Retro-Design: Google Maps, jetzt mit Klötzchengrafik

Von

Wie hätten Online-Karten wohl 1986 ausgesehen, auf einer Nintendo-Konsole? Ein japanischer Google-Ingenieur wollte es wissen: Er verpasste dem Kartendienst eine Retro-Grafik - voll funktionsfähig, grüne Drachen inklusive.

Google Maps 8-Bit-Version: Pixelig, aber verspielt Fotos

Südlich von Ghana sitzt ein roter Drache auf einer Felseninsel, und Deutschland besteht zu einem großen Teil aus grauen Gebirgsklötzchen mit etwas Tannenwald und einer Burg in Köln dazwischen. So sieht die Welt in einer neuen Ansicht von Googles Landkartendienst Maps aus - der 8-Bit-Version, die ein Team des japanischen Google-Entwicklers Tatsuo Nomura entworfen hat.

Nomura stellt sein Werk in einem etwas bemühten Google-Werbevideo vor, das eine neue Google-Maps-Variante für die alte Nintendo-Konsole NES vorstellt. 60 Millionen Exemplare seien von der Heimkonsole verkauft worden, erzählt Nomura, deshalb liefere man nun Google Maps auf einer Steckkarte für dieses zu lange ignorierte System aus. Das ist natürlich ein April-Scherz, doch die Google-Maps-Version in NES-Klötzchengrafik ist echt, jeder kann sie im Browser aufrufen.

Wie kommt man darauf, so etwas zu entwickeln? Wahrscheinlich hat Tatsuo Nomura in den Achtzigern viel Zeit an einer Spielkonsole verbracht. Die Landkarte war bei vielen Spielen damals das faszinierendste Element: Stück für Stück, Pixel für Pixel entdeckte man in Klassikern wie "Dragon Quest" und "Final Fantasy" die Welt und ihre Bewohner. Einen schönen Einblick gibt die Seite NESmaps.com.

So abstrakt die Klötzchengrafik war, so ähnlich sich die Wälder und Berge auch sahen - auf diesen Karten fühlten die Spieler sich als Welten-Entdecker. Viele dieser Übersichtskarten entstanden in Japan, nirgends haben sich die Rollenspiele der "Dragon Quest"-Serie so gut verkauft wie hier.

Angesichts dieser Geschichte überrascht es wenig, dass man in Tatsuo Nomuras Neuinterpretation der Google-Landkarten auch einige alte Bekannte aus dem ersten Teil von "Dragon Quest" findet - den kämpferischen Schleim zum Beispiel (hier die Spielversion, hier die Kartenansicht).

Eine Übersicht der "Dragon Quest"-Figuren in der Maps-Neuinterpretation haben die Nutzer bei Reddit zusammengetragen. Wenn man diese Liste mit dem Überblick aller Gegner aus dem Originalspiel vergleicht, haben die Entdecker gute Arbeit geleistet: Schon nach wenigen Stunden hatten sie fast alle Figuren in der neuen Google-Kartenansicht entdeckt - so gesehen ist Tatsuo Nomura mit seiner Klötzchengrafik-Version sogar ein Spiel gelungen, das viele Menschen stundenlang gefesselt hat, die eine neue Spielwelt entdecken wollten.

Ganz neu ist Idee einer 8-Bit-Version realer Karten allerdings nicht. 2010 hat der Entwickler Brett Camper beim US-Crowdfunding-Portal Kickstarter gut 3000 Dollar für sein Projekt 8-Bit-City eingesammelt. Für 18 Städte entwarf Camper neue Online-Karten in Klötzchengrafik, als Hommage an die pixeligen Übersichtskarten der Rollenspiele und Adventures aus den achtziger Jahren, wie er in seiner Projektvorstellung schreibt.

Camper beschreibt, wie seine 8-Bit-Städte entstehen: Als Grundlage dient ihm das Kartenmaterial der Open Street Map. Seine Software analysiert, wie jedes Element der Karte beschaffen ist (Straße? Häuser? Wald? Wasser?). Basierend auf diesen Daten setzt die Software dann in jeder Zoom-Stufe die Karte aus 16 mal 16 Pixel großen Einzelgrafiken zusammen. So ähnlich dürfte auch Googles 8-Bit-Weltkarte funktionieren - hier kommen dann allerdings noch Drachen, Skelette und allerlei niedliche Pixelbauwerke (zum Beispiel Eiffelturm, Google-Campus, Berliner Fernsehturm) hinzu.

Der Autor auf Facebook

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. April fool
hennochk 01.04.2012
Zitat von sysopWie hätten Onlinekarten wohl 1986 ausgesehen, auf einer Nintendo-Konsole? Ein japanischer Google-Ingenieur wollte es wissen: Er verpasste dem Kartendienst eine Retro-Grafik - grüne Drachen inklusive. Retro-Design: Google Maps, jetzt mit Klötzchengrafik - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,825104,00.html)
Diese Nachricht kommt spaet bei SPON, andere Medien hatten diesen Aprilscherz schon morgens um 8 auf ihrer Homepage. Aber da waren die Redakteuer von SPON wohl schon am koelner Geissbockheim um beim Express abzuschreiben...
2.
ESTARTU 01.04.2012
Zitat von sysopWie hätten Onlinekarten wohl 1986 ausgesehen, auf einer Nintendo-Konsole? Ein japanischer Google-Ingenieur wollte es wissen: Er verpasste dem Kartendienst eine Retro-Grafik - grüne Drachen inklusive. Retro-Design: Google Maps, jetzt mit Klötzchengrafik - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,825104,00.html)
Das beste, wie ich finde, habt ihr vergessen zu erwähnen. Das UFO über der Area 51. :D Area 51 - Google Maps (http://g.co/maps/2ufpk)
3. St.Petersburg-8bit - gibt es nicht!
leningraderin 01.04.2012
Habe gerade extra nachgeschaut, wie meine Heimatstadt Sankt Petersburg in einer 8 bit Version aussehen würde - und habe keine Stadt an dieser Stelle gefunden. Die 5 Mio Metropole bleibt unsichtbar. Zum Trost kann ich den kleinen Vorort einer mittelgroßen Deutschen Stadt ansehen, wo ich z.Z. wohne. Vielleicht ist es eben der Witz an der Sache?
4. late...
molldur 01.04.2012
Zitat von hennochkDiese Nachricht kommt spaet bei SPON, andere Medien hatten diesen Aprilscherz schon morgens um 8 auf ihrer Homepage. Aber da waren die Redakteuer von SPON wohl schon am koelner Geissbockheim um beim Express abzuschreiben...
Vor allem, da es schon seit gestern online ist und viele dachten, es sei ein verfrühter Aprilscherz, wobei es zu dieser Zeit schon der 1.4. in Japan war. In diesem Blog (Google mit Aprilscherz einen Tag zu früh? Google Maps 8-bit for NES | Ralphs Piratenblog (http://piratenblog.wordpress.com/2012/03/31/google-mit-aprilscherz-einen-tag-zu-fruh-google-maps-8-bit-for-nes/)) hab ich es gestern zu erst gelesen, da ich verwundert googeln musste, warum bei Google Maps diese neue "Mission"-Ansicht erschien. Darin auch der Link zum LatLong Block des Entwicklers, woraus nachzulesen ist, warum Google das wohl macht. Klar: Eigenwerbung mit viraler Wirkung. Muss sagen, ziemlich gelungen! Diese Seite (Google Maps Monsters (http://map-monster.tumblr.com/)) mit zusammen gefassten Monster find ich auch ganz nett.
5. der zoomfaktor
molldur 01.04.2012
Zitat von leningraderinHabe gerade extra nachgeschaut, wie meine Heimatstadt Sankt Petersburg in einer 8 bit Version aussehen würde - und habe keine Stadt an dieser Stelle gefunden. Die 5 Mio Metropole bleibt unsichtbar. Zum Trost kann ich den kleinen Vorort einer mittelgroßen Deutschen Stadt ansehen, wo ich z.Z. wohne. Vielleicht ist es eben der Witz an der Sache?
Das kommt darauf an wie weit man in die Stadt hinein zoomt (bzw. heraus). Viele Städte werden nur als Schloss gezeigt (hier auch St. Petersburg: Russland, Sankt Petersburg - Google Maps (http://g.co/maps/c3d7v)), wobei manche Großstädte auch einzelne Gebäude anzeigen wie z.B. der Alex in Berlin, wie im Bericht beschrieben. Ich denke Hauptstädte wie Moskau (Russland, Moskau - Google Maps (http://g.co/maps/5cde2)) waren bei der Menge der Großstädte bedeutender für die Entwickler umzusetzen. ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Best of Web
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.