Twitter Warum viele Nutzer ihren Namen in drei Klammern setzen

(((Marco))) oder (((Sandra))): Auf Twitter sieht man gerade viele Nutzer, die in ihrem Profil ihren Namen in drei Klammerpaaren einfassen. Das steckt hinter dem Phänomen.

Twitter-Logo
REUTERS

Twitter-Logo


Früher war es im Netz ein Zeichen der Liebe: Wenn man den Namen einer Person in mehrere Klammern setzte, stand das für eine virtuelle Umarmung.

Mittlerweile hat sich das geändert: Neo-Nazis und Antisemiten in den USA benutzen drei Klammer-Paare um den Namen einer Person, um sie für Angriffe von Judenhassern freizugeben, sie zu markieren. Die Klammern sind für diese Internetnutzer eine Art digitaler Judenstern. Das sieht zum Beispiel so aus: (((Rosenfeld))) oder (((Stein))). Ob die so ins Visier genommene Person tatsächlich jüdisch ist, spielt in der kruden Logik der Angreifer oft nur eine untergeordnete Rolle.

Aus Protest gegen die Machenschaften sind mittlerweile einige Nutzer, auch Deutsche, auf Twitter dazu übergegangen, selbst die drei Klammern zu verwenden und das Zeichen so in einen anderen Kontext zu stellen und ein Zeichen gegen die Verwendung in antisemitischem Kontext zu setzen.

Verbindungen zu Donald Trump

Der "New York Times"-Journalist Jonathan Weisman schrieb Ende Mai darüber, wie er, auch unter Verwendung der Klammern, von einem rechten Mob im Netz attackiert worden war, offensichtlich von Anhängern des US-Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump.

Dass mittlerweile nicht nur Rechte die Klammern einsetzen, sorgte zunächst auch für Kritik, zum Beispiel von Politik-Journalistin Julia Ioffe, die ebenfalls Opfer von antisemitischen Angriffen im Netz geworden war, nachdem sie ein kritisches Porträt über Trump-Ehefrau Melania veröffentlicht hatte.

In der Zwischenzeit könnte Ioffe ihre Haltung vielleicht geändert haben, schließlich postete sie vor wenigen Stunden ein Foto eines Kollegen auf Twitter, bei dem sie selbst die drei Klammern verwendete.

gru



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ackergold 06.06.2016
1.
Na, dann wollen wir doch mal an (((Donald Trump))) twittern, nicht wahr? Gutes Zeichen. Man muss die Hassprediger mit den eigenen (((Mitteln))) schlagen.
jhea 06.06.2016
2. Who cares?
Dann geht man halt nicht mehr Twittern und schon wird einem der Name nicht mehr in ((( ))) gesetzt. Es ist ja nicht so, als müsste man jetzt ((( ))) irgendwo sichtbar an der Kleidung tragen... Manchmal macht man aus solchen Chats/tweets echt mehr als RL dran bleibt. Who cares?
elgarak 06.06.2016
3. Ziel erreicht
"It makes my skin crawl" Yup, genau das sollte es auch.
elgarak 06.06.2016
4.
Zitat von jheaDann geht man halt nicht mehr Twittern und schon wird einem der Name nicht mehr in ((( ))) gesetzt. Es ist ja nicht so, als müsste man jetzt ((( ))) irgendwo sichtbar an der Kleidung tragen... Manchmal macht man aus solchen Chats/tweets echt mehr als RL dran bleibt. Who cares?
Die ((())) finden sich beileibe nicht nur auf Twitter. Es ist vielmehr so, dass die Anti-Semiten Skripte schreiben, die den entsprechenden Namen entsprechend verändern. Diese Skripte finden sich derzeit 'nur' auf den Privatrechnern der Anti-Semiten und von ihnen betreuten Servern (wenn man also Web-Seiten von diesen Servern lädt, oder Zitate von anderen Diensten von diesen Servern geliefert bekommt, sind die Namen entsprechend verändert), könnten aber per Malware auch leicht auf andere Bereichen des gesamten Webs (also nicht nut Twitter) schwappen. Außerdem haben Sie den Artikel nicht ganz verstanden: Es ist nicht so, dass auf Twitter diese Praxis verwendet wird (von Anti-Semiten), sondern das auf Twitter gegen diese Praxis heftigst protestiert wird, indem der eigene Name ((()))-wird.
planet-ex 07.06.2016
5. Wow
Über diesen Blödsinn schreibt ihr einen Artikel. Diese bösen Trump Anhänger. Warum wird nicht mit einem Wort erwähnt, was in in den USA nun zum x-ten Mal geschehen ist?! Das Trump supporter zum wiederholten Male von den linken Gegendemonstranten verprügelt, beworfen und gejagt wurden. Einfach mal San Jose + Trump Rally googeln. Aber das passt ja nicht ins Bild, nicht war?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.