Dumm gelaufen Gangster liefern Beweise per YouTube-Video

Der Übergang zwischen "dead cool" und "dämlich" ist offenbar fließend: Zwei amerikanische Gang-Mitglieder provozierten die Polizei mit einem YouTube-Video. Ihre Aufforderung: "Holt uns doch!" Eine gute Idee, fanden die Fahnder - zumal die coolen "Gangsta" die Beweise gleich mitgeliefert hatten.


Der Kerl nennt sich "King Bird Road", wird daneben "Bird Road Rudy" genannt und ist angeblich Kopf der Bird Road Boys, einer Gang in Miami. Den Begriff mit "Bande" zu übersetzen, wäre eine Verniedlichung: Gangs in US-Großstädten sind kriminelle Vereinigungen der härtesten Sorte. Entsprechend muss man Bird Road Rudy alias Rudy Villanueva, 31, zu den ganz harten Jungs zählen. Möglicherweise aber nicht zu den cleversten.

Denn zu den Problemen eines Gangstas zählt, dass er das auch ständig zeigen muss. Martialische Tattoos im Gesicht reichten da offenbar nicht mehr. Am Donnerstag letzter Woche eröffnete Villanuevas Gang unter dem Alias "birdroatrouble40" einen Account bei YouTube, das die coolen Jungs mit den tiefhängenden Hosen sogleich mit fünf selbstgedrehten Filmen bestückten.

In einem stilisiert sich Villanueva mit Gangmitglied Tony Logan als ganz besonders harter Hund: Im Stile von Gangsta-Rappern demonstrieren sie, wie dehnbar der Begriff "Englisch" ist, wie sehr sich die Sprache aber auch eignet, eine schier endlose Kaskade von Beschimpfungen, Flüchen, Provokationen und Schlüpfrigkeiten von sich zu geben.

Das alles ist nicht ungewöhnlich. YouTube ist voll von solchen infantilen, oft aber bedrohlichen Gangsta-Machismen, in denen sich meist pubertäre Möchtegern-Kriminelle balzend in die Brust werfen und auf harter Mann machen. Eine ganze Sparte der Musikindustrie lebt von solchen Hirnfreiheiten, es gibt jugendliche Subkulturen, in denen das als hyper-cool gilt.

Allzu oft ist der Übergang zwischen cool und dämlich allerdings fließend, was Villanueva und Logan dann auch unter Beweis stellten: Adressat ihrer Beschimpfungen war die Polizei vor Ort, die die beiden Hart-Hampelmänner mit einem kernigen "Holt uns doch!" zur Verhaftung einluden.

Fast wie Weihnachten

Das ließ sich die Polizei von Miami nicht zweimal sagen. "Letzte Nacht haben wir seinen Wunsch erfüllt", kommentierte Staatsanwalt R. Alexander Acosta trocken. Villanueva wurde am Dienstagabend von der Einwanderungsbehörde hochgenommen, bei Logan klickten die Handschellen am Mittwoch.

Mit der Begründung der Anklage wird die Polizei in diesem Fall keine Probleme haben: Die Beweise lieferten die beiden Kurzeit-YouTube-Stars selbst - per Video. Denn die Anklage lautet unter anderem auf illegalen Waffenbesitz - den Villanueva und Logan im Filmchen Kalaschnikow- und Knarren-schwingend demonstriert hatten.

Daneben strengt die Staatsanwaltschaft von Miami Dade auch ein Verfahren gegen Logan an, weil dieser die Polizei bedroht habe: Im Video richtet er eine Handwaffe auf die Kamera, droht "come get it!" und drückt ab, adressiert an Polizeibeamte.

Wie der mehrfach verurteilte Villanueva, dem jeglicher Waffenbesitz verboten ist, ist auch Logan vorbestraft. Bei einer Hausdurchsuchung am Mittwoch wurden bei ihm eine AK47 Kalaschnikow, ein Gewehr und mehrere Handfeuerwaffen gefunden. Logan wird unter anderem vorgeworfen, einem vorbestraften Verbrecher Waffen zugänglich gemacht zu haben. Ihm drohen bis zu fünf Jahre Haft, seinem Chef Villanueva zehn Jahre.

Gang-Boss Villanueva verzichtete auf sein Zeugnisverweigerungsrecht, gab zu, in dem Video Waffen gezeigt und Drohungen geäußert zu haben. Er habe Leuten Angst machen wollen, ihm zu nahe zu kommen.

Hat anscheinend nicht geklappt. YouTube schloss den Account der Gang am Mittwochabend, das Video ist nicht mehr abrufbar.

pat/AP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.