sie jemand markiert.

Ich lese viel medizinische Fachliteratur und habe deshalb beim Thema Gesichtserkennung noch ganz andere Assoziationen. Technisch ist es möglich, aus MRT-Aufnahmen des Kopfes eines Patienten dessen Gesicht zu rekonstruieren (Studie als pdf). Das wird beispielsweise in der Rechtsmedizin regelmäßig angewendet. Auf Facebook und sogar Instagram finden sich reihenweise Ärzte und Wissenschaftler, die MRT-Aufnahmen posten. Sie denken wohl nicht daran, dass sie hiermit das Persönlichkeitsrecht ihrer Patienten verletzen könnten. Auch in Vorträgen und Fachzeitschriften werden die scheinbar anonymen Bilder verwendet. Dabei gibt es längst Versuche, die Aufnahmen zu anonymisieren, ohne ihren medizinischen Nutzen einzuschränken.

Selfies, die man nie sehen möchte

REUTERS

Die Urlaubszeit naht und damit für viele auch die Aussicht auf ein paar Tage am Strand mit guten Büchern. Und selbst im sonst oft so regnerischen Hamburg knallt ungewöhnlicherweise die Sonne. Ich schocke aktuell Menschen gern mit der "Sunface App", entwickelt von einem jungen Arzt, der jetzt am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg arbeitet. Die App simuliert anhand eines Selfies, wie das eigene Gesicht in fünf oder 25 Jahren aussieht, wenn man regelmäßig in der Sonne brät. Die Bilder schockieren immer und die Antwort war bisher reflexhaft: "Bitte, lösch das unbedingt."

Fotostrecke

11  Bilder
Roaming, Diebstahl, Hitze: Urlaubstipps für Smartphonenutzer

Sie mögen Netzwelt-Themen? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter.

Startmenü ist kostenlos und landet jeden Montag gegen 16 Uhr in Ihrem Postfach.

Seltsame Digitalwelt: "Komplizen des Erkennungsdienstes"

Apropos Urlaubslektüre. Ich lese gerade ein Buch von Andreas Bernard, Professor am "Center for Digital Cultures" der Universität Lüneburg. Bernard hat die These, dass ein Großteil unserer Digitalkultur auf Methoden der Kriminologie oder Psychiatrie zurückgehen. So sprechen wir etwa wie selbstverständlich von einem "Profil" bei Facebook, das hatte in der Vergangenheit etwas vom Täterprofil eines Serienmörders. Die Ortungsfunktion für das Smartphone war, so Bernard, bis vor zehn Jahren im Zusammenhang mit der elektronischen Fußfessel bekannt und eigentlich negativ besetzt. Auch die Selbstvermessung mittels Smartwatch, Blutdruckmanschette oder Meditations-Stirnband hat ein irritierendes Pendant: den Lügendetektor. Bernard spürt der Frage nach, warum wir all diese Technologien wie selbstverständlich verwenden und sogar als Selbstermächtigung interpretieren, obwohl sie früher dazu dienten, Verbrecher dingfest zu machen.


App der Woche: "Animal Super Squad"
getestet von Tobias Kirchner

Double Moose Games

Im Geschicklichkeitsspiel "Animal Super Squad" gilt es, verschiedene tierische Helden sicher durch einen Hindernisparcours zu bringen. So muss beispielsweise bei einer Rampe genau abgeschätzt werden, in welchem Moment sich die Spielfigur schneller bewegen soll, um den Sprung zu schaffen. Dank der präzisen Steuerung funktioniert das ziemlich gut. Auch die liebevolle Comicoptik sowie die abwechslungsreichen Levels des Spiels überzeugen. Freischaltbare Tiere und Ausrüstung sorgen für zusätzliche Motivation.

Für 4,79 Euro (Android) oder für 5,49 Euro (iOS) von DoubleMoose Games, ohne In-App-Käufe: iOS, Android


Fremdlink: Drei Tipps aus anderen Medien

  • "VaMoRs selbstfahrende Autos von 1986 bis 2003", (Video, 2:46 Minuten, Englisch)
    BMW hat gerade als erster ausländischer Autobauer die Genehmigung erhalten, zwei selbstfahrende 7er-Limousinen auf den Straßen von Shanghai zu testen. Dass die deutschen Konzerne beim Thema Selbstfahrtechnologie nicht ganz so abgehängt sind, sondern vielmehr einen Großteil der Patente dafür halten, spricht sich mehr und mehr herum. Wie lange man schon in Deutschland an der Technologie tüftelt, zeigt dieses Video. Es ist rund 30 Jahre alt.
  • "Wie verändert Digitalisierung den Einzelhandel?", (Podcast, Hörzeit 37:58 Minuten)
    Springer-Manager Christoph Keese diskutiert mit Digitalhandel-Fachmann Alexander Graf ausführlich und spannend die Aussichten für den stationären Handel in Zeiten des Drucks durch E-Commerce. Die Prognosen klingen so plausibel wie ernüchternd.
  • "MIT's Super-Efficient Dispatching Algorithm Minimizes a City's Taxi Fleet", (Englisch, zwei Leseminuten)
    Das New Yorker Taxigewerbe steht unter Druck durch Fahrdienste wie Uber oder Lyft - sogar den deutschen Carsharing-Anbieter Car2Go gibt es in der Stadt. Forscher des MIT haben einen Algorithmus entwickelt, welcher der angeschlagenen Branche helfen könnte, effizienter zu arbeiten und nebenbei die Straßen leerer zu machen (hier das auführlichere Original-Paper aus "Nature") .

Ich wünsche Ihnen eine sonnige Woche,

Ihr Martin U. Müller

Mehr zum Thema
Newsletter
Startmenü - der Netzwelt-Newsletter


insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
quercusuevus 28.05.2018
1. MRT Daten
Ich halte es für höchst unwahrscheinlich, dass Ärzte auf Facebook oder Instagram komplette MRT-Stacks veröffentlichen. Aus einer einzelnen MRT-Schichtaufnahme kann man jedoch kein Gesicht rekonstruieren. Da ist dem Autor etwas die Phantasie durchgegangen ...
michael.e.schueler 28.05.2018
2. Roaming 2018
Lieber Autor, unter dem ersten Bild der Fotostrecke steht: "Sobald Sie im Ausland angekommen sind, schalten Sie die Roamingfunktion ab, denn auch wenn die Roaminggebühren immer günstiger werden" Liest jemand die Artikel und prüft jemand die Fotos? Meiner Sicht nach ist Roaming heute EU-weit abgeschafft.
hman2 28.05.2018
3. @SPON: Habt Ihr den angeteaserten Artikel vergessen zu schreiben?
Der Vorspann verspricht " Vorsicht beim Mobilfunk-Vertragspoker Neue Hürde wegen DSGVO: Vorsicht beim Mobilfunk-Vertragspoker Die Datenschutz-Grundverordnung kann deutsche Mobilfunkkunden in überraschender Weise treffen. Außerdem im Netzwelt-Newsletter: Verräterische MRT-Aufnahmen und Selfies, die man niemals sehen möchte. Von Martin U. Müller " Doch in dem verlinkten Artikel finde ich dazu kein einziges Wort. Die DSGVO kommt schon vor, aber in ganz anderem Kontext... Selfies und MRT finden im Artikel statt, aber der Mobilfunk nicht.
hman2 28.05.2018
4.
Zitat von michael.e.schuelerLieber Autor, unter dem ersten Bild der Fotostrecke steht: "Sobald Sie im Ausland angekommen sind, schalten Sie die Roamingfunktion ab, denn auch wenn die Roaminggebühren immer günstiger werden" Liest jemand die Artikel und prüft jemand die Fotos? Meiner Sicht nach ist Roaming heute EU-weit abgeschafft.
Nein, nicht ganz. Leider gibt es eine ganze Reihe von Schlupflöchern in der Verordnung, Roaming kann also immer noch teuer sein, wenn ich meist nicht in Standardverträgen.
martin_mueller 28.05.2018
5. Roaming
Zitat von michael.e.schuelerLieber Autor, unter dem ersten Bild der Fotostrecke steht: "Sobald Sie im Ausland angekommen sind, schalten Sie die Roamingfunktion ab, denn auch wenn die Roaminggebühren immer günstiger werden" Liest jemand die Artikel und prüft jemand die Fotos? Meiner Sicht nach ist Roaming heute EU-weit abgeschafft.
Da haben Sie recht, lieber Herr Schueler. Für die EU mag das so gelten – aber die Welt ist ja noch ein bisschen größer und je nach Vertrag und Land kann das schon recht teuer werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.