E-Books: Amazon startet deutsches Kindle-Angebot

Von

25.000 deutschsprachige E-Books, 650.000 insgesamt: Amazon verkauft sein Lesegerät Kindle und die Digitalausgaben dafür nun direkt in der Bundesrepublik. Das Angebot ist umfangreicher als beim E-Book-Portal des Buchhandels. Allerdings ist das Gerät hierzulande teurer als in den USA.

E-Books: Neue Lesegeräte von Amazon, Libri und Weltbild Fotos
REUTERS

24.945 E-Books in deutscher Sprache bietet derzeit der Börsenverein des Deutschen Buchhandels auf seiner E-Book-Plattform Libreka zum Kauf an, dazu noch mal 47.544 Titel in anderen Sprachen. Amazons an diesem Donnerstag eröffneter deutscher Digitalbuchlanden bietet mehr: Knapp 25.000 deutschsprachige E-Books, dazu mehr als 625.000 Titel in anderen Sprachen, darunter viele aktuelle Bestseller aus den Vereinigten Staaten und gratis einige Klassikerausgaben.

"Ein größeres Angebot gib es in Deutschland nicht", sagt Amazon.de-Geschäftsführer Ralf Kleber. Man habe so lange mit dem Start des deutschen Angebots gewartet, bis man Kunden "ein umfassendes Angebot an deutschsprachigen E-Books" bieten konnte.

Laut Amazon 71 der Top 100 SPIEGEL-Bestseller als Kindle-Ausgabe

Umfassend bedeutet allerdings nicht, dass alle Titel, die gedruckt in der Buchhandlung stehen, auch als Digitalausgabe erhältlich sind. Was Verlage nicht digital verkaufen wollen, hat auch Amazon nicht im Angebot. Immerhin, so rechnet das Unternehmen vor, sind zum Start 71 der Top-100 SPIEGEL-Bestseller als Kindle-Ausgaben verfügbar.

Das deutschsprachige Kindle-Angebot unterscheidet sich vom internationalen in einigen Punkten. Ein großer Unterschied: Amazon kann hierzulande den E-Book-Verkauf nicht durch Rabatte anheizen. In Deutschland entscheiden die Verlage, wie viel eine Digitalausgabe kostet. Und diese Digitalausgabe kostet dann überall gleich viel - das schreibt die Buchpreisbindung vor.

Ein E-Book kann also günstiger sein als die gedruckte Ausgabe, der Verlag kann aber auch denselben Preis für beide Ausgaben festlegen. Amazon hat bei der Preisgestaltung eine klare Meinung, aber wenig Druckmittel. Geschäftsführer Ralf Kleber: "Wir sind natürlich der Ansicht, dass die digitale Kopie günstiger sein muss als die Papierausgabe. Es werden keine Bäume eingestampft, es werden nicht Tonnen von Papier durch das Land gefahren - die Kunden erwarten zu Recht, dass diese Ersparnis an sie weitergegeben wird."

Informationen des Fachmagazins " Buchreport" zufolge behält Amazon wie auch Apple beim iBookstore rund 30 Prozent der Einnahmen ein.

Deutsche Kindle-Besitzer, die bislang das internationale Angebot genutzt haben, müssen sich nun entscheiden: Sie können weiterhin das internationale Angebot nutzen oder aber auf das deutsche umstellen - dann gelten Euro-Preise auch für die US-Titel, zudem kann per Lastschrift bezahlt werden. Bei Problemen ist dann der deutsche Kundendienst zuständig. Die im internationalen Kindle Store gekauften Titel bleiben nach der Umstellung laut Amazon mit allen Notizen und Anmerkungen verfügbar.

Kein E-Book-Verleih in Deutschland

Das deutsche Kindle-Angebot unterscheidet sich von dem, das Kunden in den Vereinigten Staaten nutzen, in einigen Punkten:

  • Die Funktion, Kindle-Titel an Freunde zu verleihen, bietet Amazon "derzeit" - so die vage Aussage des Unternehmens - nicht in Deutschland an.
  • Zum Start gibt es anders als in den Vereinigten Staaten keine Blog-Abos.
  • Eine der hilfreichsten Funktionen beim internationalen Kindle-Angebot ist die Möglichkeit, Textstellen zu markieren und diese dann im Browser auf einer speziellen Notizbuchseite bei Amazon gesammelt mit Quellenangaben abzurufen. Diese Funktion ist beim deutschen Angebot "derzeit nicht für alle Titel verfügbar", teilt Amazon mit.

Neben den Lizenzen der Verlage soll das deutsche Kindle-Angebot auch Tausende Eigenpublikationen umfassen, die Autoren über die "Kindle Direct Publishing Plattform" selbst veröffentlichen. Bei diesem nun auch in Deutschland und Österreich gestarteten Dienst veröffentlichen Rechteinhaber, also Autoren oder Verlage, Titel direkt bei Amazon über eine Internetplattform. Sie erhalten 70 Prozent der Einnahmen.

Kindle 3G kostet nun 189 statt 178 Euro

Am Lesegerät ändert sich nichts - es wird für deutsche Kunden allerdings teurer. Das Kindle können deutsche Kunden nun auch direkt bei der deutschen Amazon-Tochter bestellen, die Geräte sind exakt dieselben wie die, die man bisher als deutscher Kunde direkt bei Amazon.com kaufen konnte. Das ist einerseits großartig - beim Vergleich mit anderen Lesegeräten schnitt das Amazon-Angebot bisher sehr gut ab. Andererseits ist das deutsche Angebot deutlich teurer: 189 Euro kostet ein Kindle mit Mobilfunk-Flatrate bei Amazon.de. Vor dem Deutschlandstart konnten deutsche Kunden dasselbe Kindle-Modell direkt bei der US-Mutter bestellen. Dort kostet die die Mobilfunk-Version inklusive einer Pauschale für Versand- und Einfuhrgebühren 178,72 Euro.

Deutsche Kunden können Kindle-Lesegeräte nun aber nur noch in Deutschland bestellen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und Epub?
ravage 21.04.2011
Finde es ja toll das die den Kindle endlich auch regulär in Deutschland anbieten, aber solange ich meine schon vorhandenen Epub Ebooks nicht drauf lesen kann kommt mir auch kein Kindle ins Haus, obwohl mir der Preis und die Technik schon sehr gefällt.
2. Titelbefreit
johndoe2 21.04.2011
Habe ein "Noname"-Gerät aus China, läuft auf Linux, zeigt fast alles an. Hatte allerdings durchaus überlegt, meinen Eltern einen Kindle zu schenken, ist einfach simpler zu bedienen.
3. ...
motormouth 21.04.2011
Zitat von sysopHallo liebe Mitleser des SPON, ich möchte hiermit kundtun, dass ich mich über die Aktion von Amazon sehr freue, dass nun endlich auch die eBooks im deutschen Sortiment vorhanden sind: Denn ich möchte Euch auf ein paar sehr spannende ScienceFiction-Geschichten hinweisen: Schnell, actionreich, phantasievoll und abwechslungsreich geschrieben! Schaut doch mal kurz rein, die eBooks kosten fast nix und sind den Lesespass alle mal wert!
Hallo Herr Nauck, vielen Dank für die (schlecht getarnte) Eigenwerbung. Jetzt weiß ich, was ich nicht kaufen werde.
4. Eigenwerbung? Oder nur Bekanntmachung für Interessierte?
danou 21.04.2011
Zitat von motormouthHallo Herr Nauck, vielen Dank für die (schlecht getarnte) Eigenwerbung. Jetzt weiß ich, was ich nicht kaufen werde.
Hallo Motormouth Eigenwerbung = korrekt schlecht getarnt = Nö. Gar nicht getarnt :-) Schade dass sie sich nicht für solche Texte interessieren. Für rauhbeinige Kerle und technikbegeisterte SciFi-Freaks ist jedoch sicherlich etwas dabei.
5. -
semper fi 21.04.2011
Zitat von sysop25.000 deutschsprachige, 650.000 E-Books insgesamt: Amazon verkauft sein Lesegerät Kindle und die Digitalausgaben dafür nun direkt in Deutschland. So umfangreich ist nicht mal das E-Book-Portal des Buchhandels. In Deutschland ist das Gerät teurer als in den USA.
Deutschsprachige Angebote? Gut, ein Hauch von Vernunft weht durch's Land, aber nur ein Hauch. Ich werde trotzdem weiter die englischsprachigen Bücher lesen, weil ich nicht im Traum daran denke, den tuntigen Börsenverein des Deutschen Buchhandels mit seiner anachronistischen Buchpreisbindung zu sponsern.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Amazon
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.