Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kundendaten einsehbar: Post räumt Datenpanne auf DHL-Seite ein

Schild vor dem Post Tower in Bonn (Archiv): Nutzer sahen die Sendungsdaten anderer Leute Zur Großansicht
DPA

Schild vor dem Post Tower in Bonn (Archiv): Nutzer sahen die Sendungsdaten anderer Leute

Die Post bestätigt: Stundenlang konnten DHL-Kunden im Netz die Daten anderer Kunden einsehen. Zu sehen waren unter anderem E-Mail-Adressen, Empfängernamen oder Absender.

Bonn - Die Deutsche Post hat einen technischen Fehler auf der Webseite ihrer Tochterfirma DHL eingeräumt. Durch ihn konnten Nutzer über mehrere Stunden Sendungsdaten anderer Kunden des Paketdienstleisters einsehen.

"Es gab einen technischen Fehler, in der Tat. Es war kein Hackerangriff, es wurden keinerlei Zugangsdaten abgegriffen. Passwörter waren nicht einsehbar", sagte eine Sprecherin des Bonner Konzerns am Montag.

Zuvor hatte "Bild" berichtet, wer sich mit einem Smartphone oder Tablet bei der DHL-Sendungsverfolgung anmeldete, habe statt der eigenen Sendung zahlreiche fremde Lieferungen angezeigt bekommen. So waren am vergangenen Mittwoch fremde E-Mail-Adressen, Paketnummern, Zustellorte, Empfängernamen und Absender für jeden einsehbar, berichtet die "Bild"-Zeitung. Hunderte Daten seien in kürzester Zeit abrufbar gewesen.

Seit wann die Sicherheitslücke bestand, konnte die Post dem Zeitungsbericht zufolge zunächst nicht sagen. Nach dem ersten Hinweis auf den Fehler dauerte es jedenfalls rund vier Stunden, bis die Seite abgeschaltet wurde. Laut Post trat das Problem auch nur in diesem Zeitraum auf und ist mittlerweile wieder vollständig behoben.

juh/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
wo_st 22.09.2014
Nicht Stunden, sondern Tage und dies bis jetzt!
2. Datensicherheit?
PARANRW 22.09.2014
Es soll niemand an die Mär glauben, es handele sich dabei um einen bedauerlichen Einzelfall. Weit gefehlt, die sogenannte Datensicherheit, beschworen von menschgewordener Inkompetenz in Berlin und Brüssel war, ist und bleibt ein potemkinsches Dorf. Es gibt keine Datensicherheit!
3.
HuFu 22.09.2014
bei "veralteten" Trackingnummer konnte man doch schon immer andere Kundendaten sehen, wenn diese mir zugeordnet wurde, die aber noch nicht bereinigt wurde seitens DHL. Da gab es schonmal ein "zugestellt", obwohl das Paket noch nichtmal auf Reisen ging. ^^
4.
spon-1280943165745 22.09.2014
Das die Daten für jeden zugänglich waren ist nicht schön, aber auf der anderen Seite auch kein Beinbruch. Ein EDV-System ist heutzutage so komplex das auch EDV-Programmierer manchmal Fehler macht. Und mal ehrlich was kann die Allgemeinheit schon mit diesen Daten anfangen? Nichts!! Das ganze hat auch nichts mit Datensicherheit zu tun, die Gefahr dafür lauert ganz wo anders.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: