Geheimdienst-Überwachung: Die Macht der britischen Datensauger

Von

Britische Radoms in Yorkshire: Erster Anlauf für eine Komplettspeicherung Zur Großansicht
Getty Images

Britische Radoms in Yorkshire: Erster Anlauf für eine Komplettspeicherung

In Pufferspeichern lagert der britische Geheimdienst millionenfach Online-Informationen. Im SPIEGEL erklärt Edward Snowden den Ansatz des GCHQ: "Ich speichere alles". Alle Daten, die über Großbritannien geschickt werden, würden abgegriffen.

Hamburg - Im neuen SPIEGEL berichtet NSA-Whistleblower Edward Snowden über die Zusammenarbeit zwischen dem US-Geheimdienst NSA und dem Bundesnachrichtendienst BND, die viel intensiver ist als bislang bekannt. (Hier mehr zu diesem Thema)

Zudem erklärt Snowden ausführlich die Überwachungspraxis der NSA und des britischen GCHQ. Das Tempora-System der Briten sei "der erste 'ich speichere alles'-Ansatz ('full take') in der Geheimdienstwelt", sagt Snowden.

Der Umfang dieses "Full Take"-Systems ist gewaltig. Im Rahmen von Tempora werden dem Whistleblower und dem "Guardian" zufolge Verbindungsdaten bis zu 30 Tage, aber auch alle Inhalte bis zu drei Tage lang gespeichert, in einem sogenannten Pufferspeicher. "Dieser Zwischenspeicher macht nachträgliche Überwachung möglich, ihm entgeht kein einziges Bit", sagt Snowden in dem im SPIEGEL veröffentlichten Gespräch. "Wenn Sie ein Datenpaket verschicken und wenn das seinen Weg durch Großbritannien nimmt, werden wir es kriegen."

Auf Rückfrage, ob man dieser Totalerfassung aller Internetkommunikation entgehen könne, antwortet er: "Na ja, wenn man die Wahl hat, sollte man niemals Informationen durch britische Leitungen oder über britische Server schicken."

Lesen Sie jetzt hier im aktuellen SPIEGEL
Kann man dem britischen Datensauger entgehen, indem man dafür sorgt, dass die eigenen Internet-Datenpakete auf anderem Weg um den Globus geschickt werden als über die Insel?

"Sie können als Endkunde auf keinen Fall sagen: Ich möchte, dass meine Daten auf diesem oder jenem Weg geroutet werden", sagt Philipp Blank von der Deutschen Telekom auf Anfrage. Klaus Landedfeld, beim Internet-Branchenverband Eco Vorstand für Infrastruktur und Netze, sieht das genauso: "Als Endkunde haben sie darauf keinen Einfluss." Man könne rein theoretisch höchstens über die Wahl des Telekom-Anbieters Einfluss zu nehmen versuchen - "nicht jedes Seekabel läuft über Großbritannien". Praktisch aber könne sich auch bei den Internetprovidern "jeden Tag ändern" über welche Kabel die Daten ihrer Kunden verschickt werden.

Außerdem sind sehr viele der für Privatnutzer wichtigsten Dienste ohnehin in den USA angesiedelt: "Sie kommen ja nicht um die amerikanischen Anbieter herum", sagt Landefeld. Doch wer Facebook, Google, Microsoft-Dienste, Skype, AOL-Dienste oder Yahoo nutzt, dessen Daten sind für die NSA dank Prism offenbar ohnehin ein offenes Buch, sollte sich der US-Geheimdienst für den Nutzer interessieren.

Für Unternehmenskunden hält Landefeld es nicht für völlig ausgeschlossen, dass sie sich die Wege ihrer Daten gezielt aussuchen - sie besäßen ja in der Regel eigene IT-Abteilungen und würden mit den großen Anbietern direkt über Bandbreiten und Zugänge verhandeln. "Wenn man genug Know-how und Möglichkeiten hat, kann man eine gewisse Auswahl treffen", glaubt der Eco-Vorstand.

Die wichtigen Kabel laufen meist über Großbritannien

Praktisch aber ist es vermutlich kaum zu realisieren, dass Datenpakete irgendwo über ein Kabel verschickt werden, auf das die Überwacher von NSA und GCHQ sicher keinen Zugriff haben: Die meisten Transatlantik-Kabel mit wirklich großer Kapazität laufen eben doch über die britischen Inseln.

Zudem nutzen alle Telekom-Anbieter Kapazität auf mehreren Kabelsträngen parallel - schließlich will man abgesichert sein, falls irgendwo ein Fehler auftritt, nur Redundanz schützt dann vor katastrophalen Ausfällen der eigenen Dienste.

"Allein die Deutsche Telekom routet Datenpakete über sechs Strecken nach Nordamerika", sagt Telekom-Sprecher Blank. Sogar am Aufruf ein und derselben Website auf ein und demselben Rechner können diverse Kabel beteiligt sein: "Die Router und Switches entscheiden praktisch für jede Verbindung einzeln", sagt Klaus Landefeld. Wenn fünf Bilder auf einer Seite zu sehen seien, seien das fünf unterschiedliche Verbindungen.

"Wir managen Verkehrsströme"

Das alles ändert nichts daran, dass die Anbieter selbst gewisse Steuermöglichkeiten haben und durchaus festlegen können, auf welchem Weg bestimmte Daten an ihren Bestimmungsort kommen. Sie tun das aber nicht nach inhaltlichen oder geografischen Gesichtspunkten. "Wir managen Verkehrsströme, aber unter dem Gesichtspunkt: Was ist im Moment die schnellste Verbindung?", sagt Telekom-Sprecher Blank.

Rein theoretisch, sagt er "könnten Sie Datenpakete markieren und von den Routern über bestimmte Strecken leiten lassen", aber das sei derzeit nicht üblich. Die Telekom selbst erwäge dies als Möglichkeit, sogenannte Managed Services - wie etwa den hauseigenen Videodienst T-Entertain - zu realisieren. Derzeit aber werde diese Methode nicht eingesetzt.

Könnte denn der Staat Telekom-Anbietern vorschreiben, bestimmte, derzeit als unsicher eingestufte Datenverbindungen nicht mehr zu nutzen? Nein, sagt Landefeld: "Der Staat kann mir als Anbieter nicht vorschreiben, über welches Seekabel ich leiten soll." Das gäben schlicht die deutschen Gesetze nicht her.

Themen im neuen SPIEGEL
Was steht im neuen SPIEGEL? Das erfahren Sie im SPIEGEL-Brief - dem kostenlosen Newsletter der Redaktion.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 109 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Internet-Spionage hat unfassbares Ausmaß!
Mogamboguru 07.07.2013
Hier anliegend eine sehr informative, interaktive Inflo-Grafik von OpenDataCity, in der das physische Volumen der durch die amerikanische NSA abgehörten und abgefangenen Telefonate, Emails, Internetbewegungen u.ä. mit dem Volumen der durch die Staatssicherheit in der ehemaligen DDR abgefangenen Informationen verglichen wird. http://apps.opendatacity.de/stasi-vs-nsa/ Zoom mal rein. Das wahre Ausmaß der US-amerikanischen Spionage ist erschreckend. Die zweite Grafik zeigt, wie einfach es für ausländische Geheimdienste ist, deutsche Internetverbindungen im Ausland abzufangen und auszulesen. http://apps.opendatacity.de/prism/
2. Ein Autist namens USA
Blaufrosch 07.07.2013
Das die Amis eh machen was sie wollen ist ja nun bekannt, also geschenkt! Dafür bekommen sie dann schon noch mal die Rechnung. Aber unseren britischen und französischen "Freunden" sollte man mal kräftig auf die neugierigen Fingerchen hauen! Und wer statt dem Datenstaubsauger google lieber eine in Deutschland angesiedelet Suchmaschine benutzen will, dem sei www.metager.de empfohlen. Und das Motto des NSA Chefs sollte auch unseres sein: "Wir vetrauen Gott, alle anderen kontrollieren wir!" Also liebe Amis, schaun mer mal, wer mehr Daten sammeln kann und mehr Mathematiker beschäftigen kann...
3. Shout out to the world!
simplythebeast 07.07.2013
An all jene, die Snowden eines "Verbrechens" bezichtigen: *"Der höchste Grad von Ungerechtigkeit ist geheuchelte Gerechtigkeit."* (Platon)
4.
stimmvieh_2011 07.07.2013
"Nein, sagt Landefeld: 'Der Staat kann mir als Anbieter nicht vorschreiben, über welches Seekabel ich leiten soll.' Das gäben schlicht die deutschen Gesetze nicht her." Herr Landefeld hat das "noch nicht" vergessen. Der deutsche Staat könnte der Telekom sehr wohl vorschreiben, über welche Seekabel Daten geleitet werden. Er tut es nur noch nicht.
5. optional
thomas_gr 07.07.2013
Wo ein Wille ist, ist auch Weg. Es scheitert am Willen. Sollte es doch ganz überraschend zu großem Widerstand gegen Prism & Co kommen, wird höchstwahrscheinlich irgendwo ein Bömbchen hochgehen damit alle auf Linie getrimmt werden. War immer so, ist so und wird immer so bleiben...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Edward Snowden
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 109 Kommentare
Mehr dazu im SPIEGEL


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.