S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine: Die größte digitale Lüge

Von

Wir haben uns daran gewöhnt, mit einem Klick in AGB und andere Endlostexte einzuwilligen, die wir niemals lesen - weil es so bequem ist. Weil wir alles immer überall sofort wollen. Aus unserer selbstverschuldeten Unmündigkeit kann uns nur Nerdigkeit retten. 

Anfang März 2012 änderte Google seine Nutzungsbedingungen so, dass die Nutzerrechte nach Auffassung von Experten geschmälert werden. Das ist auf mittlere Sicht vermutlich nicht so schnafte, aber genau kann man es nicht sagen, weil allein in der neuen Datenschutzerklärung fünfzehn Mal das Wort "möglicherweise" vorkommt - ein grandioses Eingeständnis tatsächlicher oder vorgeschobener Planlosigkeit. Möglicherweise. Wirklich verstörend dagegen ist eine andere Erkenntnis: Google hätte in seinen neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen auch die Zerstörung des Planeten Merkur als wichtigstes Unternehmensziel festschreiben können - die Mehrheit der Nutzer hätte mit einem Klick akzeptiert. Der Grund dafür trägt einen Namen, Convenience, was mit Bequemlichkeit nur unzureichend übersetzt werden kann. In der digitalen Sphäre schwingen darin auch Nutzerfreundlichkeit und Einfachheit mit.

Convenience hat sich zur Supermacht im Netz entwickelt, gegen Convenience anzukämpfen, ist wie eine Lawine zum Umkehren zu überreden. Sie ist aber auch die dunkle Seite der Usability, weil supereinfache Benutzbarkeit zwar grundsätzlich zu begrüßen ist - aber auch einer stark simplifizierten Oberfläche bedarf, unter der wiederum viel verborgen werden kann. Convenience bedeutet in der digitalen Welt zu oft Einfachheit um den Preis der Transparenz und der Wahlmöglichkeit. Natürlich ist es nicht neu, Convenience wirtschaftlich auszunutzen. Konsum und Bequemlichkeit gehen von jeher Hand in Hand. "Faulheit ist die Triebfeder des Fortschritts", lautet ein deutsches Sprichwort, und das gilt auch für den digitalen Fortschritt. Larry Wall, Erfinder der Programmiersprache Perl, befand für die drei wichtigsten Eigenschaften guter Programmierer: Faulheit, Hybris und Ungeduld. Denn geduldigen, fleißigen Entwicklern würde die Motivation fehlen, langweilige, mühsame Aufgaben zu vereinfachen.

Alles immer überall sofort

Mit der digitalen Vernetzung hat die Macht der Bequemlichkeit eine neue Dimension erreicht. Die Technologieberatung Gartner hat fünf kommende Großentwicklungen ausgemacht: Verbraucherorientierung, Virtualisierung, Verappung, die eigene Cloud und die mobile Vernetzung. Obwohl Gartner dafür den labberigen Begriff "Megatrend" verwendet - sonst ein verlässliches Zeichen, dass man die so benannte Entwicklung gefahrlos ignorieren kann - treffen diese Beobachtungen zu. Und alle fünf stehen für die technologische Anpassung an die Bedürfnisse der Bequemen. Convenience heißt in der digitalen Sphäre inzwischen: alles immer überall sofort.

An dieser Fortentwicklung ist nichts Grundsätzliches auszusetzen, schließlich erhöht zum Beispiel die Möglichkeit des Sofort nur die Wahlfreiheit: niemand ist gezwungen, etwa ein E-Book sofort herunterzuladen. Aber es ist gut, dass es geht. Allerdings - und genau darin begründet sich die Problematik der Convenience - muss man mühsam lernen, mit ihr umzugehen. Oder viel mehr: müsste man mühsam lernen, denn das Internet entwickelt sich schneller, als die Nutzer dazulernen. Das Web 2.0 ist bereits überholt, aber der User 2.0 ist gerade mal beta.

Digitale Convenience ohne Netzbewusstsein ist gefährlich

Die Annehmlichkeit, ein digitales Gut mit einem Klick bequem zur Verfügung zu haben, bezahlt man bei fehlender Kenntnis der Materie unter anderem damit, dass man Vereinbarungen großer Tragweite zustimmt, ohne sie auch nur zu kennen. "Sofort" ist einfach zu schnell vorbei für das Kleingedruckte. Die häufigste digitale Lüge ist zweifellos der Klick auf "Ja, ich habe die AGB gelesen" - ein Umstand, der von vielen Unternehmen einkalkuliert werden dürfte. Die Nutzungsbedingungen allein des iTunes Stores von Apple zum Beispiel beinhalten über 120.000 Buchstaben, das entspricht etwa zwanzig Mensch-Maschine-Kolumnen. Und doch regeln die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der großen Netzkonzerne die digitale Welt. Was verboten ist und was nicht, wie Geld verdient werden kann und wie nicht, welche Nutzung willkommen ist und welche nicht, die Antworten finden sich in den AGB.

Es wird nicht mehr lange dauern, bis sich die Frage stellt: Was ist ausschlaggebend - das Grundgesetz oder die AGB von Facebook? Der weitsichtige Harvard-Professor Lawrence Lessig hat vor zwölf Jahren den Satz "code is law" geprägt, was heißt: Programmierer erschaffen die digitalen Gesellschaftsstrukturen. Und Convenience bedeutet, diesen Strukturen zu folgen, einfach so, klick. Darin liegt der Schlüssel zum richtigen Umgang mit der Macht der Bequemlichkeit: Der Nutzer darf sich nicht daran gewöhnen, sondern muss sich bei aller Einfachheit damit auseinandersetzen, was eigentlich passiert, wenn man auf "I accept the terms of service" klickt. Letztlich gibt es auch im Digitalen keinen einfachen Weg, die Anstrengungen verschieben sich lediglich und können so besser ausgeblendet werden.

Digitale Convenience ohne Netzbewusstsein ist gefährlich, und Netzbewusstsein wiederum setzt eine gewisse Nerdigkeit voraus, also ein Verständnis und ein Gespür für die Funktionsweisen der Technologie. An der Schwelle zu einem digital vernetzten Zeitalter braucht es deshalb vielleicht eine neue digitale Aufklärung: Die digitale Aufklärung ist der Ausgang des Nutzers aus seiner selbstverschuldeten Unnerdigkeit. Noch mag es nicht soweit sein, und das Internet samt seiner unerbittlichen Convenience lässt sich komplett ausblenden: Die analoge Welt funktioniert noch immer wesentlich besser, als der Durchschnittsnerd glaubt. Man kann auch 2012 noch ohne Internet knapp überleben. Aber bald schon, in einer weitgehend von Nutzungsbedingungen bestimmten digitalen Gesellschaft, wird nur die Kenntnis der vernetzten Zusammenhänge davor bewahren, der Convenience in die Falle zu gehen. Die Vernerdung der Welt als einzige Chance.

tl;dr

Die Macht der Convenience bestimmt die digitale Welt. Um ihrer Herr zu werden, bleibt der Gesellschaft nur die Vernerdung.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 60 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
nic 13.03.2012
wenn AGB's lesen das einzige wäre mit dem man sich täglich auseinander setzen müsste. Da sind noch tausend andere Sachen und Kleinigkeiten die ständig anfallen und mit denen man sich auseinander setzen muss.
2. man muss als Verbraucher die AGB nicht lesen
pirminb 13.03.2012
denn es darf nichts überraschendes drin stehen, sonst unwirksam. Auch übertriebene Länge führt zu Unwirksamkeit. Von daher: ganz entspannt wegklicken.
3. Daten-Askese
Emil Peisker 13.03.2012
Zitat von sysopWir haben uns daran gewöhnt, mit einem Klick in AGB und andere Endlostexte einzuwilligen, die wir niemals lesen - weil es so bequem ist. Weil wir alles immer überall sofort wollen. Aus unserer selbstverschuldeten Unmündigkeit kann uns nur Nerdigkeit retten. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,820864,00.html
Das AGB-Problem Man kann nicht einzelne Punkte ablehnen, wenn man ablehnt, lehnt man den ganzen Deal ab, weil es dann nicht mehr weiter geht, in der Bestellung. Man kann in der Spalte Bemerkungen noch die Einschränkung setzten, dass man seine daten definitiv nicht außerhalb des Unternehmens sehen will, mit dem man ein geschäft machen möchte. Aber eine Bestätigung erfolgt dann eben auch nicht. ich habe schon viele Delas abgebrochen, weil ich die AGB's zu Ende gelesen habe, und wenn die meisten das machen würden, hätte dies wahrscheinlich ein Umdenken zur Folge. Aber Lobo hats richtig beschrieben, Convinience, Bequemlichkeit. Man müsste sich ja dann eine andere Einkaufsquelle suchen, und manche Produkte gibt es eben nur zu diesen Bedingungen. Bei Google bin ich raus, wegen der Datengier dieses Kraken. Aber wie sehen die Alternativen aus? Es hilft nur, dass die Gesetzgeber weltweit diesem Treiben eine Schranke setzen, der Einzelne ist entweder komplett hilflos, oder er betreibt Daten-Askese.
4.
Leser222 13.03.2012
Zitat von sysopWir haben uns daran gewöhnt, mit einem Klick in AGB und andere Endlostexte einzuwilligen, die wir niemals lesen - weil es so bequem ist. Weil wir alles immer überall sofort wollen. Aus unserer selbstverschuldeten Unmündigkeit kann uns nur Nerdigkeit retten. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,820864,00.html
Steile These; AGB stimmen Sie mit der gleichen Unkenntnis zu, wenn Sie den Supermarkt betreten, da hat sich durch die digitale Welt nichts neues ergeben. Auch beim Supermarkt sind Sie nicht in der Lage, die AGB zu verstehen. Deshalb gibt es in Deutschland in weiser Voraussicht drei Dinge: ein AGB-Gesetz, welches "im Zweifel nichtig" sagt und den Verwender der AGB zwingt, sich Mühe zu geben; Verbraucherschutzorganisationen, die aktivlegitimiert sind; und Gerichte. Die sind zwar bisweilen ein bisschen hinterher, aber das gibt sich, und dann werden die AGBs auch nicht mehr so böse sein.
5. Wutanfall
davidhupperich 13.03.2012
Es ist doch der Gesetzgeber, der die Anbietzer zu diesen endlos-Teten zwingt! Und wehe ein Wort fehlt, dann hat man gleich ein Abmahnverfahren an der Backe. Ich betreibe selbst einen Shop. Weder ich noch meine Kunden lesen diesen Mist. Aber so ist es in allen bereichen. Vielleicht liegts es daran, dass so viele Juristen im Bundestag sitzen?!?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 60 Kommentare
Sascha Lobo
Facebook


Was bedeutet tl;dr?
In Anerkennung der Ungeduld als Eigenschaft mit positiven Facetten soll fortan unter jeder Mensch-Maschine eine twitterfähige Zusammenfassung des Textes in 140 Zeichen stehen. Sie wird den Namen tl;dr tragen, eine Internetabkürzung für "too long; didn't read".


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.