Sex im Netz: Britischer Filter soll mehr als Pornos verschwinden lassen

Pornografie im Netz: Britische Filter sollen noch mehr unsichtbar machen Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Pornografie im Netz: Britische Filter sollen noch mehr unsichtbar machen

Großbritanniens Internetnutzer bekommen einen voreingestellten Pornofilter fürs Internet. Wer ihn umgehen will, muss das explizit angeben. Nun erklärt eine Bürgerrechtsorganisation unter Berufung auf Provider: Der Filter soll nicht nur Pornografisches aussieben.

London - Pornografie im Internet ist eine Gefahr für eine behütete Kindheit und gehört deswegen standardmäßig gesperrt - mit dieser Haltung spaltet Premier David Cameron die britische Öffentlichkeit. Ein Filterregime soll Surfer künftig vor Sex im Netz schützen. Ab 2014 sollen in Großbritannien neben Pornos nun aber offenbar auch andere Online-Inhalte standardmäßig weggefiltert werden. Das enthüllten Bürgerrechtler.

Was Cameron plane, das will die Bürgerrechtsorganisation Open Rights Group (ORG) herausgefunden haben, sei nicht viel weniger als ein freiwilliges Zensurinstrument für ein breites Spektrum von Inhalten.

ORG will bei den britischen Providern herausgefunden haben, dass neben Pornografie auch Websites mit gewalthaltigem, extremistischem oder terroristischen Inhalt, Websites zu Essstörungen, zu Selbstmord, Alkohol, Rauchen, "esoterischem Material" und zu Software, die bei der Umgehung von Websperren hilft, gesperrt werden sollen - wenn ein neuer Internetkunde die Voreinstellungen nicht verändert. ORG präsentiert dazu ein fiktives Auswahlfenster, in dem alle oben genannten Themenbereiche standardmäßig als auszufiltern markiert sind.

"Schlafwandelnd in die Zensur"

"Damit ist klar, dass David Cameron das Volk schlafwandelnd in die Zensur führen will", schreibt ORG-Chef Jim Killock in einem vielbeachteten Blog-Eintrag. Weil Menschen oft mit Voreinstellungen vorliebnähmen, würde mit der neuen Regelung ein neuer gesellschaftlicher Standard etabliert: Filtern ist gut oder zumindest harmlos. Die Nachteile so einer Methode, gibt ORG zu bedenken, seien größer als die Vorteile. Solche Filter beeinflussten den gesellschaftlichen Diskurs und verminderten langfristig Freiheitsgrade.

In einer Rede vom vergangenen Montag hatte Premier Cameron - neben Einschränkungen bei Suchmaschinen und Sperrlisten - den Website-Filter angekündigt, den Internetprovider bis Ende des Jahres standardmäßig für jeden britischen Internetkunden aktivieren sollen: "Bei der Inbetriebnahme eines neues Breitbandanschlusses werden automatisch familienfreundliche Filterregeln vorausgewählt; wer [bei der Installation] einfach nur weiter klickt, aktiviert damit die Filter." Dies sei ein wichtiger Schritt, um "die Unschuld der Kinder" zu schützen und den "zersetzenden Einfluss von Online-Pornografie auf die Kindheit auszumerzen".

"Moralische Pflicht"

Die Umsetzung dieser Filter ist freiwillig; Cameron konstatierte eine "moralische Pflicht" der Internetfirmen. Doch sollten die sich den Forderungen der Regierung widersetzen, würden neue Gesetze geschrieben. Und sollten technische Hürden der Umsetzung solcher Filter entgegenstehen, müssten die Firmen eben ihre "schlauesten Köpfe" mit der Lösung beauftragen oder Hacker-Wettbewerbe veranstalten, um auf neue Ideen zu kommen. Es gehe schließlich um Kinder.

Auf Camerons Ankündigung und ORGs Enthüllungen folgte eine interessante Diskussion. So bezeichnete etwa "Guardian"-Kommentatorin Deborah Orr die Filterkritik als "Aufheulen libertärer Empörung". Charles Arthur vom selben Blatt monierte dagegen, dass Cameron Kinderpornografie und legale Pornografie in einem Vorgang verrühre - und deswegen auf Probleme mit der an sich legitimen Sperre stoßen werde.

Andere Medien hoben die Inkonsistenzen, technischen und logischen Probleme der Filterwünsche hervor, etwa der "Inquirer", der nach Durchsicht eines Cameron-Interviews der BBC über den Premier urteilte: "Ahnungslos". Die BBC wiederum enthüllte, dass die fragliche Filter-Infrastruktur von der - wegen angeblicher Cyber-Hintertüren in Verruf geratenen - chinesischen Firma Huawei kontrolliert werde.

Constanze Kurz vom Chaos Computer Club wirft im Feuilleton der "FAZ" eine andere spannende Frage auf: Sollen wir uns in der Frage, mit was für einem Netz wir zukünftig leben wollen, wirklich auf "die Parteinahme zwischen paternalistischen Staaten und profitorientiert-opportunistischen Internetfirmen beschränken" lassen - wie das in Großbritannien nun geschieht? Es brauche einen dritten Weg, argumentiert Kurz: "Weder Regierungen noch Internetunternehmen sind hinreichend vertrauenswürdige Instanzen, um bestimmen zu können, was wir im Netz lesen, sehen, schreiben dürfen."

fko

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 141 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ein weiterer Schritt in den totalen Überwachungsstaat
passepastous 29.07.2013
England braucht also einen Filter für "Websites zu Essstörungen, zu Selbstmord, Alkohol, Rauchen, "esoterischem Material" und zu Software, die bei der Umgehung von Websperren hilft" ???? Es macht mir Angst, dass (nicht nur) die britischen Medien nicht konzertant aufschreien, über diese maßlose Zensur. Kleinschrittig nehmen wir uns alle Freiheiten, für die so viele Menschen über Jahrhunderte gekämpft haben. Es soll sich niemand später auf seine Ahnungslosigkeit berufen. Mahner gab es genug. Aber die Bequemlichkeit scheint schier allmächtig zu sein.
2. Altbekannte Zensur
z_beeblebrox 29.07.2013
Zitat von sysopGroßbritanniens Internetnutzer bekommen einen voreingestellten Pornofilter fürs Internet. Wer ihn umgehen will, muss das explizit angeben. Nun erklärt eine Bürgerrechtsorganisation unter Berufung auf Provider: Der Filter soll nicht nur Pornografisches aussieben. David Cameron fordert Internetfilter für Pornographie - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/david-cameron-fordert-internetfilter-fuer-pornographie-a-913643.html)
Ich habe mal auf englischen Webseiten zum Vierfach-Mord in den Alpen recherichert gehabt (was hat sich übrigens aus der Verhaftung des Brudes ergeben? Garantiert nix! Ansonsten hätte man wohl etwas davon gehört.). Da werden ständig Seiten wegen angeblich kritischer Berichterstattung und damit Übertretung von britischen Webgesetzen gesperrt (habe den lustigen englischsprachigen Warnhinweis vergessen). Teilweise lässt sich dann diese Sperrung doch umgehen (ev. weil man aus D surft ?) und der Inhalt ist dermaßen läppisch, dass man sich nur noch wundern kann. Aber passt schon: Das komplette Internet mittels Tempora absaugen und den eigenen Bürgern eine heile Welt vorgaukeln.
3. Gut
meinmein 29.07.2013
Ein sauberes jugendfreies Internet wünschen sich doch alle Eltern, die mit der Kontrolle ihrer Kinder überfordert sind. Ich finde das in Ordnung und würde mir das auch für Deutschland wünschen. Wer will, kann diesen Filter doch entfernen.
4. Eltern koennen selbst einen Internetfilter einrichten.
fxe1200 29.07.2013
...wird kostenlos angeboten und ist wirklich nicht schwierig. Wird diese Taetigkeit von einer Regierung unternommen, verschwinden wahrscheinlich die Webseiten von NGOs und unliebsamen Kritikern. Angesichts der aktuellen Entwicklungen, waere das die logische Folge, genau so wie in den Staaten die Berichterstattung ueber den Prozess gegen Manning massiv behindert wird. Demokratie sieht anders aus.
5.
c++ 29.07.2013
Die Kommunikation aller Bürger wird überwacht, um uns vor Terroristen zu schützen, das Internet wird zensiert, um uns vor Sex zu schützen ;o) Wer diesen Schwachsinn glaubt, muss hohl in der Birne sein. Es geht um Kontrolle und Macht, um Ausschaltung von Bürgerrechten. 1984 wird mit Verspätung Wirklichkeit. Wir brauchen Schutz vor Gefahren, aber diese Gefahr sind Politiker wie Cameron, Obama, Merkel, Schäuble etc.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Internet-Filter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 141 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.