Instagram-Aktion Riesen-Selfies aus Zwirn

Eine amerikanische Modekette zeigt Instagram-Bilder im Großformat - nicht auf einer LED-Leinwand, sondern mithilfe von farbigem Zwirn und 6400 Holzspulen.

breakfastny/ Forever 21

Seine Instagram-Selfies kann man jetzt auf einem großen Bewegtbildschirm bunt animiert betrachten. Eine amerikanische Modefirma wirft sie auf eine Reklametafel - allerdings handelt es sich dabei um keinen der üblichen LED-Großbildschirme, sondern die Bilder werden mit Hilfe von farbigen Stoffbändern und Holzspulen angezeigt.

Das Ganze ist ein Marketing-Gag des Labels Forever 21, umgesetzt hat es die New Yorker Agentur Breakfast. Sie hat mit den Bändern und Spulen Materialien verwendet, die für die Modeherstellung typisch sind, und damit ein System geschaffen, das eine Auflösung von gerade einmal 80x80 "Pixeln" hat. Diese Bildpunkte aber werden von den Spulen, insgesamt also 6400 Stück, gebildet.

Die niedrige Auflösung trifft auf hohe Handwerkskunst. Über jede Spule läuft ein Stoffband. Auf den gut anderthalb Meter langen Streifen sind jeweils 36 Farben aufgebracht. Je nachdem, welcher Part gerade über die nach außen zeigende Stelle der Spule läuft, ändert sich die Farbe. Die einzelnen Bänder werden wie Keilriemen von Motörchen angetrieben, die wiederum von einem Computer angesteuert werden. Das erlaubt die Darstellung verschiedener Bilder und Animationen.

Klingt etwas kompliziert und funktioniert dann so:

Die Mechanik musste von Grund auf neu konzipiert und gebaut werden. Zum größten Teil besteht der Spulenschirm aus Aluminium, trotzdem wiegt die Konstruktion knapp eine Tonne und ist 3,35 Meter hoch und 2,75 Meter breit. Unterm Strich wurden in dem Ungetüm 200.000 Teile verbaut und mehr als zehn Kilometer Stoff verbraucht. Für die Vorbereitungen waren anderthalb Jahre Planung und Aufbau nötig.

In dieser Zeit mussten viele bislang ungeahnte technische Probleme gelöst werden, berichtet Agenturchef Andrew Zolty. So haben etwa Temperatur und Luftfeuchtigkeit großen Einfluss auf die Spannung, mit der jeder Stoffriemen auf den Spulen läuft. Bei zu großer Wärme können die Streifen von den Spulen rutschen und großes Chaos anrichten.

Weitere Schwierigkeiten bereitete die statische Aufladung. Schon ein einzelnes Modul aus 36 Spulen produziere durch die ständige mechanische Reibung bis zu 20.000 Volt statischer Elektrizität, sodass die Platinen anfänglich schon mal Feuer gefangen hätten. Mit einer dreifachen Erdung habe man auch dieses Problem in den Griff bekommen.

Die Bildwiederholungsrate dieser Technik reicht nicht aus, um farbige Videoclips zu zeigen. Aber die Darstellung animierter, zweifarbiger Gifs funktioniert recht gut.

Eine Woche lang, noch bis zum 28. Juli, kann jeder Instagram-Nutzer ein Motiv seiner Wahl auf den großen Spulen-Bildschirm bringen. Der Moment, in dem das Bild über die Spulen huscht, wird per Livestream angezeigt, aus rechtlichen Gründen allerdings nicht in Deutschland.

Wer seinen Freunden das Ereignis noch einmal zeigen will, kann dafür einen kurzen Videomitschnitt vom Moment nutzen, als das jeweilige Foto über die Spulen rollte. Einen Überblick darüber verschafft ein eigener YouTube-Kanal, auf dem am Donnerstagmittag schon über 1200 Clips hochgeladen waren. Interessenten können sich die Bildmaschine nach Anmeldung auch direkt im Agentur-Büro im New Yorker Stadtteil Brooklyn ansehen.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
1zmir 23.07.2015
1.
Da strahlt das Informatikerherz ♥
felisconcolor 24.07.2015
2. Eine Klasse
Performance und Hut ab vor den Entwicklern. Auf so eine schräge Idee muss man erst einmal kommen. Bezeichnend mal wieder für den Standort D:"Der Moment, in dem das Bild über die Spulen huscht, wird per Livestream angezeigt,aus rechtlichen Gründen allerdings nicht in Deutschland."
midastouch 24.07.2015
3. Selfie...
Nicht jedes Foto von einem selbst ist auch ein Selfie. Nur die, die man auch selbst geschossen hat. Aber in den Medien wandelt sich das Wort immer mehr zum Synonym von Portrait.
luttz 24.07.2015
4. Aus rechtlichen Gründen...
Ich würde echt gerne mal wissen, welche rechtlichen Gründe das bei livestreams von einigen Konferenzen oder wie hier dieser Aktion sind. Warum werden die nie kurz angerissen? Um Musik geht es hierbei ja wohl eher nicht...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.