Umstrittenes Psycho-Experiment Punkt "Forschung" fehlte in Facebooks Datenschutzregeln

Der Ärger um Facebooks Emotionen-Studie hält an - jetzt muss sich das Unternehmen für seine AGB rechtfertigen. Ein Hinweis auf Forschungsprojekte soll erst Monate nach dem Experiment in den Datenverwendungsregeln aufgetaucht sein.


Konnten betroffene Facebook-Nutzer ahnen, dass ihre Neuigkeitenseiten für ein Experiment gezielt manipuliert werden? Je mehr über die Studie zu Emotionen bekannt wird, desto eher lautet die Antwort: nein.

Zur Verteidigung von Facebooks Vorgehen war in den vergangenen Tagen zwar häufig auf die Datenverwendungsregeln des Netzwerks verwiesen worden, in denen auch "Forschung" als Verwendungszweck auftaucht. Doch das US-Magazin "Forbes" hat nun festgestellt, dass dieser Punkt im Januar 2012, als das umstrittene Experiment stattfand, noch gar nicht in den Regeln vorkam. Das Wort soll erst im Mai, vier Monate nach dem Experiment, hinzugefügt worden sein.

Facebook hat bereits auf den Artikel reagiert und scheint die Entdeckung nicht für sonderlich bedeutend zu halten. "Wenn jemand Facebook beitritt, haben wir immer nach einer Erlaubnis gefragt, die Informationen zu verwenden, um unsere Dienste bereitzustellen und zu verbessern", erklärte ein Sprecher des Onlinenetzwerks im Gespräch mit "Forbes".

Aus diesem Grund sei es falsch zu behaupten, Facebook habe Tests ohne Erlaubnis der Mitglieder betrieben. "Unternehmen, die ihre Dienste verbessern wollen, nutzen die Informationen, die sie von ihren Kunden bekommen, unabhängig davon, ob ihre Datenschutz-Regeln das Wort 'Forschung' enthalten."

690.000 Mitglieder als Studienteilnehmer

Mit seinem einwöchigen Experiment hatte Facebook herausfinden wollen, wie positive oder negative Beiträge von Freunden das Nutzungsverhalten der Mitglieder beeinflussen. Für diesen Zweck waren die Neuigkeitenseiten von gut 310.000 Nutzern manipuliert worden: Der Hälfte der Nutzer wurden weniger negative Nachrichten angezeigt, der anderen weniger positive. Insgesamt waren rund 690.000 Nutzer unwissentlich Teilnehmer der Studie.

Für die Studie war Facebook von Mitgliedern, aber auch von Wissenschaftlern kritisiert worden. Fredi Lang vom Berufsverband deutscher Psychologinnen und Psychologen sagte im SPIEGEL-ONLINE-Interview, Facebook hätte die Nutzer vorher und nachher informieren müssen. Es reiche nicht, in den AGB des Unternehmens darauf hinzuweisen, dass das Verhalten der Nutzer untersucht und erforscht wird.

Facebook-Datenanalyst Adam Kramer hatte das Experiment am Montag verteidigt. In einem Facebook-Beitrag schrieb er: "Wir überlegen sorgfältig, welche Forschung wir betreiben und haben ein striktes internes Aufsichtsverfahren."

mbö/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kuac 01.07.2014
1.
Zitat von sysopREUTERSDer Ärger um Facebooks Emotionen-Studie hält an - jetzt muss sich das Unternehmen für seine AGB rechtfertigen. Ein Hinweis auf Forschungsprojekte soll erst Monate nach dem Experiment in den Datenverwendungsregeln aufgetaucht sein. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/facebook-agb-wort-forschung-erst-nach-psycho-experiment-aufgenommen-a-978571.html
Dann ist das ein Betrug.
wschomb 01.07.2014
2. Verklagen ist die Antwort
Ich hoffe es findet sich einer der (unfreiwilligen) Versuchskanickel fb zu verklagen. Psychologische Qual (mental anguish) ist in den USA ein sehr beliebter (und teurer) Klagegrund. Aber dazu muesste man erstmal wissen, wer da als Laborratte gedient hat.
texredfield 01.07.2014
3. das ist erst der Anfang
Facebook gibt es um uns auszunehmen. wie wäre es mit ein bisschen wahrem Leben.
noelkenproettel 01.07.2014
4. Selbst Schuld!
Spätestens nachdem mal die Dokumentation, Facebook Storry gesehen hat müsste man wissen das man einem unternehmen andem Herr Zuckerberg beteiligt ist keinesfall trauen kann , dieser Mensch lügt und betrügt um das zuschaffen was er sich vornimmt.... Facebook baut mal wieder richtig mist mit ihren nutzern , entschuldigt sich , geblobt besserung und immer gehts weiter wie gehabt und die leute sich einfach zu Dämlich das zu verstehen und geben immer weiter Daten an diese Datenkrake die Geld damit macht.. Also Selber Schuld, wer noch immer bei Facebook ist und fleissig weiter daten abgibt und sich von Herrn Zuckerberg verarschen lässt!
maledicto 01.07.2014
5.
Zitat von wschombIch hoffe es findet sich einer der (unfreiwilligen) Versuchskanickel fb zu verklagen. Psychologische Qual (mental anguish) ist in den USA ein sehr beliebter (und teurer) Klagegrund. Aber dazu muesste man erstmal wissen, wer da als Laborratte gedient hat.
Das werden die betroffenen Leute doch wohl merken, wenn sie sich plötzlich psychologisch gequält fühlen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.