Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Änderungen an der Timeline: Facebook will verstaubte Statusmeldungen verbannen

Übergroßer Like Button: Facebook will die Relevanz seines Nachrichtenstroms erhöhen Zur Großansicht
AFP

Übergroßer Like Button: Facebook will die Relevanz seines Nachrichtenstroms erhöhen

Facebook reagiert auf Kritik vieler Nutzer: Die angestaubten Statusmeldungen sollen aus der Timeline verbannt werden. Doch der Konzern dämpft zu hohe Erwartungen.

Wer Facebook seit mehr als einem Jahr nutzt, hat es vermutlich schon bemerkt: die Timeline des sozialen Netzwerks verstaubt zusehends. Selbst wenn der Nachrichtenstrom auf "Neueste Meldungen" und nicht auf "Hauptmeldungen" eingestellt ist, spült der Facebook-Algorithmus immer wieder Statusmeldungen nach oben, die mehrere Tage alt sind. Plötzlich taucht dann ganz oben in der Liste wieder der Torjubel eines Freundes auf, obwohl das Fußballspiel vor Tagen stattfand. Oder die Eilmeldung vom Vortag schwappt wieder an die Spitze. Die Nutzer haben sich darüber bei Facebook beklagt - und der Konzern reagiert.

In einem Blogbeitrag schreiben die Facebook-Entwickler Erich Owens und David Vickrey: "Wir haben Feedback bekommen, dass die Statusmeldungen von einem Freund oder einer Seite in manchen Fällen nur zu einem bestimmten Zeitpunkt interessant sind." Manchmal sei auch die ein oder zwei Tage alte Meldung eines Freundes für den Nutzer einfach nicht mehr interessant. Daher will Facebook nun zwei neue Kriterien einführen, um die Statusmeldungen zu bewerten:

  • Künftig sollen die Trends bestimmen, ob eine aktuelle Statusmeldung weiter oben in der Timeline auftaucht. Dafür vergleicht Facebook den Inhalt des Posts mit der eigenen Trendliste, die zu Beginn des Jahres vorgestellt wurde und bereits bei einigen Nutzern angezeigt wird. Dort werden beispielsweise aktuelle Ereignisse wie das Referendum in Schottland oder viel diskutierte Sportler wie Mario Götze unter einem Schlagwort aufgelistet. Tests haben laut Facebook ergeben, dass die Chancen um sechs Prozent höher liegen, dass die Statusmeldung ge-liked, geteilt oder kommentiert wird.
  • Außerdem will Facebook den Zeitpunkt messen, zu dem die Statusmeldung mit einem "Gefällt mir" markiert oder kommentiert wird. Bisher habe man nur auf die reine Anzahl der Interaktionen beachtet. Sprich: wenn eine Statusmeldung künftig unmittelbar nach der Veröffentlichung von mehreren Nutzern mit "Gefällt mir" gekennzeichnet wird und einige Stunden später nicht mehr, dann sinken die Chancen der Meldung, zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal in der Timeline aufzutauchen.

Doch Facebook dämpft die Erwartungen der Nutzer. Die Änderungen sollen schrittweise aktiviert werden, die Mitglieder sollen nicht mit einem großen Effekt des Updates auf die Statusmeldungen rechnen. Ob Facebook damit die alten Meldungen aus der Timeline verbannen kann, wird sich zeigen. Zumindest bleibt der Konzern seiner Linie treu, den Algorithmus möglichst transparent zu halten. Immer wieder beschreibt Facebook, wie die Timelines zustande kommen, die von durchschnittlich etwa 1500 Geschichten am Tag pro Nutzer auf 300 Meldungen geschrumpft werden.

jbr

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Also, wenn sich die Überlegungen bezüglich der Algorithmen von Facebook...
abu_kicher 19.09.2014
wirklich immer noch auf diesem naiven Niveau befinden, dann gute Nacht. Vielleicht sollten sie mal Google für ein Beratungsprojekt buchen.
2. Wozu brauchen die überhaupt einen Algorithmus?
mistermoe 19.09.2014
Bei der Einstellung "Neueste Meldung" würde ich erwarten das einfach die neuesten Meldungen (kann man am Timestamp einfach ablesen) ganz oben stehen und dann nach unten hin die Meldungen immer älter werden, egal ob die gelikt, geteilt oder sonst wie interagiert wurden. Einzig bei der Einstellung "Hauptmeldungen" braucht man überhaupt einen Algorithmus, aber zumindest ich kenne niemand der diese Einstellung nutzt, einfach aus dem Grund weil man die Neuigkeiten lesen will und nicht das was Facebook als wichtig erachtet.
3. Timeline?
eigenemeinung602 19.09.2014
Die Statusmeldungen werden im Newsfeed angezeigt. Die Timeline ist die eigene Chronik. #justsaying
4. Das Problem gäbe es nicht
MeFFM 19.09.2014
Wenn FB die Timeline ganz simpel nach Datum sortieren würde statt irgendwelchen intransparenten Quatsch zu machen!!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Jörg Breithut sucht von Stuttgart aus nach Themen im Internet. Und schreibt sie dort auch wieder rein.

  • Blog von Jörg Breithut


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: