Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Diebstahl im Onlinespiel: Polizei fahndet nach Phönixschuhen

Von

Die Bochumer Polizei ermittelt in einem Fall von Diebstahl: Ein Himmelstränenband, Phönixschuhe, ein Siamesenmesser und sieben Millionen Yang wurden gestohlen. Das ist lustig, aber auch ein bemerkenswerter Präzedenzfall in Deutschland: das Opfer ist ein Avatar, der Tatort liegt im Cyberspace.

Die Zeit, in der man auf Polizeiwachen auf blankes Unverständnis stieß, wenn man Dinge zur Anzeige bringen wollte, die nur virtuell existieren, sind augenscheinlich vorbei. Zumindest in Bochum scheint klar zu sein, dass es bei einem Diebstahl von Himmels-Tränenbändern und Phönixschuhen um ernstzunehmende Eigentumsdelikte geht.

Phönixschuhe zum Beispiel gibt es in verschiedenen Versionen, die - zumindest im Online-Fantasyspiel Metin2 von Gameforge - teils erheblichen Wert haben. So kostet schon ein paar von den Schlappen, mit denen man sich gerade mal sechs Level aufwertet, stolze zwei Froschzungen und 30.000 Yang. Für ein paar +9-Level-Phoenixschuhe muss man dagegen unglaubliche zwei Fangzähne eines Tigers, eine blutrote Perle sowie 150.000 Yang hinlegen! Wenn einem so etwas geklaut wird, ist das natürlich bitter.

Zumal, wenn man den virtuellen Kram eben nicht in Froschzungen, Fangzähnen und Yang bezahlt, sondern mit Euro: Satte 1000 ganz reale Euro ließ sich ein 45 Jahre alter Spieler aus dem Ruhrgebiet den Aufbau seines Avatars kosten. Zwei Jahre brauchte er dafür - und dann, "am 27.01.09, gegen 15:00 Uhr", wie die Bochumer Polizei berichtet, stellt er fest, "dass sein Spielcharakter plötzlich bar aller Ausrüstungsgegenstände ist".

Was ist ein Diebstahl?

Das wollte der Spieler sich natürlich nicht gefallen lassen und zeigte den Diebstahl an. Er hatte das Glück, auf eine offenkundig Zock-affine Polizistin zu stoßen: Die "junge Kollegin auf der Wache Bochum Linden" - so ein Sprecher der Polizei - nahm die Anzeige an. In dem Fall, ließ die Bochumer Polizei wissen, werde nun "im Cyberspace" ermittelt. Die erste zu klärende Frage ist dabei offenbar, ob dem Avatar die Ausrüstungsgegenstände durch einen Hacker oder durch eine Fehlfunktion abhanden kamen.

Das klingt wie eine Steilvorlage, um mal ein bisschen zu lästern und zu spotten: Ob sich das vor Ort wohl klären lässt? Und ob man besser als Krieger, Ninja oder Schamane ermittelt? Und hat man ohne genügend Yang in der Tasche überhaupt eine Chance, wo man doch den Teleporter bezahlen muss, um von A nach B zu kommen? Eine einfache Ermittlung wird das nicht.

Dass so etwas Spott herausfordert, ist wohl auch den Bochumer Beamten klar. Doch die haben sich dabei durchaus etwas gedacht: "Greifbare Werte oder nur Einsen und Nullen? Manch einer wird es als Spinnerei abtun, doch für Millionen von Spielern sind diese Werte so greifbar wie das Besteck in der Schublade", erfährt man in einer Pressemitteilung zu dem Fall.

Natürlich ist das auch für die Behörde eine willkommene Gelegenheit, werbewirksam öffentliche Aufmerksamkeit zu ernten: "Aber auch in der Welt diesseits des Computerbildschirms gibt es Hilfe - die Polizei."

Die Sache ist ernst

Virtuelle Werte können längst echte Sachwerte für Menschen bedeuten. Wer 1000 Euro in eine Online-Karriere investiert und um dieses Geld gebracht wird, darf sich zu recht bestohlen und geschädigt fühlen.

So sieht das auch die Bochumer Polizei. Dort ist man sich darüber bewusst, dass man einen potentiellen Täter nicht wirklich wegen Diebstahls wird belangen können: Paragraph 242 Abs. 1 StGB definiert den Diebstahl als Entwendung einer fremden beweglichen Sache. Das wird bei Pixelschuhen ziemlich schwer.

Was aber durchaus vorliegen könnte, glaubt man bei der Bochumer Polizei, ist ein Computervergehen auf der Linie von Datenausspähung und -veränderung. Laut Paragraph 303a StGB ein Vergehen, für das ein Täter mit Geldstrafen oder bis zu zwei Jahren Haft bestraft werden könnte. Außerdem: Bestehe wirklich ein Unterschied darin, ob jemand bei einem Online-Pokerspiel um Geld betrogen wird oder in einem Fantasy-Spiel um geldwerte virtuelle Gegenstände? Abgesehen davon, dass letzteres legal ist, ersteres als Geldspiel nicht.

Es bewegt sich was

Bisher gibt es in Deutschland noch keinen Fall, in dem jemand wegen Diebstahls virtueller Gegenstände belangt worden wäre. Anderenorts ist man da nur ein kleines bisschen weiter: In Japan wurde schon 2005 ein chinesischer Täter, der im Rollenspiel Lineage 2 einen virtuellen Raubzug veranstaltet hatte, zumindest verhaftet - zu einem Prozess kam es nicht. Den gab es auch in den USA nicht, als 2007 gleich eine ganze Gruppe von Second-Life-Nutzern gegen einen Cyber-Dieb klagte. Allerdings endete hier die Klage mit einem außergerichtlichen Vergleich, der Täter kam also nicht schadlos davon.

Im letzten Jahr dann machte ein niederländisches Gericht weltweit Schlagzeilen mit einer ersten Verurteilung wegen virtuellen Diebstahls: Zwei minderjährige Täter kassierten eine Strafe in Form von Sozialstunden, weil sie einen Jungen zur Übergabe virtueller Gegenstände genötigt hatten. Das Gericht nutzte eben diesen Tatbestand der Nötigung, um eine Strafe zu ermöglichen: Virtuellen Diebstahl gibt es auch im Recht unserer Nachbarn noch nicht.

Im Onlinespiel-Wunderland Südkorea ist das anders: Dort gab es schon mehrere Verurteilungen wegen virtueller Diebstähle. Mehr Strafen wegen solcher Delikte würde auch die European Network and Information Security Agency (Enisa) begrüßen: Sie würde das gern geändert sehen.

Die EU-Organisation hat Ende 2008 einen Bericht über wachsende Kriminalität in Onlinewelten ("Virtual worlds, real money", Download PDF) veröffentlicht, der diese als Problem thematisiert, das zunehmende Schäden verursache. Sie bemängelt, dass virtuelle Gegenstände in zu wenigen EU-Ländern überhaupt rechtlich zu schützen wären: Ein Copyright darauf gäbe es nirgendwo, ein Eigentumsrecht an etwas real nicht Existentem wiederum wäre schwer durchsetzbar.

Ob es im Bochumer Fall je zu einer Verhaftung, Klage und Verurteilung kommen wird, darf bezweifelt werden. Das Versprechen, es werde "im Cyberspace" ermittelt, ist nicht umzusetzen - und ist natürlich ein kleiner PR-Gag.

In Wahrheit ermitteln die Beamten ganz klassisch: Sie haben die Betreiberfirma angesprochen. Die, erklärt ein Sprecher der Bochumer Polizei, verweise bisher nur auf ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Diese schließen eine Haftung für virtuelle Schäden durch technische Probleme aus. Ob die Server des Unternehmens gehackt wurden, ist noch nicht geklärt.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 115 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kein echter Unterschied.
tetaro 29.01.2009
Naja, virtuelle Gegenstände bestehen aus Einsen und Nullen, reale Gegenstände aus Atomen, Quarks, Quantenunschärfen oder sonstwas. Ein echter Gegensatz ist das nicht. Die Bedeutung liegt in dem, als was sie gehandelt werden.
2. Das Buch zum Artikel
ttew 29.01.2009
Charles Stross: Halting State
3. zu verkaufen:
Jörn, 29.01.2009
WTS: Himmelstränenband, Phönixschuhe, Siamesenmesser und sieben Millionen Yang. PM me ingame =)
4. Halting State
felice4077 29.01.2009
Zitat von ttewCharles Stross: Halting State
Da musste ich auch spontan dran denken :o)
5. Diebstahl
Motorpsycho 29.01.2009
Einfach mal bei Ebay schauen, wer den Plunder zum Verkauf anbietet... Und wird man demnächst wegen Körperverletzung angezeigt, wenn man einen anderen Spieler im Spiel besiegt? Ansonsten gilt der alte Juristenspruch: Ein Blick in das Gesetz erleichtert die Rechtsfindung. §242 StGB Diebstahl: Wer eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Mangels beweglicher und dinglicher Sache ist der ganze Vorgang Mumpitz. Allenfalls kommen Straftatbestände wie Datendiebstahl bzw. -manipulation in Frage.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Virtuelle Welten: Das Onlinespiel Metin2


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: