Eingesammelt Die besten Aprilscherze unserer Leser

Von

9. Teil: Platz 3: Die Bundesagentur für Einkommen


Jetzt ist endlich Schluss mit Zukunftsängsten und teutscher Jammerei: Nach den Banken und der Autoindustrie erreicht nun auch uns Bürger die liebende Fürsorge des Staates. Die Bundesagentur für Einkommen versorgt uns seit dem 1. April mit dem nötigen Formblatt, um ein "bedingungsloses Grundeinkommen" beantragen zu können. Ab sofort, suggeriert der Schrieb, gibt es 1000 Euronen "auf die Kralle" für jedermann - auch und gerade für alle Untätigen. Möglich macht das eine kleine Feinkorrektur des Grundgesetzes, die gleich mitgeliefert wird.

Viele unserer Leser hielten das für einen ganz besonders prächtigen Aprilscherz - wohl, weil sie sich die Web-Seite der Bundesagentur für Einkommen nicht so genau angesehen haben. Denn dahinter steht die " Bürgerinitiative bedingungsloses Grundeinkommen", und die meint das völlig ernst.

Amtlich, aber nicht echt: Die Agentur für Einkommen will Geld für Alle - ohne Gegenleistung

Amtlich, aber nicht echt: Die Agentur für Einkommen will Geld für Alle - ohne Gegenleistung

Dass sie ihr berechtigtes Anliegen nun so humorig mit einem sozusagen amtlichen Plagiat vorbringen, zeugt von Humor und visualisiert auch sehr schön, von wem sie denn das Geld künftig beziehen wollen: Vom Arbeitsamt - hier eher von einer Art Keine-Arbeit-Amt, was der Realität für noch immer viel zu viele Menschen leider recht nahe kommt.

Satire sticht halt eben gerade dann, wenn sie sich nah an der Wahrheit bewegt. Das gilt übrigens auch für die gestrige Pressemitteilung der Straßenbauer aus NRW oder der erfreulichen Mitteilung der Pressestelle des Hamburger Senats. Darin hieß es: "Die Nordseeinsel Sylt ist ab dem 1.7.2009 Teil der Freien und Hansestadt Hamburg. Sie gehört dann zum Bezirk Hamburg-Nord."

Hereingefallen ist darauf natürlich niemand. Das weiß schließlich jeder, dass das schon lange so ist. Sylt ist ein Vorort von Hamburg.

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.