Einfacher Blogdienst Das Jahr des Tumblr

Mit einer besonderen Funktion ist ein Blog-Anbieter in den USA dieses Jahr sehr erfolgreich gewesen: Auf Tumblr lassen sich Beiträge anderer Nutzer per Klick ins eigene Blog übernehmen. Rechtlich ist das Copy-Paste-Bloggen allerdings problematisch.

Von

   Tumblr: Einfacher Blog-Dienst mit rechtlichen Problemen


Tumblr: Einfacher Blog-Dienst mit rechtlichen Problemen


Alles teilen - das ist das Prinzip von Tumblr, einer sehr leicht zu bedienenden Blogging-Plattform aus New York. Mehr als 38 Millionen Tumblr-Blogs beheimatet der 2007 gestarteten Dienst derzeit. Damit ist Tumblr trotz des späten Starts zu einem der größten kostenlosen Blog-Anbieter aufgestiegen. In sein Tumblr-Blog soll man nicht nur eigene Texte und Fotos veröffentlichen, sondern alles, was einem im Web über den Weg läuft.

Ein Tumblr-Blog sei dazu da, sich persönlich auszudrücken, sagt Firmengründer David Karp. Etwas Einzigartiges, auf das man stolz sein könne - im Vergleich dazu sei Facebook mehr wie ein Ausweis. Sprich: ziemlich langweilig. In den USA ist das Angebot populär, auch große Medienmarken wie "Newsweek" oder "Life" setzen auf die einfache Blog-Plattform und posten dort Fundstücke und eigenes Material.

Tumblr-Nutzer können mit Hilfe der sogenannten "Reblog"-Funktion Bilder, Videos und Texte einfach in das eigene Tumblr-Blog übernehmen, dabei wird automatisch ein Verweis auf die Quelle gesetzt. Copy-Paste-Bloggen, könnte man Tumblr deswegen nennen - auch wenn sich der Dienst natürlich ebenso dazu nutzen lässt, nur selbst geschossene Fotos zur Schau zu stellen.

Auf Tumblr sind einige der besten Blogs des Jahres 2011 zu finden: "Animals being dicks" sammelt Clips von Tieren, die sich reichlich daneben benehmen. Dann gibt es noch Foto-Remixe von Menschen, die ihre eigenen Frisuren als Bart tragen. In unserer Fotostrecke haben wir zehn schöne Tumblr-Blogs zusammengestellt.

Fotostrecke

10  Bilder
Ausgesucht: Tolle Tumblr-Blogs 2011
Beliebte Tumblr-Blogs bestehen hingegen oft einfach aus zusammengesuchtem Material - hier ein Foto von der Seite eines Künstlers, da eines von einer Galerie oder Nachrichtenseite, die "reblog"-Funktion macht es denkbar einfach. Streng juristisch gesehen stellt das allerdings in vielen Fällen eine Verletzung des Urheberrechts dar - wenn der Fotograf nicht ausdrücklich die Weitergabe seiner Bilder erlaubt.

Auf Tumblr und in vielen anderen Blogs hat sich eine Art Kavaliersregel etabliert: Einem Fotografen ein Bild zu klauen gilt als in Ordnung, solange man nur den Urheber nennt und einen Link zum Original setzt. Viele Urheber tolerieren diese Nutzung, bedanken sich sogar für die Verbreitung ihrer Werke. Dennoch ist Copy-Paste-Bloggen problematisch - privaten Blogbetreibern flattern in solchen Fällen schon mal Abmahnungen oder Rechnungen ins Haus, wenn sie einfach Bilder übernehmen.

"Unser Grundsatz ist es, allen Fällen mutmaßlicher Rechtsverletzungen des US-amerikanischen Digital Millennium Copyright Act nachzugehen, die uns angezeigt werden", heißt es dazu bei Tumblr. Das ist das YouTube-Modell: Die Nutzer machen praktisch, was sie wollen, erst wenn sich jemand beschwert, wird zügig eingegriffen und beispielsweise ein beanstandetes Bild gelöscht.

In Deutschland ist Tumblr bisher noch nicht richtig durchgestartet. Sollte Tumblr populär werden, könnte manchem deutschen Tumblr-Blogger juristisches Ungemach drohen - zwischenzeitlich wurde man hierzulange ja selbst für die Nutzung eines banalen Tomaten-Fotos ohne jeden Wiedererkennungswert abgemahnt.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kumi-ori 31.12.2011
1. Was ist da jetzt das Neue?
Sicher hat Herr zu Guttenberg Tumblr auch schon gekannt. Allerdings frage ich mich, was der Unterschied zwischen Tumblr ist und einer ganz ordinären Homepage, auf der man über die normalen HTML-Funktionen auch schon Links aus anderen Seiten einstellen kann. Oder hat sich jetzt einfach die Firma Tumblr ein Patent auf die Verlinkung von Homepage zu Homepage ausstellen lassen?
boeseHelene 31.12.2011
2.
wenn mir das Prinzip von Tumblr nicht gefällt muss ich dort ja keinen Blog eröffnen ;)
lamirabelle 31.12.2011
3. Kopie = Googles Liebling
Zitat von sysopMit einer besonderen Funktion ist ein Blog-Anbieter in den USA dieses Jahr sehr erfolgreich gewesen: Auf Tumblr lassen sich Beiträge anderer Nutzer per Klick ins eigene Blog übernehmen. Rechtlich ist das Copy-Paste-Bloggen allerdings problematisch. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,805943,00.html
Wenn ganze Artikel übernommen werden, ist das sehr problematisch. Hat sich mal einer erlaubt. Dieser Blog hat einfach einen Artikel von mir übernommen: Tradshirts! From Le Blog de la Mirabelle / Mirabelle (http://nopeanuts.wordpress.com/2010/07/27/tradshirts-from-le-blog-de-la-mirabelle-mirabelle%E2%80%99s-blog/) Hier ist das Original: Le Blog de la Mirabelle: Tradshirts! : Traduire plus pour gagner moins / Lost in translation rates (http://www.leblogdelamirabelle.net/my-translators-blog/tradshirts/) Gut die Links in meinem Artikel wurden mittlerweile geändert, aber es ist trotzdem ärgerlich, denn eine Zeitlang fand man die Kopie besser in Google als das Original, obwohl mein Artikel 31 Kommentare zählte, die Kopie nur einen. Ausserdem teile ich manche Ansichten mit dem anderen Blogbetreibers, was die Anerkennungskriterien des Übersetzerberufs betrifft, überhaupt nicht. Die Kopie des Artikels weckt aber den Eindruck einer Zusammenarbeit.
bambata 31.12.2011
4.
Die nächste Sau, die durchs digitale Dorf (vulgo: "soziales Netz") getrieben wird. Die Abmahnanwälte in D reiben sich bereits die Hände, nachdem auf ebay, etc. nicht mehr so viel zu holen ist. Da wird sicher so mancher im copyright-Wäschetrockner (tumblr = tumble-dryer) durchgerüttelt werden ;-)
gazer 31.12.2011
5.
Zitat von bambataDie nächste Sau, die durchs digitale Dorf (vulgo: "soziales Netz") getrieben wird. Die Abmahnanwälte in D reiben sich bereits die Hände, nachdem auf ebay, etc. nicht mehr so viel zu holen ist. Da wird sicher so mancher im copyright-Wäschetrockner (tumblr = tumble-dryer) durchgerüttelt werden ;-)
aber aber.. es werden doch "meistens" "Quellen" "angegeben" ;-) /Schon mal ein Impressum irgendwo entdeckt? Ist doch bestimmt "alles privat"
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.