Ex-Stars Online: Wenn nichts mehr geht, ab ins Web

Von

Von Boris Becker bis Charlie Sheen: Wenn Stars und Sternchen den Karriere-Zenit überschritten haben, sind sie plötzlich im Internet aktiv. Das wird als fortschrittlich verkauft, ist aber oft nur peinlich - oder ein Zeichen schierer Verzweiflung.

Notnagel Web: Schau! Mich! An! Fotos

Keine Frage, das Web hat schon viele Karrieren initiiert und befördert. Gerade in den frühen Tagen der Video-Web-Portale produzierte das Internet ganz eigene Stars. Manche davon, vom Komiker Andy Milonakis bis zum "lonelygirl15" Jessica Rose schafften es, darauf eine anhaltende Karriere zu gründen. Der "Aufstieg" vom Web ins (in der Regel besser bezahlte) Fernsehen ist keine exotische Ausnahme mehr. Die Vereinigten Staaten werden gar von einem Präsidenten regiert, der sein Amt nicht zuletzt dank der Unterstützung aus dem Internet errang.

Wenn man so etwas sieht, könnte man auf die Idee kommen, Karrieren ließen sich via Web gezielt anschieben. Womöglich auch solche, die einfach ins Stocken geraten sind?

Die Zahl der im Web aktiven Stars ist groß und sie wächst beständig. Das Wort aktiv ist hier wörtlich gemeint: Es geht nicht darum, von einem PR-Manager ein paar Bildchen und erfundene Blog-Beiträge ins Netz stellen zu lassen. Es geht um medial gemeinte Konzepte, gemacht, um sich im und über das Web zu profilieren.

Der Schauspieler Brent Spiner, bekannt vor allem als "Data" von der Enterprise, versucht das zurzeit mit "Fresh Hell", einer eigenen kleinen Web-Episoden-Serie. Mit sattem Galgenhumor und viel Ironie nimmt sich Spiner da selbst auf die Schippe: Erzählt wird die Geschichte des ehemaligen Stars Brent Spiner, der über einen nicht näher erklärten Skandal - das "Vorkommnis" - stolpert und zum öffentlichen Gespött wird. Er versucht nun, seine Karriere wieder anzuschieben - in den ersten fünf Folgen natürlich erfolglos.

Ziemlich erfolglos ist auch "Fresh Hell". Obwohl Spiner für Trekies eine ganz große Nummer ist und das Web bekanntlich voller Trekies, will kaum jemand die kleinen satirischen Videos sehen. Die bisher letzte Folge wurde bis Freitagmittag bei YouTube knapp 14.000-mal aufgerufen - in zwei Monaten. Seit Anfang Mai pausiert "Fresh Hell", angeblich sollen "im Sommer" weitere Teile folgen. Doch ein in der letzten Woche live übertragenes Q&A mit Spiner, offenbar als Fan-Event gedacht, erlebte nur rund 2000 Aufrufe - da hat man bei einer feierlichen Baumarkt-Eröffnung mehr Publikum. Bleibt also abzuwarten, ob es wirklich noch weiter geht.

Oft bemerken die Stars und Produzenten aus der TV-Welt dann doch schnell, dass ihre Konzepte online nicht unbedingt so zünden, wie sie sich das vorstellen. So wie Milo Ventimiglia: Der "Peter Petrelli" aus "Heroes" befand sich in den Jahren 2006 und 2007 auf dem Höhepunkt seiner bisherigen Karriere. Im Film "Rocky Balboa" mimte er "Rockys" Sohn, seitdem folgten weitere Nebenrollen, aber der wahre Durchbruch blieb aus - und auch "Heroes" starb den Quotentod.

Manche merken es einfach nicht

2009 kam Ventimiglia auf die Idee, seine im Web hohe Popularität ("Heroes" war ja durch Web-Comics populär gemacht worden) streuverlustfrei einzusetzen - mit einem eigenen Web-TV-Konzept. "Ultradome" sollte eine Art Nerd-Wettkampf werden: Zwei Personen lieferten sich in den fünf veröffentlichten Episoden Wort- und Kampfgefechte um grundlegende Fragen. Zum Beispiel über die, ob nun "Der Herr der Ringe" oder "Star Wars" besser sei. MSN Video veröffentlichte den Klumpatsch, der aber schon bald weitgehend unbemerkt im digitalen Nirvana verschwand - zugesehen hatte kaum jemand.

Zuletzt hatte es Charlie Sheen geschafft, sich mit selbst produzierten, bei YouTube veröffentlichten Gaga-Monologen ins Karriere-Abseits zu bugsieren. Er muss das zumindest gemerkt haben: Seit drei Monaten hat er sich in seinen YouTube-Account nicht mehr eingeloggt, auch kein Video mehr veröffentlicht.

Die Liste lässt sich fortführen - auch mit Beispielen aus deutschen Landen. Boris "Bummbumm" Becker ist prominent, obwohl seine wiederholten Versuche, im Fernsehen Fuß zu fassen, ausnahmslos desaströs verliefen. Dafür fühlt er sich von Medien, die er andererseits geschickt für sich nutzt, immer wieder unfair behandelt: Was läge da näher, als diesen Medien-Fuzzis mal zu zeigen, wie man die Sache richtig macht?

Jede Menge Gaga-TV

Bereits seit Mai 2009 ist Boris-Becker.tv, der von ihm selbst produzierte Info- und Entertainment-Kanal über alles, solange er nur darin vorkommt, auf Sendung. Falls er Zuschauer hat, sind die kaum zu spüren: Trotz Kommentar- und Facebook-Like-Funktionen ist die Seite weitgehend leblos. Unter den meisten Beiträgen findet man weder Kommentare noch Facebook-Likes - wenn man weiß, wie leicht die vergeben werden, sind Top-Zahlen von acht Empfehlungen schon eher peinlich. Laut den Analysten von Alexa liegt Beckers Seite in Sachen Nutzung auf Platz 24.129 in Deutschland. Damit liegt er nur knapp hinter Mopsshop.de (private Homepage) und Siegburg.de (kommunale Info-Seite), aber immerhin noch vor Dackel-freunde.de, die zahlenmäßig in vergleichbarer Liga kicken.

Dass hier so wenige zuschauen, könnte man fast bedauern: Die Inhalte sind so platt, gestellt und teils primitiv werblich, dass sie schon wieder Unterhaltungswert besitzen - als Realsatire. Unser Anspieltipp: Die aktuelle Promo für den modeschöpfenden Sohn und das begonnene, aber nie fortgeführte, überaus peinliche Video-Tagebuch mit Lily.

In diese Kategorie fällt auch ein noch älterer "Sender" im Web: "Gina-Lisas Welt", seit Mai 2008 bei MyVideo zu sehen. Die einst Zwölftplatzierte der Laufsteg-Stelzen-Demütigungsshow "Germany's Next Topmodel" hat es dort schon auf 151 Dokumente ihres wilden Lebens gebracht - inklusive Herrenmagazin-Fotoshootings, für die sie seit ihrer Brust-OP, die mit beinahe tödlichen Nebenwirkungen einherging, ja zumindest ausreichend qualifiziert ist. Ansonsten gibt sie in den Videos wie gewohnt die Gröhl-Tusse mit der rauhen Stimme und - "Zack, die Bohne!" - dem passend rustikalen Humor. Und ja, es gibt immer noch Leute, die sich das ansehen - manchmal sogar mehr als 1000.

Ihre sonstige Karriere hat das alles nicht weiter befördert. Außerhalb der üblichen "Sie ist ein Promi, weil wir sie schon einmal gezeigt haben"-Formate des Privat-TV findet sie nach wie vor nicht statt. Selbst ihr sogenannter Privat-Porno, im Web für rund 20 Euro zu haben, hat bei ihr nicht so gut funktioniert wie bei Paris Hilton - unberechenbar, dieses Internet.

Da könnte man beginnen, an der grundsätzlichen Eignung des WWW zur Selbst-Promotion zu zweifeln. Dass es trotzdem ständig dafür genutzt wird, liegt daran, dass es eine mediale Plattform mit niederschwelligem Zugang ist: Eine Website oder YouTube-Show zu produzieren, kostet nur ein Taschengeld.

Auch der alte Fußball-Recke Owen Hargreaves versucht das zurzeit. Seit dem 28. Juni bietet er bei YouTube Videos aus seinen Trainingseinheiten feil. Nach drei Jahren, in denen er von ständigem Verletzungspech verfolgt war, verlor der ehemalige Bayern-Spieler in der Endphase seiner Karriere seinen Vertrag mit Manchester United. Für die nächste Saison hat er nun keinen Vertrag - es wäre ein bitteres Ende für eine einst stolze Karriere, quasi als Ladenhüter in YouTubes Auslagen zu scheitern. Doch vielleicht geht seine Strategie ja auf, vielleicht hat sein virtuelles Stellengesuch Erfolg.

Eine Chance hat online jeder. Wenn er es richtig angeht.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Schah.Wenzel 09.07.2011
Zitat von sysopVon Boris Becker bis*Charlie Sheen: Wenn Stars und Sternchen den Karriere-Zenit überschritten haben, sind sie plötzlich im Internet aktiv. Das wird als fortschrittlich verkauft, ist aber oft nur peinlich - oder ein Zeichen schierer Verzweiflung. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,773159,00.html
Oder werden ständig von SpOn (herbei-)bequatscht?! Ausschliesslich saudumme Käseblätter 'kaufen' sowas ein; wollen Sie sich nun ein Eigenurteil erlauben? Oder besser/ lieber nicht?
2. Da fehlt etwas.
BlakesWort 09.07.2011
Die Erklärung für die Fehlschläge all dieser Prominenten unterschlägt uns der Autor des Artikels frech. Dabei liegt sie auf der Hand. Diese Prominenten können nichts von sich aus umsetzen, sie haben kein Talent auf diesem Gebiet. Ein mäßig begabter Schauspieler ist nur so gut wie seine letzte Rolle. Charlie Sheen ist nur komisch, wenn er die Gags auf den Leib geschneidert bekommt. Er selbst ist nur ruppig und ein Egomane. Brent Spiner geht den Weg jeder abgöttisch geliebten Serienfigur, die nie den Mut fand, radikal mit ihrer "Bürde" zu brechen. Data forever, sozusagen. Selbst Gina-Lisa fand irgendwer mal hübsch, aber alles andere an ihr ist eine Katastrophe. Brustvergrößerung und Lippenaufspritzung ändern daran gar nichts. Ventimiglia ist ein Gesicht ohne Wiedererkennungswert.
3. .
juerv1 09.07.2011
So Leute wie Becker und Sheen werden nie darüber hinwegkommen, dass sie in der öffentlichen Wahrnehmung ins Bodenlose abgestürzt sind und nur noch als bizarrer Freak (Sheen) wahrgenommen werden oder eben so gut wie gar nicht mehr (Becker). Es sind ganz offensichtlich Leute mit einer schweren narzisstischen Persönlichkeitsstörung. Sie hatten das Glück, dass sie früher durch ihre Erfolge als Sportler oder Schauspieler ins Zentrum der öffentlichen Wahrnehmung gerückt sind. Jetzt, wo sie ihren Zenit überschritten haben, tun sie alles, um erneut in dieses Zentrum zu kommen, können dies aber nicht mehr durch gute Leistungen schaffen, sondern - wenn überhaupt - nur noch durch peinliche Auftritte. So enden sie als tragische Gestalten, die bemitleidet werden. Vermutlich sind 90 % der Leute, die in einem öffentlichkeitswirksamen Beruf arbeiten (Politik, Entertainment, Sport), Narzissten, die nach Applaus und Bestätigung gieren. Persönliche Begegnungen mit solchen Leuten deuten für mich sehr stark darauf hin.
4. Kein Problem
rehabilitant 09.07.2011
Zitat von sysopVon Boris Becker bis*Charlie Sheen: Wenn Stars und Sternchen den Karriere-Zenit überschritten haben, sind sie plötzlich im Internet aktiv. Das wird als fortschrittlich verkauft, ist aber oft nur peinlich - oder ein Zeichen schierer Verzweiflung. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,773159,00.html
Was ist daran wem peinlich? Warum sollen Prominente nicht auch im Netz aktiv werden? Ist SPON aus der Verzweiflung heraus entstanden, weil der PRINT-Spiegel seinen Zenit überschritten hat? Von mir aus kann sich jeder darstellen wie er möchte, solange er mich nicht damit belästigt.
5. Das immer noch unbekannte Phänomen
thomas bode 09.07.2011
"... Plattform mit niederschwelligem Zugang ist: Eine Website oder YouTube-Show zu produzieren, kostet nur ein Taschengeld..." Auch so ein Mythos. Wenn man sich das selbst bastelt, stimmt es natürlich. Wenn man aber sinnvollerweise Leute engagiert die Konzept, Text, Interface-Design, Video-Produktion, Programmierung, Sound/Musik, usw. auf hohem Niveau entwickeln, ist ein vierstelliger Betrag das Minimum. Dass bei Millionen Web-Projekten nur ein kleiner Prozentsatz hohe Aufmerksamkeit auf sich ziehen kann ist übrigens quasi physikalisch unvermeidlich. Insofern wird man keine Mühe haben viele Websites mit niedrigen Klickkraten zu finden. Dennoch ist eine Webpräsenz mittlerweile schlicht Standard und ein Muss. Nicht etwas Exotisches das man auch in Erwägung ziehen kann.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Best of Web
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 47 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.