Netzwelt

Anzeige

Datenskandal

Elon Musk löscht offenbar Facebook-Seiten von Tesla und SpaceX

Multimilliardär Elon Musk fackelt nicht lange. Offenbar als Reaktion auf den Datenskandal hat er die Facebook-Auftritte seiner Firmen gelöscht. Ein Twitter-User hatte ihn dazu aufgefordert.

Von

REUTERS

Elon Musk

Freitag, 23.03.2018   18:50 Uhr

Anzeige

Allem Anschein nach hat es Elon Musk nur 34 Minuten gekostet, 2,6 Millionen Facebook-Follower loszuwerden. Genau so viel Zeit verging nämlich zwischen der Aufforderung eines Twitter-Nutzers an den Firmenchef, die Präsenzen des Autoherstellers Tesla und der Raumfahrtfirma SpaceX aus dem sozialen Netzwerk zu entfernen und dem Verschwinden eben jener Seiten.

Angefangen hatte alles damit, dass Musk am Freitagmittag amerikanischer Zeit einen drei Tage alten Tweet des WhatsApp-Mitgründers Brian Acton kommentierte. Als Reaktion auf den Datenskandal bei Facebook hatte Acton, der mit dem Verkauf von WhatsApp an Facebook zum Milliardär wurde, geschrieben: "Es ist an der Zeit: #löschtfacebook".

Anzeige

Musk antwortete darauf, möglicherweise als Scherz gemeint: "Was ist Facebook?" Die Welle der Kommentare, die er damit auslöste, enthielt auch einen Tweet, der ihn herausfordern sollte: "Lösche die SpaceX-Seite von Facebook, wenn du Manns genug bist", forderte der Twitter-User mit dem Nutzernamen @serdarsprofile.

Musks Antwort ließ nicht lange auf sich warten: "Ich wusste nicht, dass es eine gibt. Mach ich."

Anzeige

Wenig später meldete sich ein weiterer Nutzer in dem Diskussionsstrang zu Wort, schob nach, dass auch die Facebook-Seite von Tesla gelöscht werden sollte. Die Reaktion des Tesla-Gründers: "Definitiv. Sieht sowieso lahm aus".

Spätestens bei dieser Antwort dürfte den Social-Media-Managern seiner Unternehmen die Luft weggeblieben sein. Schließlich waren die Seiten beider Unternehmen auf Facebook ausgesprochen erfolgreich, hatten Millionen Follower, die das Angebot laut "Techcrunch" sehr aktiv genutzt haben. Andere Unternehmen würden für eine derart treue Gefolgschaft Millionen zahlen.

Doch Elon Musk fackelte offenbar auch in diesem Fall nicht lange. Eine halbe Stunde nach der Herausforderung auf Twitter waren die beiden Facebook-Auftritte verschwunden, sie sind seitdem nicht mehr erreichbar. Die direkte Eingabe der jeweiligen Internetadressen führt nur noch zu einer Fehlermeldung: "Leider ist dieser Inhalt derzeit nicht verfügbar".

Eine offizielle Stellungnahme der beteiligten Unternehmen steht am Freitagabend allerdings ebenso aus wie eine klare Erklärung von Musk, ob er seine Mitarbeiter wirklich mit der Löschung der beiden Facebook-Auftritte beauftragt hat. Die Geschwindigkeit, mit der die Aktion vonstattenging, ist auf jeden Fall bemerkenswert. Sollte es sich als richtig erweisen, dass die Löschung von Musk ausging, dürfte es kaum ein anderes Unternehmen geben, das eine derart radikale Aktion derart schnell durchführen könnte.

Weitere Artikel

Forum

Forumskommentare zu diesem Artikel lesen
Anzeige
© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH