Ex-Innenminister: Verfassungsbeschwerde gegen Online-Durchsuchung in NRW

Der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP) geht gegen das nordrhein-westfälische Verfassungsschutzgesetz vor, das Geheimdiensten das heimliche Ausspähen von Computern erlaubt. Baum reichte Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe ein.

Köln/Düsseldorf - In einer Erklärung nannte Baum die Online-Durchsuchung von PCs "in wesentlichen Punkten verfassungswidrig". Sie sei ein "drastischer Eingriff in die Freiheit der Bürger, der schwerer wiegt als der Große Lauschangriff".

Mit der seit Januar geltenden Neuregelung im NRW-Verfassungsschutzgesetz soll der Geheimdienst in die Lage versetzt werden, Computer von Terroristen heimlich zu kontrollieren. Ziel sei es, die Beamten auf "technische Augenhöhe mit den Verfassungsfeinden" zu bringen, hatte NRW-Innenminister Ingo Wolf (FDP) die Kompetenzausweitung begründet.

Dagegen betonte Baum, schon die Erforderlichkeit eines solchen Vorgehens sei "angesichts anderer Fahndungsmöglichkeiten zweifelhaft". Zudem nehme der PC im Leben vieler Bürger eine Bedeutung ein, "die eine völlig neue Dimension des Eindringens in die Privatsphäre eröffnet, die allein mit der Überwachung der Wohnung nicht erreicht werden könnte". Ausgespäht werden könnten neben E-Mails auch Manuskripte, Fotos, Bankgeschäfte, Warenbestellungen oder Korrespondenz mit Verwandten oder Anwälten.

Bedenklich sei auch, dass gerade dem Verfassungsschutz mit seinen weitreichenden Befugnissen derart schwerwiegende Eingriffe in die Freiheit der Bürger erlaubt würden. Der Verfassungsschutz unterliege nur geringen Kontrollen durch Gerichte und das Parlament, erhalte aber Befugnisse, die noch nicht einmal der Polizei zustünden.

Im Tauziehen um Online-Durchsuchungen von Sicherheitsbehörden hatte der Bundesgerichtshof Anfang Februar entschieden, dass die Polizei nach derzeitiger Rechtslage keinen Computer heimlich durchsuchen darf. Das Urteil erstreckte sich jedoch nicht auf die Neuregelungen im nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzgesetz.

hda/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.