DNS Changer Bundesbehörde rät allen Internetnutzern zum Selbsttest

Sind Tausende deutsche Web-Surfer ab März offline? Ein Schadprogramm namens DNS Changer hat zahlreiche Rechner infiziert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät Internetnutzern zum PC-Schnelltest. Auf einer Website kann man jetzt prüfen, ob der eigene Datenverkehr umgeleitet wird.

Gekaperte Server: 14 Millionen Dollar mit Anzeigenwerbung eingenommen
DPA

Gekaperte Server: 14 Millionen Dollar mit Anzeigenwerbung eingenommen


Hamburg - Die Situation ist kurios: Die US-Bundespolizei FBI betreibt derzeit Server, über die Kriminelle zuvor den Datenverkehr von Millionen Rechnern umgeleitet haben. Als Fahnder des FBI im November in New York mehr als hundert Server sicherstellten, über die eine Truppe von Cyber-Gangstern ein Netzwerk infizierter Rechner manipuliert hatte, standen die Ermittler vor einem Problem: Hätten sie einfach alle Steuerungscomputer der Kriminellen abgeschaltet, wären wohl Millionen Computer auf der ganzen Welt schlagartig vom Internet abgeschnitten gewesen.

Also betreibt das FBI einige der Steuerungscomputer bis heute weiter. Im März jedoch sollen die Steuerungscomputer abgeschaltet werden. Deshalb rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) jetzt allen Internetnutzern zur Überprüfung ihrer Computer. Laut FBI rufen derzeit bis zu 33.000 Computer am Tag aus Deutschland die von der Behörde übernommenen Steuerungsrechner des Zombie-Netzwerks auf, nun können Nutzer testen, ob der eigene PC betroffen ist.

Ob ein Rechner von der Schadsoftware DNS-Changer befallen ist, kann man mit dem Aufruf der von BSI und Deutscher Telekom betriebenen Website www.dns-ok.de überprüfen. Im Browser sieht man, ob der eigene Rechner befallen ist und wie man gegebenenfalls das Schadprogramm loswird. Letzteres allerdings könnte sich nach Informationen von SPIEGEL ONLINE schwierig gestalten: Die kriminellen Betreiber des DNS-Changer-Netzwerks installierten demnach sogenannte Rootkits auf den Rechnern ihrer Opfer. Das sind Schädlinge, die tief im Betriebssystem des Computers wurzeln und schwer wieder zu entfernen sind. Auf der Warnseite gibt es Tipps und weiterführende Links, um Betroffenen zu helfen. Wenn sich das machen lässt, raten Fachleute im Fall einer Rootkit-Infektion allerdings zum radikalen Schritt: das System komplett neu aufzusetzen. Was ein Grund ist, warum jedem Computernutzer regelmäßige Back-up-Kopien seines Datenbestands dringend anzuraten sind.

Wenn Ihr Rechner nicht vom DNS-Changer betroffen ist, Sie aber die Informationen auf der Warnseite trotzdem sehen wollen, finden sie die Seite hier. Wichtig ist: Wenn Sie die Seite über diesen Link erreichen, sehen sie zwangsläufig die Warnmeldung, was aber nicht bedeutet, dass Ihr Rechner betroffen ist! Zum Selbsttest nutzen Sie bitte www.dns-ok.de. Wichtig ist: Die Seite führt keinen Virenscan durch. Sie überprüft nur, ob der eigene Rechner über einen der ehemals kriminell betriebenen DNS-Server gleitet wird.

Eine Prüfung lohnt sich. Wenn die infizierten Rechner bis zum 8. März nicht von dem Schadprogramm befreit sind, kann man mit ihnen nach Abschaltung der Steuerungsrechner in den USA zunächst nicht mehr aufs Internet zugreifen.

Der Grund dafür: Die Kriminellen hatten die Rechner unter anderem mit der Schadsoftware namens DNS-Changer infiziert, welche die DNS-Einstellungen der Rechner manipulierte. Das DNS-System wird im Internet dazu benutzt, benutzerfreundliche Web-Adressen, sogenannte URLs (wie www.spiegel.de) in computertaugliche Netzwerkadressen oder IP-Nummern (195.71.11.67) zu übersetzen. Indem sie die DNS-Abfragen der betroffenen Rechner auf manipulierte DNS-Server umleiteten, konnten die Kriminellen gezielt Werbeeinblendungen an die Rechner senden, Suchergebnisse manipulieren oder weitere Schadsoftware nachladen lassen. Schaltet das FBI die manipulierten DNS-Server ab, können die infizierten Rechner nicht mehr nachschlagen, welche Netzwerkadressen zu welchen Web-Adressen gehören.

Ausgenutzt haben die Täter diese Möglichkeiten dem FBI zufolge zum Beispiel so: Anwender, die Apples offizielle iTunes-Seite aufrufen wollten, seien zum Angebot eines Unternehmens umgeleitet worden, das mit Apple in keinerlei Beziehung stehe und vorgab, Apple-Software zu verkaufen.

Der Autor auf Facebook

lis/cis



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 211 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
CyberDyne 11.01.2012
1. Statstrojaner?
Zitat von sysopSind Tausende deutsche Web-Surfer ab März offline? Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät Internetnutzern zum PC-Schnelltest. Auf einer offiziellen Website kann man jetzt prüfen, ob ein Schadprogramm den eigenen Datenverkehr umleitet. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,808449,00.html
Ich ruf doch keine Seite vom Bund auf, welche Anschließend meinen PC durchsucht! Der Staatstrojaner lässt grüßen!
Eif 11.01.2012
2.
funktionieren die links auch? "Fehler: Netzwerk-Zeitüberschreitung. Der Server unter 85.214.11.194 braucht zu lange, um eine Antwort zu senden."
Iztem 11.01.2012
3. nur gut ...
Zitat von Eiffunktionieren die links auch? "Fehler: Netzwerk-Zeitüberschreitung. Der Server unter 85.214.11.194 braucht zu lange, um eine Antwort zu senden."
jo, nur gut dass die Seite www.dns-ok.de anscheinend gerade offline ist ;)
telimo 11.01.2012
4. *lach*
Zitat von Eiffunktionieren die links auch? "Fehler: Netzwerk-Zeitüberschreitung. Der Server unter 85.214.11.194 braucht zu lange, um eine Antwort zu senden."
Da wollen anscheinend grad sehr viele Leute pruefen, ob sie befallen sind. Darauf war das BSI wohl nicht eingestellt. Server ueberlastet ;)
markenware 11.01.2012
5.
404 - na töfte! Der Server ist wohl unmittelbar nach der Veröffentlichung des Artikels zusammengebrochen. Der Aufruf der Warnseite selbst hat auch schon ewig und drei Tage gedauert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.