English Disco Lovers: Google-Bomben gegen rechte Hooligans

Von Timo Brücken

Vier junge Briten wollen die rechtsextreme English Defence League aus Google und Facebook kegeln. Die Aktivisten haben die Abkürzung EDL gekapert, um den Rechtsextremen im Netz den Rang abzulaufen. Der Protest der English Disco Lovers soll aber auch auf realen Tanzflächen stattfinden.

Manifest der English Disco Lovers: "Gleicheit, Respekt und Disco" Zur Großansicht
English Disco Lovers

Manifest der English Disco Lovers: "Gleicheit, Respekt und Disco"

EDL - drei Buchstaben, die für English Defence League stehen, eine Gruppe britischer Rechtsextremer. Das will eine Handvoll junger Londoner nun ändern: Sie nennen sich English Disco Lovers und nehmen die Abkürzung EDL kurzerhand für sich in Anspruch. So wollen sie den Rechtsextremen in Sachen Online-Aufmerksamkeit den Rang ablaufen. Wer EDL bei Google eingibt, soll an der Spitze der Ergebnisliste bald nur noch die English Disco Lovers finden. Politischer Aktivismus mittels Suchmaschinenoptimierung (SEO), im Namen von "Gleichheit, Respekt und Disco".

Anfangs sei alles nur ein Witz gewesen, erzählt einer der vier Gründer, die lieber anonym bleiben möchten, auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE. Darüber, wie man die Abkürzung EDL "einem besseren Zweck zuführen" könne. Im Herbst schrieb die Gruppe dann jedoch ein Manifest, entwarf ihr Logo (einen Schutzschild in Discokugel-Optik) und meldete eine Fanseite bei Facebook an. 13.500 Menschen haben mittlerweile auf "Gefällt mir" geklickt, nur 1500 weniger als bei der rechtsextremen English Defence League. Am 1. Februar ging die eigene Website der neuen EDL online, damit begann der Angriff auch auf Google.

SEO im Netz, tanzen auf der Straße

Die Taktik, mit der die neue EDL versucht, die alte zu verdrängen, heißt "Google Bombing": Ein bestimmter Suchbegriff soll mit einer bestimmten Website in Verbindung gebracht werden. Das geschieht, indem möglichst viele andere Seiten unter ebendiesem Begriff auf die Zielseite verlinken. Da Google die Relevanz von Webseiten auch nach solchen Links bewertet, klettert die Website in der Liste der Suchergebnisse nach oben. So rangierte beispielsweise bei der Suche nach "miserable failure", erbärmlicher Versager, jahrelange eine Biografie von George W. Bush ganz oben -das Ergebnis der wohl bekanntesten Google-Bombe der Netzgeschichte.

Auf der britischen Google-Seite sind die English Disco Lovers aktuell das 27. Ergebnis, wenn man nach der Abkürzung EDL sucht. Innerhalb weniger Wochen wollen die Emporkömmlinge es unter die Top 3 schaffen.

"Wie das genau funktioniert, wissen wir selbst nicht", gibt der Gründer zu: "Dafür haben wir Freiwillige, die etwas von SEO verstehen." Sechs solcher Unterstützer arbeiten aktuell für die EDL. Die anderen Mitglieder bereiteten derweil den Schritt auf die Straße und in die Clubs vor: Die English Disco Lovers wollen an Demonstrationen teilnehmen, Flashmobs organisieren und Disco-Events veranstalten. Angeblich haben Musiker und Promoter dafür schon Soundsysteme und Veranstaltungsorte angeboten. Auch sie wollten "im Moment lieber anonym bleiben".

Denn der Gegner ist nicht zu unterschätzen: Die EDL stammt aus der Hooligan-Szene und gilt als gewaltbereit. Außer ein paar Hassmails und unschöner Kommentare bei Twitter oder Facebook habe es aber bisher keine Reaktion gegeben.

Demokratie als Beliebtheitswettbewerb

Dass das D in EDL für Disco steht, ist ein glücklicher Zufall: "Keiner von uns hatte irgendeinen Bezug dazu. Wir hätten auch irgendwas anderes nehmen können", sagt der EDL-Gründer. "Aber dann hätten wir die reiche Geschichte dieser Musik im Kampf gegen Rassismus und Homophobie verpasst." Immer wieder sei Disco angefeindet worden, von Menschen die eigentlich auf Schwarze und Schwule zielten. "Disco ist sehr politisch".

Den Namen einer anderen Organisation zu kapern, um ihr so die Aufmerksamkeit abzugraben, das finden die Aktivisten legitim: "Wir sind eine politische Organisation und machen bei dem Beliebtheitswettbewerb mit, den man Demokratie nennt. Wir wollen den Menschen eine Alternative zur English Defence League bieten." Die alte EDL macht bei ihren Aufmärschen Stimmung gegen Migranten, die neue kontert mit Zeilen aus Disco-Songs: "Start a love train, love train."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ist ja auch leicht
unsichtbarergeist 05.02.2013
Ich heute gegen irgendwas rechtes zu stellen, ist zumindest wesentlich leichter und ungefährlicher, als z.B. gegen Islamisten, Sharia-Milizen (kürzlich in den Nachrichten) oder sonstige Täter fremder Herkunft. Ich denke da z.B: an die massiven Kravalle in Immigrantenvierteln 2011 in London, an islamistische Moscheen (siehe die Doku "undercover Mosques") und Kundgebungen mit Forderungen nach Sharia (im Netz ausreichend zu finden, z.B: auch nach der Karrikaturensache). Wieviele Bürgerinitiativen stellen sich da quer? Anscheinend wenige, weil die sind ja alle mit dem politisch gewollten "Kampf gegen Rechts" beschäftigt, und müssten fürchten, selbst in diese Ecke gestellt zu werden.
2. optional
spmc-124335485025276 05.02.2013
Jeder noch so kleine und fast unbedeutender Versuch dem elenden Neofaschismus entgegenzutreten ist es wert, unternommen zu werden. Habe die Gruppe soeben auf FB 'geliked'.
3. Seo
divina_commedia 05.02.2013
SEO ist mittlerweile eine wichtige wirtschaftliche und politische Waffe geworden. Und jeder kann sich diese Kenntnisse in Eigeninitiative aneignen.
4.
th30d0r 05.02.2013
Zitat von unsichtbarergeistIch heute gegen irgendwas rechtes zu stellen, ist zumindest wesentlich leichter und ungefährlicher, als z.B. gegen Islamisten, Sharia-Milizen (kürzlich in den Nachrichten) oder sonstige Täter fremder Herkunft. Ich denke da z.B: an die massiven Kravalle in Immigrantenvierteln 2011 in London, an islamistische Moscheen (siehe die Doku "undercover Mosques") und Kundgebungen mit Forderungen nach Sharia (im Netz ausreichend zu finden, z.B: auch nach der Karrikaturensache). Wieviele Bürgerinitiativen stellen sich da quer? Anscheinend wenige, weil die sind ja alle mit dem politisch gewollten "Kampf gegen Rechts" beschäftigt, und müssten fürchten, selbst in diese Ecke gestellt zu werden.
Ich denke, dass es sicherlich eine Menge von Aktivisten gibt, die sich gegen radikale Islamisten stellen, auch öffentlich. Nur scheinen Sie zu sehr damit beschäftigt zu sein die "Täter fremder Herkunft" ausfindig zu machen. Und u.a. bei der Formulierung liegt das Problem von Ihnen und auch vielen Bürgerinitiativen; Sie sind zu reißerisch und undifferenziert um ernst genommen zu werden, und werden darum zu Recht in die nationale Ecke gestellt. Alleine die Tatsache, dass Sie bei diesem Artikel nicht umher kommen auf die, angeblich gravierende, Problematik mit radikalen Islamisten hinzuweisen, beweist dies. Die Tatsache, dass Sie kläglich versuchen das Problem mit rechtsextremen Gruppen herunter zu spielen, um auf ein angebliches mit radikalen Islamisten hinzuweisen, lässt den Eindruck aufkommen, dass Ihr Beitrag national-politisch motiviert ist. Ich habe grad nochmal zum Spaß nach "Undercover Mosques" gesucht und mir die ersten Sätze des Wikipedia Artikels durchgelesen..."West Midlands Police acknowledge the concerns that some parts of the programme may have been considered offensive, however when analysed in their full context there was not enough evidence to bring criminal charges against any individual"...soviel dazu!
5. War ja klar
Vorzeichen 05.02.2013
Zitat von unsichtbarergeistIch heute gegen irgendwas rechtes zu stellen, ist zumindest wesentlich leichter und ungefährlicher, als z.B. gegen Islamisten, Sharia-Milizen (kürzlich in den Nachrichten) oder sonstige Täter fremder Herkunft.
Sehr tiefsinnig. Ebensogut könnten Sie Regenschirmhersteller dafür kritisieren, keine Sonnencreme herzustellen, aber dann ginge es ja nicht um Lieblingsobjekt. Deswegen Butter bei die Fische: Welche Initiativen haben Sie denn bislang so gestartet? Ich meine schwierige und gefährliche Dinge, nicht so Kinderkram wie Arbeit gegen Rechts. Na?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare
  • Zur Startseite

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.