Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Easycash: EC-Karten-Firma bestreitet Schnüffelvorwurf

Von

Harte Vorwürfe, hartes Dementi: Der NDR wirft dem Unternehmen Easycash vor, Kontobewegungen von EC-Karten-Käufern mit Adressen und Namen zu verknüpfen. Das Unternehmen widerspricht - nichts davon sei wahr. Nun sollen Datenschützer den Fall klären.

Bezahlen mit EC-Karte: Jede Transaktion wird registriert Zur Großansicht
dpa

Bezahlen mit EC-Karte: Jede Transaktion wird registriert

Die Anschuldigung wiegt schwer. Einem Bericht des Radiosenders NDR Info zufolge soll das Unternehmen Easycash Loyalty Solutions "Bewegungsprofile" von Menschen erstellt haben, die bei Einkäufen Kundenkarten benutzen. Außerdem wirft der NDR dem Unternehmen vor, EC-Karten-bezogene Zahlungsinformationen mit den Namen der Kartenbesitzer verknüpft zu haben - Easycash weist jetzt beides zurück.

Von vorne - worum geht es genau?

  • Easycash, die Mutterfirma, wickelt für rund 92.000 Handelsunternehmen in Deutschland elektronische Lastschriften ab - jene Variante der EC-Zahlung, bei der man unterschreibt, statt eine PIN einzugeben. Wenn ein Kunde einen solchen Einkauf mit der Karte erledigt, ist Easycash dort involviert. Das Unternehmen speichert kartenbezogen Informationen darüber, wie oft Lastschriften problemlos eingezogen wurden - damit die Unternehmen per Software das Risiko einschätzen können, ob eine Lastschrift einer bestimmten Karte platzt. Hintergrund: Das elektronische Lastschriftverfahren von Anbietern wie Easycash ist günstiger als das PIN-Verfahren der Banken. Beim PIN-Verfahren trägt die Bank das Risiko einer geplatzten Lastschrift, beim anderen der Händler.
  • Easycash Loyalty Solutions ist eine Tochterfirma, die sich um Kundenkarten von Handelsunternehmen kümmert. Die betreut nach eigenen Angaben gut 14 Millionen Kundenkarten von Unternehmen, die treuen Kunden Rabatte oder Prämien versprechen und dafür deren persönliche Daten bekommen.

Der Hauptvorwurf des NDR: Die Datenbanken der Easycash-Mutterfirma sollen mit der des Tochterunternehmens abgeglichen worden sein. Wörtlich heißt es im NDR-Bericht: "Die beiden Unternehmen führen nämlich ihre Daten zusammen. Easycash liefert die über Jahre gesammelten Informationen zum Einsatz von EC-Karten, also die Nummern von bis zu 50 Millionen Karten und Konten, Betrag, Datum und Ort der Zahlung. Und Easycash Loyalty Solutions hat durch seine Kundenkarten Name, Anschrift, Beruf und Geburtsdaten von 14 Millionen Verbrauchern."

Easycash: "Die Vorwürfe sind nicht wahr."

Easycash bestreitet die Schnüffelvorwürfe vehement. Geschäftsführer Christoph Pfeifer formuliert das Dementi so, dass keine Interpretationsmöglichkeiten offen bleiben: "Die Vorwürfe sind nicht wahr. Easycash verknüpft die Transaktionsdaten aus dem Zahlungsverkehr nicht mit den Daten der Kundenkartenprogramme." Beide Unternehmen würden die Daten strikt getrennt verwalten. Easycash Loyalty Solutions verwalte die Kundenkartenprogramme im Auftrag von Kunden.

Pfeifer zu SPIEGEL ONLINE: "Diese Daten werden komplett getrennt von den Daten zu den Transaktionsdaten aus dem ÉC-Netzbetrieb verwaltet. Es gab hier nie einen Abgleich." Auch der Vorwurf, Easycash würde bei nicht gedeckten Lastschriften "die Kundenkartendaten nutzen, um die Namen und Adressen der Kontoinhaber zu ermitteln, ist falsch. Das ist nie geschehen".

NDR Info dagegen verweist darauf, in internen Präsentationen von Easycash sei von möglichen Analyseoptionen die Rede: Man könnte anhand der Kundendaten ermitteln, "wie häufig im Schnitt eindeutige Kontoverbindungen, also Kunden, zu einem Handelsunternehmen kommen" und "wie viele Stammkunden jede Filiale besitzt". Außerdem werde die Möglichkeit präsentiert, herauszufinden, welche Unternehmen "besonders viele Kunden mit schlechtem und mit gutem Zahlverhalten haben".

"Überlegungen ohne Verwirklichungsgarantie"

Pfeifer bestätigt SPIEGEL ONLINE, dass es solche internen Unterlagen gibt. "Aber dabei ging es lediglich darum, mit Kunden zu überlegen, an welchen Auswertungen sie interessiert sind. Das waren allesamt Überlegungen ohne Verwirklichungsgarantie. Hätten Unternehmen Interesse daran gehabt, hätten wir diese Auswertungsideen mit den Datenschutzbehörden besprochen, um die Umsetzbarkeit zu prüfen." Der Geschäftsführer beteuert, "ohne Zustimmung der Datenschutzbehörden" nutze man "nie neue Auswertungsverfahren, bei denen Personenbezug hergestellt werden könnte".

In einem vergleichbaren Fall hatten Datenschützer die Darstellung von Easycash bestätigt. Im September hatte ein Brancheninsider SPIEGEL ONLINE berichtet, Easycash habe in der Vergangenheit mit Auskunfteien und Versandhändlern über die Nutzung von Daten aus der Easycash-Datenbank verhandelt. Auf diesen Vorwurf antwortete das Unternehmen SPIEGEL ONLINE damals: "Easycash hat Zahlungs- oder Bankverbindungsdaten nie an Dritte verkauft. Es wurde in Erwägung gezogen, den Risikoindex über den Kartenzahlungsverkehr hinaus zu nutzen, aufgrund datenschutzrechtlicher Bedenken wurde dies jedoch nicht weiter verfolgt." Denn: "Ein datenschutzrechtlich einwandfreier Umgang mit den Daten der Kunden ist unsere Geschäftsgrundlage." Diese Darstellung bestätigte seinerzeit ein Sprecher des Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit in Nordrhein-Westfalen. Nach der groben Beschreibung der Pläne "haben wir Easycash mitgeteilt, dass eine solche Nutzung nicht zulässig ist. Die Aussage des Unternehmens trifft insoweit also zu".

"Die Ideen wurden nicht weiterverfolgt"

Bei den Unterlagen, die NDR Info zitiert, könnte der Fall nun ähnlich liegen. Erst überlegt Easycash mit Unternehmen, welche Datenauswertung diese sich wünschen - dann prüfen die Datenschützer, ob das zulässig ist. So lange keine Daten im Probebetrieb auswertet werden, ist daran nichts zu kritisieren. Dass die Auswertungsszenarien schon umgesetzt wären, dem widerspricht Easycash: "Die in den Präsentationen skizzierten Ideen wurden wegen datenschutzrechtlicher Bedenken nicht weiterverfolgt."

Wer nun die Wahrheit sagt, muss wohl der Hamburger Datenschutzbeauftragte klären. Dessen Mitarbeiter überprüfen seit Donnerstagmorgen die Datenauswertung bei der Hamburger Easycash-Tochter. "Wir begrüßen das", sagt Geschäftsführer Pfeifer. "Denn so klärt eine unabhängige Stelle, was an den Vorwürfen dran ist. Wir sagen: nichts."

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. nur Bares is Wahres
geldzauber 14.10.2010
Zitat von sysopHarte Vorwürfe, hartes Dementi: Der NDR wirft dem Unternehmen Easycash vor, Kontobewegungen von EC-Karten-Käufern mit Adressen und Namen zu verknüpfen. Das Unternehmen widerspricht - nichts davon sei wahr. Nun sollen Datenschützer den Fall klären. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,723126,00.html
Man sollte sich wirklich nicht wegen ein paar Supermarkteinkäufen derart entblößen. In Griechenland ist geplant, ein Karte einzuführen, bei der letztendlich die Ausgaben mit den steuerlich deklarieren Einnahmen verprobt werden kann. Vorsicht: Griechenland ist überall.
2. ...
motormouth 14.10.2010
Privatwirtschaft (ver)kauft Kundendaten! Breaking news: Der Papst ist katholisch!
3. Cought in the act!
Airkraft 14.10.2010
Blöder Weise erwischt worden, hatte man wohl nicht erwartet. Jetzt beginnt sicherlich die Phase des Abwiegeln und Schönreden.
4. ...
m.knappe 14.10.2010
Ich bemerke immer wieder eine sehr merkwürdige Grundeinstellung. Dass eine Firma die Möglichkeiten auslotet und sie wegen datenschutzrechtlicher Bedenken verwirft, scheint in der Gedankenwelt vieler wohl nicht möglich zu sein. Eine Firma, die mit Daten Geld verdient, ist natürlich völlig skrupellos und scheut auch vor kriminellen Machenschaften nicht zurück. Sollte sich tatsächlich herausstellen, dass Easycash mit persönlichen Daten handelt, darf man sich empören. Und es sollten strafrechtliche Konsequenzen drohen. Bis dahin ist die Erklärung des Easycash-Sprechers für mich plausibel und weit entfernt von einem Skandal. Als Marktführer ist die Firma mit Sicherheit auch darauf bedacht, Datenschutzrechtliche Vorgaben einzuhalten. Dass bei Kartenzahlungen und der Benutzung von Bonussystemen Daten gesammelt werden ist systembedingt und sollte jedem klar sein. Wer Bedenken hat, kann es umgehen, indem man bar zahlt. Mir jedenfalls ist mein alter Schulfreund, der heute bei meiner Bank arbeitet unangenehmer. Oder der neue Lebensgefährte meiner Verflossenen, beim Einwohnermeldeamt.
5. Seltsam
flusser, 14.10.2010
Zitat von m.knappeIch bemerke immer wieder eine sehr merkwürdige Grundeinstellung. Dass eine Firma die Möglichkeiten auslotet und sie wegen datenschutzrechtlicher Bedenken verwirft, scheint in der Gedankenwelt vieler wohl nicht möglich zu sein. Eine Firma, die mit Daten Geld verdient, ist natürlich völlig skrupellos und scheut auch vor kriminellen Machenschaften nicht zurück. Sollte sich tatsächlich herausstellen, dass Easycash mit persönlichen Daten handelt, darf man sich empören. Und es sollten strafrechtliche Konsequenzen drohen. Bis dahin ist die Erklärung des Easycash-Sprechers für mich plausibel und weit entfernt von einem Skandal. Als Marktführer ist die Firma mit Sicherheit auch darauf bedacht, Datenschutzrechtliche Vorgaben einzuhalten. Dass bei Kartenzahlungen und der Benutzung von Bonussystemen Daten gesammelt werden ist systembedingt und sollte jedem klar sein. Wer Bedenken hat, kann es umgehen, indem man bar zahlt. Mir jedenfalls ist mein alter Schulfreund, der heute bei meiner Bank arbeitet unangenehmer. Oder der neue Lebensgefährte meiner Verflossenen, beim Einwohnermeldeamt.
Seltsam darf man das aber schon finden. Die Verknüpfungen der Daten wie hier beschrieben sind doch offensichtlich datenschutzrechtlich völlig inakzeptabel. Wozu muss man soetwas mit seinen Kunden ausloten? Haben die Datenprofis von easycash denn überhaupt keine Ahnung vom Datenschutz, sodaß sie sich einfachte Dinge erklären lassen müssen? Ich finde das nicht sehr glaubwürdig, aber warten wird ab ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Wer betreibt wie viele Geldautomaten?
Die Sparkassen - Das dichteste Netz
Mit rund 16.000 Geschäftsstellen und 25.700 Geldautomaten haben die Sparkassen das dichteste Netz in Deutschland. Rund 90 Prozent der Sparkassen-Kunden haben einer bankinternen Umfrage zufolge ein ganzes Jahr lang praktisch nie einen fremden Geldautomaten zum Geldabheben genutzt und damit auch keine Fremdgebühren gezahlt.
Die Volks- und Raiffeisenbanken - Das Bankcard-Servicenetz
Rund 1150 Volksbanken, Raiffeisenbanken, PSD-Banken, ein Teil der Sparda-Banken und sonstige Kreditgenossenschaften haben bundesweit 18.600 Automaten aufgestellt. Ihr Verbund Bankcard-Servicenetz bietet damit neben den Sparkassen einen großen Teil der Infrastruktur für Bargeldabhebungen, wie der Verband betont. Auch hier nutzen 90 Prozent der eigenen Kunden nur diese Automaten.
Die Cash-Group - Das Netz der großen Privaten
Zu diesem Verbund haben sich die großen deutschen Privatbanken zusammengeschlossen: Deutsche Bank, Commerzbank, HypoVereinsbank und Postbank sowie deren Tochterunternehmen. Sie haben bundesweit mehr als 7000 Geldautomaten in Betrieb.
Der Cash-Pool - Das kleine Netz
Zu diesem Verbund gehören verschiedene Institute wie die Sparda-Banken, die schwedische SEB-Bank, die spanische Santander, die Targobank (früher Citibank), Wüstenrot, Degussa oder Nationalbank. Sie bieten ihren Kunden zusammen rund 2500 Automaten zum kostenlosen Abheben von Bargeld.
Die Direktbanken - Mit der Kreditkarte abheben
Diese Institute haben häufig nur ein kleines Automatennetz und bieten ihren Kunden teils an, per Kreditkarte gebührenfrei an den Automaten anderer Institute abzuheben. Normalerweise fallen für das Abheben mit Kreditkarten hohe Zusatzkosten an. Sparkassen und Genossenschaftsbanken kritisierten diese Praxis der Direktbanken immer wieder, weil diese kein eigenes großes Automatennetz aufbauen und sich auf die Infrastruktur der Wettbewerber verlassen.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: