Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Aufklärungsvideo: Sicherheitstipps für Drohnenpiloten

Drohne beim Flug durch New York: Aufklärungsvideo soll Neulingen helfen Zur Großansicht
REUTERS

Drohne beim Flug durch New York: Aufklärungsvideo soll Neulingen helfen

Flieg nicht in der Nähe von Flugplätzen, transportiere keine Riesenhasen: Per Video warnt die amerikanische Luftfahrtbehörde vor einem allzu sorglosen Umgang mit zivilen Drohnen. Und sie hat gute Gründe dafür.

Die amerikanische Bundesluftfahrtbehörde FAA richtet sich mit einem Aufklärungsvideo an frischgebackene Drohnenbesitzer: Der Clip "Know Before You Fly" soll all jenen ein Leitfaden sein, die über die Feiertage ein flugfähiges Gadget geschenkt bekommen haben, das nun eine potenzielle Gefahr für den Nutzer, seine Umwelt und den Luftverkehr darstellt.

Die Tipps der FAA und der am Dreh beteiligten Drohnenhersteller sind eher grundlegende: Flieg nicht höher als 100 Meter, flieg nicht außer Sichtweite, nicht in der Nähe von Flughäfen, Leuten oder Stadien, transportiere nichts, das mehr als 25 Kilogramm wiegt. Und zuletzt: Flieg zum Spaß und nicht gegen Geld - sonst wird eine FAA-Zulassung notwendig.

Die Drohnenregeln sind nicht ganz neu. Praktisch handelt es sich um umformulierte Tipps, die Modellflugzeugbauer schon im Juni 1981 in Form eines Rundbriefs von der FAA (hier als PDF abrufbar) erhalten haben. Auch die Video- und Tonqualität des Videos scheint sich eher an den Achtzigerjahren als an modernen Standards zu orientieren.

Strenge Regeln für kommerzielle Drohnen

Die FAA arbeitet derzeit an strengen Regeln für kommerzielle und private Drohnen. So sollen kommerzielle Flugroboter nur tagsüber fliegen dürfen, die maximale Flughöhe darf 120 Meter nicht übersteigen. Zudem muss stets eine Sichtverbindung zum Fluggerät bestehen. Wer eine Drohne kommerziell steuert, zum Beispiel zur Paketauslieferung, muss einen Pilotenschein besitzen.

Auch der Umgang mit anderen zivilen Drohnen, etwa in der Landwirtschaft, stellt eine neue Herausforderung für die Luftfahrt dar. Mitunter werden Drohnen sogar als Gefahr für den zivilen Luftraum gesehen. Im März 2014 war ein kleines Flugzeug mit 50 Sitzplätzen im US-Bundesstaat Florida beinahe mit einer privaten Drohne zusammengestoßen - in 700 Metern Höhe.

Laut den FAA-Aufzeichnungen ist in den USA seit Februar 2014 außerdem etwa ein halbes Dutzend Drohnen in der Nähe von Stadien beobachtet worden. In einem Fall habe ein Gerät einen Zuschauer gestreift und diesen leicht verletzt. Seit dem Vorfall sind Flüge in der Nähe von Sportveranstaltungen in den USA explizit verboten.

Dass immer mehr Drohnen unterwegs sind, liegt vor allem an den sinkenden Preisen: Einsteiger-Quadrocopter kosten mittlerweile weniger als 100 Euro. Die kleinen Fluggeräte werden meist als private Flugkameras genutzt - auf Hochzeiten oder im Park. Auf Twitter und Facebook überbieten sich Piloten mit eindrucksvollen Drohnenvideos. Dabei vergessen sie manchmal die Regeln, die für ihren Einsatz gelten.

Glaubt man der US-Luftfahrtbehörde FAA, sind kommerziell genutzte Drohnen schon bald eine alltägliche Erscheinung. Laut FAA sollen bis 2020 mehr als 10.000 unbemannte Fluggeräte im amerikanischen Luftraum unterwegs sein.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Andere Regeln in Deutschland
fortyplus 05.01.2015
Bitte daran denken: In Deutschland gelten ganz andere Regeln! Das Gewicht darf 5 kg nicht überschreiten (außer man hat eine Genehmigung), und die Flughöhen sind abhängig vom Luftraum, in dem sich das Fluggerät befindet. Generell gilt aber dieselbe "Line of sight"-Regel, alles muss im natürlichen Sichtbereich des Modellpiloten stattfinden (ohne Videobrillen oder Ferngläser).
2. richtig
cindy2009 05.01.2015
Nur dass in D auch Geräte mit GPS zugelassen sind.
3.
0815user 05.01.2015
Zielscheiben ... *taschentücher nicht vergessen* *peng*
4. Mit all den Regeln und Einschränkungen ist ja fast der ganze Spaßfaktor dahin (grins).
singlesylvia 05.01.2015
Was ist eigentlich daran so aufregend, so einen geflügelten Krachmacher beim Schweben zuzusehen? Das erinnert mich an Leute, die ihre erste elektrische Eisenbahn bekommen und stundenlang zusehen, wie die Lok mit ihren Wagen im Kreis herumfährt. Ab und zu die Lok umdrehen, die Wagen anders anordnen - das war's dann schon, so richtig was Aufregendes lässt sich damit nicht machen.
5.
ul-flieger 05.01.2015
Das Gewicht von 5kg darf überschritten werden, aber nur dann, wenn eine Aufstiegsgenehmigung hierfür vorliegt. Die ist aber nicht an den Modellpiloten oder das Modell gebunden sondern an das Gelände auf dem ich mich befinde. In der Regel hat diese Genehmigung jedes Modellfluggelände. Es darf aber keinesfalls 25kg überschreiten, dann ist eine Abnahme durch das LBA nötig. Achtung: Private Haftpflichtversicherungen decken Modellflüge nicht ab. Hierzu ist eine Modellhaftpflicht nötig, einfach mal beim DMFV erkundigen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: