"Bang With Friends": Facebook-Sex-App sorgt für Aufregung

Facebook-App "Bang With Friends": Zwei Stunden Programmierarbeit, kein Datenschutz, kein Jugendschutz Zur Großansicht

Facebook-App "Bang With Friends": Zwei Stunden Programmierarbeit, kein Datenschutz, kein Jugendschutz

Gerade mal eine Woche im Umlauf, zieht eine App für erotische Anbahnungen das Interesse der Facebook-Nutzer auf sich. Dabei gibt es erhebliche Mängel in Sachen Privatsphäre und Schutz von Minderjährigen.

Eine neue Facebook-App soll Menschen nicht nur am Rechner, sondern auch im realen Leben zusammenbringen - auf ganz spezielle Weise. Schon ihr Name klärt in aller Deutlichkeit über den Zweck auf: "Bang With Friends" heißt die Anwendung, zu Deutsch "Bums mit deinen Freunden". Sie soll einschlägig Interessierte ohne große Umwege zu gewünschten Begegnungen verhelfen. Unter den eigenen Facebook-Kontakten kann der Nutzer die begehrten Freunde markieren. Sollte einer dieser Facebook-Freunde umgekehrt einen ähnlichen Wunsch äußern, werden beide via E-Mail über das gegenseitige Interesse informiert.

Dabei soll demnächst nicht mehr nur die Anbahnung heterosexueller Abenteuer möglich sein. Die Macher der erst vergangene Woche veröffentlichten App erklärten gegenüber Mashable, die Unterstützung für gleichgeschlechtliche und weitere Auswahlen sei bereits in der Entwicklung, genauso wie eine iPhone-App ("Bang on the go").

So schlicht die Applikation letztendlich ist, so sehr scheint sie den Nerv vieler User getroffen zu haben. Binnen weniger Tage habe sich die Nutzerbasis auf über 30.000 erhöht, so die App-Entwickler, die ihre Identität geheim halten. Jede Minute würden sich fünf neue Nutzer registrieren.

Wie lange die App bei Facebook noch einer Sperre entgehen kann, ist unsicher. Die Anwendung verstößt gegen mehrere Richtlinien des sozialen Netzwerks. Weder ist es möglich, per Logout die Facebook-Verbindung zu trennen, noch gibt es eine Funktion zum Schutz von Minderjährigen oder sonstige Datenschutzregeln.

Nutzer der App sollten sich darüber im Klaren sein, dass ihr Verlangen nach kurzfristigem Lustgewinn nicht anonym bleibt. Die App informiert nämlich, welche der eigenen Facebook-Kontakte ebenfalls auf der Suche sind. Immerhin haben die Entwickler, die die Anwendung laut eigener Aussage innerhalb von zwei Stunden programmierten, mit einem Update zumindest auf einige Datenschutzbedenken reagiert. Nun soll dafür gesorgt sein, dass als Familienmitglieder markierte Facebook-Kontakte von der App-Auswahl ausgenommen sind.

Anmerkung: In einer vorherigen Version dieses Artikels haben wir die App versehentlich "Bang Your Friends" genannt. Tatsächlich heißt sie "Bang With Friends". Wir haben den Fehler korrigiert.

meu

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 118 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
sonstige 31.01.2013
Oh cool. Gleich mal herunter geladen und alle "Freunde" markiert. Mal sehen, wer alles die selbe Idee hatte... Soooo, wo waren wir stehen geblieben. Achja..... die Sexismusdebatte. :-D
2. Warum erst jetzt?
LarsLondon 31.01.2013
Erstaunlich, dass so eine App erst jetzt erscheint.
3. Bang on the go
bluemetal 31.01.2013
Klasse, vor allem die Titelwahl, einfach, deutlich, witzig aber da wird Apple nicht mitmachen
4. "weitere Auswahlen"?
ThorstenMUC 31.01.2013
Dass die App künftig nicht nur heterosexuelle Beziehungen, sondern auch gleichgeschlechtliche anbahnt ist ja begrüßenswert im Sinne der Diskriminierungsfreiheit... Aber was sind dann bitte die erwähnten "weiteren Auswahlen"? Beziehungen mit - dem anderen Geschlecht - dem gleichen Geschlecht - ???...
5. optional
spon-facebook-10000317957 31.01.2013
Meine Kollegin hat mich mit dieser App "markiert". #Aufschrei Update: Ach so, sie dachte "Bang your Friends" heißt "Knall deinen Freunden eine". Tja...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Facebook
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 118 Kommentare
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.