Netzwelt-Ticker: Deutsche Rentner haben weltweit die sichersten Passwörter

Von

Alte Menschen sind in der Wahl ihrer Passwörter schlauer als Teenager. Facebook und Apples iOS werden eng miteinander verzahnt. Und der EuGH prüft Zulässigkeit der Fingerabdruckpflicht für Reisepässe. Das und mehr im Überblick.

Computernutzer (Symbolbild): Große Sorgfalt bei der Passwortwahl Zur Großansicht
picture alliance / dpa

Computernutzer (Symbolbild): Große Sorgfalt bei der Passwortwahl

Der Computerwissenschaftler Joseph Bonneau von der Universität Cambridge konnte 70 Millionen Passwörter analysieren, um sie auf ihre Sicherheit hin zu überprüfen. Konkret standen dem Forscher nicht die Passwörter selbst, sondern die daraus berechneten Fingerabdrücke, die sogenannten Hashwerte, zur Verfügung.

Der Forscher fand heraus, dass ein durchschnittliches Passwort nach ungefähr tausend zufälligen Versuchen bereits geknackt werden kann. Schon eine neunstellige Ziffernfolge, die man wie eine Telefonnummer im Kopf behalten würde, könnte die Sicherheit um den Faktor 1000 erhöhen. Bloß merkt sich heute im Smartphone-Zeitalter kein Mensch mehr eine Telefonnummer. Anscheinend wurde der entsprechende Teil des Gehirns komplett gelöscht, wie "Cnet" diesen Umstand umschreibt.

Was die Erklärung für das sonderbare Phänomen liefern könnte, dass ausgerechnet die Gruppe der über 55-Jährigen besonders sichere Passwörter benutzt. Die von bis zu 25-Jährigen verwendeten Logins waren dagegen nur halb so sicher. Also nichts da mit silberhaarigen Internet-Analphabeten. Die Vorurteile über ältere Menschen ohne Ahnung von Hightech mit kinderleicht zu erratenden Passwörtern scheinen ziemlich fehlzugehen. Genauso wie die Annahme, die angeblich so technikaffinen Jugendlichen würden sich besonders gewitzt darin zeigen, den Zugang zu den Bildern der letzten Party verborgen zu halten.

In einem anderen Bereich allerdings scheint das Klischee die Wahrheit besser abzubilden. Gemeinhin wird Deutschen eine besondere Nähe zu technischen Disziplinen nachgesagt. Bonneau entdeckte im Rahmen seiner Studie, dass deutsche Online-Surfer bei der Auswahl ihrer Passwörter mit größerer Sorgfalt vorgehen als der Durchschnitt. Dagegen schienen die Netzbewohner zum Beispiel aus Italien mit den Erfordernissen der Sicherheit weniger vertraut zu sein.

Facebook soll in iOS 6 integriert werden

Bahnt sich da etwas zwischen Apple und Facebook an? Apple-Chef Tim Cook hatte noch in der vergangenen Woche konkrete Fragen zu einer Facebook-Integration mit der Floskel "Wartet ab!" abgewimmelt, nun scheinen die Kooperationspläne konkreter als angenommen.

Der Online-Dienst TechCrunch berichtet, in der kommenden, sechsten Version von Apples Mobil-Betriebssystem iOS solle das Netzwerk fest integriert sein. Zwar werde auch weiterhin das größere Gewicht auf die Partnerschaft mit dem bereits integrierten Twitter gelegt, jedoch steige die Bedeutung von Facebook. Unzählige Apps würden schon jetzt das Facebook-Login zur Authentifizierung nutzen, nicht wenige davon ausschließlich. Zeit also, das Netzwerk an Bord zu holen.

Dabei gestalte sich die technische Seite nicht ganz einfach, da Facebook wesentlich komplexer aufgebaut sei als Twitter. Neben der Vereinfachung des Logins müsse die Frage geklärt werden, wie genau das Teilen von Inhalten vonstatten gehen solle. Zunächst werde es wohl auf eine Art Verknüpfung hinauslaufen, von der das Desktop-System OS X 10.8 Mountain Lion bis auf weiteres ausgenommen sei. Was auch in fernerer Zukunft ganz sicher nicht zu erwarten sei: eine Google-Integration in iOS.

EuGH prüft Zulässigkeit der Fingerabdruckpflicht für Reisepässe

Seit fünf Jahren gibt's den Reisepass nur noch mit eingelassenem RFID-Chip, auf dem die Fingerabdrücke des Besitzers abgespeichert sind. Möglicherweise ist die entsprechende Verpflichtung überhaupt nicht rechtens, bereits die vorangehende europäische Richtlinie rechtswidrig. Das zumindest hält das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen für denkbar und hat die Frage zur Vorabentscheidung an den Europäischen Gerichtshof (EuGH) verwiesen.

Es sei nämlich fraglich, ob der erhebliche Grundrechtseingriff der Fingerabdruckpflicht überhaupt durch einen entsprechenden Nutzen aufgewogen werde. So könnten aufgrund vielfältiger Täuschungsmöglichkeiten illegale Einreisen nicht wirksam bekämpft werden. Außerdem bestehe die Gefahr des Datenmissbrauchs durch staatliche Stellen. Auch formal stehe die EU-Verordnung auf wackligen Füßen. Das EU-Parlament sei nicht ausreichend beteiligt worden. Die Version, die dem Parlament zur Entscheidung vorgelegt worden sei, habe lediglich eine freiwillige Abgabe der Fingerabdrücke vorgesehen. Die Verpflichtung sei eine spätere Ergänzung.

Wann eine endgültige Entscheidung ergeht, ist noch nicht abzusehen. Jedoch, so berichtet das Lawblog, sei der Kläger das Warten gewohnt. Ein Bochumer Rechtsanwalt hatte bereits 2007 geklagt, der Beschluss des Gerichts ließ geschlagene fünf Jahre auf sich warten (Aktenzeichen 17 K 3382/07).

Auch das noch:

  • Warum Virenscanner an Flame und Stuxnet scheitern: Die Tarnung des aktuellen Schadprogramms Flame, aber auch die von Stuxnet oder Duqu, ist so ausgeklügelt, dass die Erkennungsverfahren aller Antiviren-Dienste versagen. Kein Wunder, so der Forschungschef von F-Secure, den staatlichen Programmierern derartiger Malware stünden quasi unbegrenzte Ressourcen zur Verfügung, sie spielten in einer anderen Liga als die meisten Kriminellen.
  • 100.000 Österreicher unterzeichnen Petition gegen Vorratsdatenspeicherung: Zwar ist die Initiative damit formal erfolgreich, doch die Regierungsparteien ÖVP und SPÖ lehnten in nichtöffentlicher Sitzung eine Anhörung im Petitionsausschuss ab.
  • Jogi Löw lässt Nationspieler nach klaren Regeln twittern: Der Bundestrainer hält Twitter und Facebook wegen des sorglosen Umgangs vieler Menschen mit ihrer Privatsphäre zwar für gefährlich. Trotzdem dürfen sich die Nationalkicker während der EM über die Netzwerke melden. Dabei bleiben "die Kabine, der Inhalt der Teambesprechungen, Taktik, Verletzungen und so weiter...tabu".

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das soll wohl ein Witz sein !
thepunisher75 04.06.2012
Zitat von sysopAlte Menschen sind in der Wahl ihrer Passwörter schlauer als Teenager, Facebook und Apples iOS werden eng miteinander verzahnt und der EuGH prüft Zulässigkeit der Fingerabdruckpflicht für Reisepässe. Das und mehr im Überblick. Deutsche Rentner haben die sichersten Passwörter - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,836803,00.html)
Die meisten Alten Menschen, die mir über den Weg laufen, wissen die meiste Zeit nicht, WIE ihr Computer überhaupt angeht, geschweige denn, WIE man ein Passwort überhaupt anlegt. Und diese Leute sollen die sichersten Passwörter haben ? Was soll das jetzt sein, ein Lobesgesang auf unsere Alte Generation, oder was ? Mal wieder zeigen, wie Inkompetent unsere Deutsche Jugend doch ist ? Ehrlich, manchmal macht sich Deutschland echt lächerlich !
2. Who cares?
vogelskipper 04.06.2012
Wen zum Geier interessiert das denn? Solche Artikel kann man wohl wirklich nur schreiben, wenn man selber wie ein Rentner im Garten sitzt und... "Richard Meusers sitzt im Garten und sieht seinen Blumen beim Wachsen zu. " Alles klar Richard, vergiß bitte vor lauter Zuschauen das Gießen nicht;-)
3. Logo
usti 04.06.2012
Zitat von thepunisher75Die meisten Alten Menschen, die mir über den Weg laufen, wissen die meiste Zeit nicht, WIE ihr Computer überhaupt angeht, geschweige denn, WIE man ein Passwort überhaupt anlegt. Und diese Leute sollen die sichersten Passwörter haben ? Was soll das jetzt sein, ein Lobesgesang auf unsere Alte Generation, oder was ? Mal wieder zeigen, wie Inkompetent unsere Deutsche Jugend doch ist ? Ehrlich, manchmal macht sich Deutschland echt lächerlich !
Wenn sie sich nicht sicher fühlen, machen sie eben das wenige besonders sorgfältig und sind nicht so leichtsinnig mit ihren Klicks wie die Kiddies. Ein Verwandter kommt mit seinen 98 Jahren ganz gut zurecht mit Online-Banking und Email. Aber er ist eben nicht bei Facebook ...
4.
Atheist_Crusader 04.06.2012
Die Sicherheit des bloßen Passwortes sagt ja noch nicht viel aus. Ich hatte schon ältere Kollegen mit solchen Passwörtern. Das "sicher" hat sich nur sehr schnell relativiert, wenn man das Passwort auf einem Post-It am Bildschirm oder einem Notizzettel unter der Schreibunterlage findet...
5. Vielleicht doch kein Witz
stholz 04.06.2012
Die meisten alten Leute die ich kenne, und die keine Ahnung von Computern haben, lassen sich dabei helfen. Und zwar tendenziell von Leuten, die Ahnung haben und tatsächlich bessere Passworte anlegen. Die werden dann feinsäuberlich in das Passwortheft geschrieben und nachgeschaut bei Verwendung.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Netzticker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.