EC-Kartenabrechnungen: Easycash zahlt 60.000 Euro Bußgeld

Unzulässige Datenweitergabe: Die EC-Karten-Firma Easycash soll Zahlungsdaten zur Analyse an ein Tochterunternehmen weitergeleitet haben. Der Datenschutzbeauftragte von NRW verhängte deshalb ein Bußgeld - die Firma bezahlte sofort.

Logo vor der Easycash-Firmenzentrale: 60.000 Euro Buße für 400.000 Datensätze Zur Großansicht
DPA

Logo vor der Easycash-Firmenzentrale: 60.000 Euro Buße für 400.000 Datensätze

Düsseldorf - Der Datenschutzbeauftragte von Nordrhein-Westfalen (NRW), Ulrich Lepper, hat gegen den Zahlungsabwickler Easycash eine Geldbuße von 60.000 Euro verhängt. Die Begründung für die Strafe: Das Unternehmen habe in unzulässiger Weise Kontodaten an andere Unternehmen weitergegeben. Einer Pressemitteilung des Datenschützers aus Düsseldorf zufolge hat Easycash einem Schwesterunternehmen Angaben über Kontonummern, Bankleitzahlen sowie Ort, Zeitpunkt und Höhe von Zahlungsvorgängen übermittelt. Das Unternehmen sei allerdings kooperativ und habe das Bußgeld bereits gezahlt. Die Weitergabe von Kontenverbindungsdaten an Dritte sei eingestellt worden.

Bei der Easycash-Schwester, die Kunden- und Bonusprogramme anbietet, waren die Daten statistisch ausgewertet worden. "Easycash hat Rohdaten aus der Hand gegeben, ohne klare Vorgaben über die Verwendung zu machen", sagte Bettina Gayk, Sprecherin des Datenschutzbeauftragten. Rund 400.000 Zahlungsverkehrsdaten zu Kontoverbindungen seien übermittelt worden.

Der oberste NRW-Datenschützer erklärte, wer Zahlungsvorgänge quasi als Treuhänder für Einzelhandelsunternehmen abwickle, müsse besonders sorgfältig mit diesen Daten umgehen. "Er darf so sensible Daten über Zahlungsverhalten und Kontoverbindungen, die durchaus auch Profilbildungen erlauben würden, nicht für andere Zwecke an Dritte übermitteln."

Schon 2010 unter Beschuss

Easycash mit Sitz in Ratingen bei Düsseldorf organisiert Lastschriftverfahren bei der EC-Kartenzahlung für Einzelhändler. Das Unternehmen wickelte 2010 mehr als eine Milliarde Transaktionen in Deutschland ab und ist nach eigenen Angaben Marktführer. Der Datenschutzbeauftragte von NRW hatte in der Sache ursprünglich Strafanzeige erstattet. Die Strafverfolgungsbehörden haben die Ermittlungen eingestellt.

Easycash hatte sich bereits 2010 gegen Vorwürfe des Radiosenders NDR zur Wehr gesetzt. Der hatte das in Hamburg ansässige Unternehmen Easycash Loyalty Solutions in einem Bericht beschuldigt, es habe "Bewegungsprofile" von Menschen erstellt haben, die bei Einkäufen Kundenkarten benutzen. Außerdem hatte der NDR behauptet, Easycash habe EC-Karten-bezogene Zahlungsinformationen mit den Namen der Kartenbesitzer verknüpft.

Das Unternehmen hatte die Schnüffelvorwürfe vehement bestritten und erklärt, Easycash und Easycash Loyalty Solutions würden die Daten strikt getrennt verwalten. Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar hatte die Darstellung des Unternehmens damals bestätigt und erklärt, man habe "keine Anhaltspunkte dafür gefunden, dass ein Datenabgleich im großen Stil erfolgt ist."

Update: Später hatte der Hamburger Datenschutzbeauftragte aufgrund neuer Erkenntnisse doch Strafanzeige gegen Easycash gestellt. Auch dieses Verfahren wurde gegen Zahlung einer Geldbuße eingestellt.

mak/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
DJ Doena 12.09.2011
Das lässt ja eigentlich nur vermuten, dass sie irgendwo noch nen größeren Brocken verbuddelt haben und die ganze Sache jetzt schnell vom Tisch haben wollen, bevor doch noch mal jemand ganz genau hinguckt.
2. hehe
und_die_welt_steht_still 12.09.2011
In den USA kost' nen Kaffe über der Hose ja schon mehr! Die werden sich herzlichst gefreut haben nachdem sie mit dem Schnäppchen davon gekommen sind.. "Die Weitergabe von Kontenverbindungsdaten an Dritte sei eingestellt worden." Aja also an Dritte.. Warum nicht "Die Weitergabe von Kontenverbindungsdaten an unser Tochterunternehmen wurde eingestellt." es doch nur ein Einzelfall war spricht man doch nicht von "Dritten"... ja ja.. wie war das doch gleich mit dem Rechtsstaat?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Datenschutz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
  • Zur Startseite
Wer betreibt wie viele Geldautomaten?
Die Sparkassen - Das dichteste Netz
Mit rund 16.000 Geschäftsstellen und 25.700 Geldautomaten haben die Sparkassen das dichteste Netz in Deutschland. Rund 90 Prozent der Sparkassen-Kunden haben einer bankinternen Umfrage zufolge ein ganzes Jahr lang praktisch nie einen fremden Geldautomaten zum Geldabheben genutzt und damit auch keine Fremdgebühren gezahlt.
Die Volks- und Raiffeisenbanken - Das Bankcard-Servicenetz
Rund 1150 Volksbanken, Raiffeisenbanken, PSD-Banken, ein Teil der Sparda-Banken und sonstige Kreditgenossenschaften haben bundesweit 18.600 Automaten aufgestellt. Ihr Verbund Bankcard-Servicenetz bietet damit neben den Sparkassen einen großen Teil der Infrastruktur für Bargeldabhebungen, wie der Verband betont. Auch hier nutzen 90 Prozent der eigenen Kunden nur diese Automaten.
Die Cash-Group - Das Netz der großen Privaten
Zu diesem Verbund haben sich die großen deutschen Privatbanken zusammengeschlossen: Deutsche Bank, Commerzbank, HypoVereinsbank und Postbank sowie deren Tochterunternehmen. Sie haben bundesweit mehr als 7000 Geldautomaten in Betrieb.
Der Cash-Pool - Das kleine Netz
Zu diesem Verbund gehören verschiedene Institute wie die Sparda-Banken, die schwedische SEB-Bank, die spanische Santander, die Targobank (früher Citibank), Wüstenrot, Degussa oder Nationalbank. Sie bieten ihren Kunden zusammen rund 2500 Automaten zum kostenlosen Abheben von Bargeld.
Die Direktbanken - Mit der Kreditkarte abheben
Diese Institute haben häufig nur ein kleines Automatennetz und bieten ihren Kunden teils an, per Kreditkarte gebührenfrei an den Automaten anderer Institute abzuheben. Normalerweise fallen für das Abheben mit Kreditkarten hohe Zusatzkosten an. Sparkassen und Genossenschaftsbanken kritisierten diese Praxis der Direktbanken immer wieder, weil diese kein eigenes großes Automatennetz aufbauen und sich auf die Infrastruktur der Wettbewerber verlassen.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.