Verkaufsplattform Ebay kämpft mit technischen Problemen

Viele Nutzer konnten sich am Sonntag für längere Zeit nicht bei Ebay einloggen. Die Online-Handelsplattform bestätigte, dass es technische Probleme gibt und erstattet Betroffenen die Gebühren.

Ebay-Logo: "Wir entschuldigen uns bei unseren Nutzern"
REUTERS

Ebay-Logo: "Wir entschuldigen uns bei unseren Nutzern"


Berlin - Wegen einer Störung der Online-Handelsplattform Ebay haben Nutzer am Sonntag Schwierigkeiten bei Internetauktionen gehabt. Die für Deutschland zuständige Unternehmenssprecherin Maike Fuest bestätigte am Abend, dass es technische Probleme gibt. Details nannte sie zunächst nicht.

Nutzer hatten zuvor von Schwierigkeiten berichtet, sich auf der Webseite einzuloggen. Auf Twitter hatte das Unternehmen mit Sitz in Kleinmachnow bei Berlin am Nachmittag geschrieben: "Wir tun alles, was wir können, um die Probleme zu beheben." Und: "Die aktuellen Probleme führen auch dazu, dass einige Kunden derzeit Schwierigkeiten dabei haben, unsere Kundenservice-Teams zu erreichen."

Zahlreiche Nutzer reagierten mit Kritik und machten ihrem Ärger in Tweets Luft. Sie sorgten sich zum Beispiel, ob ihre Auktionswaren zu den erhofften Preisen verkauft werden könnten. Im Mai war Ebay in die Kritik geraten, nachdem Hacker E-Mail-Adressen, Telefonnummern und Geburtstagsdaten von Kunden erbeutet hatten.

Update: Mittlerweile hat Ebay eine Stellungnahme angegeben: "Wir werden Verkäufern automatisch alle Gebühren für Angebote erstatten, die während der technischen Probleme und bis zu zwei Stunden danach endeten", teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Das gelte für beendete Auktionen und alle Festpreisangebote, die ohne Verkauf endeten - allerdings nicht für "Sofort Kaufen"-Inserate, 30-Tage-Angebote und "Gültig bis auf Widerruf"-Angebote. Sollte es sich um ein kostenloses Angebot gehandelt haben, kann es innerhalb von sieben Tagen erneut kostenlos eingestellt werden, auch wenn der Verkäufer bereits alle seine kostenlosen Angebote aufgebraucht hat. Außerdem lässt Ebay wissen, dass bei betroffenen Verkäufern alle Transaktionsmängel, die aufgrund des Problems verzeichnet werden sollten, entfernt werden.

wbr/juh/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sequoiadendrongiganteum 14.09.2014
1.
"Am Mittag" ja klar, mich haust immer noch ständig raus.
Adelbert.von.Chamisso 14.09.2014
2. Nicht nur ebay, auch PayPal
Leider hat es ebay nicht nur auf seiner eigenen Plattform verbockt, sondern gleich auch noch den Bezahldienst PayPal mit absaufen lassen. Man muss also nicht unbedingt auf ebay Handel treiben, um von dieser technischen Inkompetenz betroffen zu sein. Ich sage es ganz offen: ebay Inc. ist nicht irgendeine schrammelige Pommesbude am Wegesrand, sondern ein Weltkonzern. So ein Zusammenbruch darf deswegen nicht passieren. Ich erwarte - m.E. zu Recht - dass es genug eingebaute Sicherheiten gibt, damit so eine Sch... nicht passiert. Ich erwarte, dass das Backup des Backups ein Backup hat. Und ich erwarte jetzt, dass aus diesem momentanen Schluckauf keine chronische Krankheit wird, denn sonst wird aus meinem verbalen Brechreiz ein rhetorischer Amoklauf. Dann darf bei den zuständigen Presse-Fuzzies gerne schonmal akute Schnappatmung einsetzen...
Bayernkini 14.09.2014
3. Schon länger
Da ist SPON aber ein wenig spät dran, mit dieser Meldung. Denn ebay hat schon seit ca. 3 Wochen enorme Probleme mit der Plattform. Vor ca. 1 1/2 Wochen war nahezu überhaupt kein Kontakt mehr auf die Seite möglich. Bei diesen Problemen waren dann einige Verkäufer nicht gerade erfreut darüber, daß ihre Artikel nahezu zum Startpreis verkauft wurden. Auch das Aufrufen von manchen Unterseiten ist seit Wochen nicht mehr Problemlos möglich. Einfach ein wenig Nachforschen, dann findet ihr das auch selber heraus!!
torlinnovak 14.09.2014
4. Tausende Nützer haben wertvolle Ware
für 1-2 € verkaufen müssen, denn last-minute Gebote warennicht mehr möglich. Eigentlich sollte ebay alle Gebote ab 12 Uhr für ungültig erklären
observer2014 14.09.2014
5. Dauerstörungen
Vielleicht bin ich ja der einzige, der nicht nur am heutigen Sonntag Probleme beim Einloggen in die Systeme von E-Bay und PayPal hatte. Die Probleme bestehen seit einigen Wochen und zwar just ab dem Zeitpunkt, seit dem EBay mit einem eingeblendeten Hinweis auf den Sinn oder Unsinn von Cookies hinweist, mit dessen Hilfe eine Vielzahl von Daten gesammelt, gespeichert, verarbeiten an externe Unternehmen verkauft und an alle interessierten Geheimdienste, Steuer- und Strafverfolgungsbehörden weltweit weitergeleitet werden. Dabei spielt es keine Rolle ob in dem betreffenden Staat Menschenrechte beachtet werden oder nicht, Hauptsache ist, dass der Preis stimmt bzw. bei Mitwirkung eBay selber von jeglicher Steuer-zahlung in dem betreffenden Staat befreit wird, heute, morgen und für alle Zeiten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.