Von Twitter abgeguckt: Facebook arbeitet angeblich an #Hashtags

Hashtag: Die Stichwörter mit Rautezeichen gehören mittlerweile zur Internetkultur Zur Großansicht
Corbis

Hashtag: Die Stichwörter mit Rautezeichen gehören mittlerweile zur Internetkultur

Twitternutzern sind die Schlagworte mit dem Rautezeichen gut bekannt: Sie schaffen Ordnung und bündeln Gespräche auf dem Online-Netzwerk in Echtzeit. Auch Facebook denkt nun offenbar über eine solche Funktion nach.

Auf Twitter gehören Schlagworte mit Rautezeichen einfach dazu: Sie sind wie kleine Anker im Schwall von Millionen öffentlicher 140-Zeichen-Nachrichten. Nutzer verwenden die Hashtags, um Nachrichten zu verfolgen (#Papst), sich auszutauschen (#Tatort), Witze zu reißen (#winning) oder Beschwerden loszuwerden (#fail). Die Debatte um alltäglichen Sexismus gewann erst durch tausende Tweets mit dem Schlagwort #Aufschrei an Fahrt. Längst sind sie zum Symbol geworden - für Twitter.

Jetzt denkt offenbar auch das soziale Netzwerk Facebook darüber nach, Hashtags einzuführen. Eine entsprechende Funktion werde gerade getestet, berichtet das amerikanische "Wall Street Journal" mit Berufung auf eingeweihte Personen. Wie bei Twitter sollen Nutzer damit durch einen Klick auf ein mit Raute versehenes Schlagwort weitere Einträge zu diesem Thema angezeigt bekommen. Öffentliche Nachrichten von Facebook-Nutzern könnten so besser durchsucht werden.

Facebook hatte erst vor kurzem seine Suchfunktion überarbeitet. Mark Zuckerberg sagte, er wolle das soziale Netzwerk zur personalisierten Nachrichtenseite seiner Nutzer machen. Da würde es natürlich helfen, wenn Einträge zu einem Thema leicht auffindbar wären. Bisher ist das auf Facebook oft nur eingeschränkt möglich.

Hashtags sind eine Erfindung der Nutzer

Die Hashtags auf Twitter hatten sich einst die ersten Nutzer selbst ausgedacht, der Dienst baute die Funktion dann offiziell ein. Die Hashtags sind inzwischen so fest in der Internetkultur verankert, dass sie auch auf anderen Diensten wie der Fotoapp Instagram oder der Blogplattform Tumblr auftauchen.

Dabei sind die Suchschlagworte nicht nur bei Nutzern beliebt, sondern auch bei Werbekunden. Firmen nutzen die Schlagwörter nämlich gern, um potentielle Kunden auf ihr Produkt aufmerksam zu machen. Beim Meisterschaftsspiel der amerikanischen Football-Liga, dem Superbowl, wurden Hashtags in der Hälfte der sündhaft teuren Werbespots erwähnt. So ermunterte der Autohersteller Volkswagen die Twitterer zu Nachrichten unter dem Schlagwort #gethappy, Audi verwendete #braverywins (Mut siegt).

Das Wall Street Journal meint folglich, dass eine Hashtag-Funktion ein Zeichen für den verstärkten Kampf der Netzwerke um Werbekunden ist. Twitter liege bei Werbeumsätzen zwar deutlich hinter dem Netzwerk-Riesen Facebook, habe aber seine Werbeabteilung ausgebaut. Allerdings ist unklar, wie weit fortgeschritten die Entwicklung von Hashtags bei Facebook ist. Laut dem Bericht steht eine Einführung jedenfalls nicht unmittelbar bevor.

jnb

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hier noch ein Hashtag
SPONU 15.03.2013
#superfluousnonsense
2. #Schwachsinn
orthos 15.03.2013
Soviel zu meiner Meinung dazu!
3.
forenuser 15.03.2013
Ich weis bis Heute nicht was ein Hashtag ist :O
4. #Wikipedia hilft
bugmenot1984 15.03.2013
Zitat von forenuserIch weis bis Heute nicht was ein Hashtag ist :O
Ich wusste das bis heute auch nicht. Doch das hat sich nun geändert - dank Wikipedia. ;-) Link: de.Wikipedia.org - Hashtag (http://de.wikipedia.org/wiki/Hashtag)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Facebook
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.