Leerer Newsfeed Facebook-Ausfall trifft Tausende Nutzer

Am Sonntagmorgen fiel für einen Teil der Facebook-Nutzer der Newsfeed komplett aus: Wo sonst die Lawine der Meldungen niedergeht, blieb es bis 11:31 Uhr winterlich weiß. Ursache könnte ein Test im laufenden Betrieb gewesen sein.

Newsfeed war nicht am Sonntagmorgen: Da blieben nur persönliche Gespräche
DPA

Newsfeed war nicht am Sonntagmorgen: Da blieben nur persönliche Gespräche

Von


Das Social Network Facebook Chart zeigen hat am Sonntagvormittag europäischer Zeit einen teilweisen Ausfall erlebt, der verhinderte, dass Inhalte auf der Seite dargestellt wurden. Die bisher unerklärte Panne betraf Nutzer in zahlreichen Ländern, möglicherweise war sie global.

"Downtime" nennt man das, wenn ein Internetservice die Funktion komplett einstellt: Was bei Facebook am Sonntagmorgen geschah, war aber etwas anderes. Die Seite selbst mit ihrem Seitenrahmen sowie den Navigationselementen blieb stehen, nur die Inhalte fehlten. So manchem Nutzer kam das vor, als hätte man ihn vom Nachrichtenstrom abgeknipst - Facebooks mysteriöse Teil-Downtime sah eher nach Zensur oder Datenbank-Kollaps aus.

Zumal nicht alle Nutzer betroffen waren: Die Panne war zwar international, aber nicht flächendeckend. Sie betraf sowohl die Webseite als auch Mobil-Applikationen. Entsprechend groß war die Aufregung über den Ausfall, der den Betroffenen wie ein Ausschluss vorkommen musste. "Immer noch offline?", twitterten Nutzer von Kanada bis Ägypten. "#facebook erleidet gerade einen Newsfeed-Ausfall", schrieb Nutzer Ken Day kurz nach 11 Uhr europäischer Zeit: "Könnt Ihr Euch vorstellen, wie produktiv die Welt heute morgen ist?" Auch Nutzer Sweeney bewies Humor: "Ich kann meinen Newsfeed nicht sehen! Jetzt muss ich rausrennen und allen persönlich erzählen, was ich zum Frühstück habe!"

Facebooks Antwort: Sorry. Jetzt läuft es wieder

Facebook selbst will nicht näher auf die Ursache des zeitweiligen Ausfalls eingehen. Auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE antwortete Europasprecher Iain Mackenzie: "Es tut uns leid, dass einige Leute Schwierigkeiten hatten, den Newsfeed zu sehen. Das Problem wurde mittlerweile behoben." Weitere Erklärungen wollte er nicht abgeben.

Die Tatsache, dass offenbar nur manche Nutzer betroffen waren, deutet allerdings auf eine mögliche Ursache hin: Facebook betreibt seine Weiterentwicklung gern im laufenden Betrieb, testet verschiedene Techniken aus. Im Grunde wird die Seite, die vordergründig immer gleich aussieht, im Hintergrund von unterschiedlichen "Motoren" zum Laufen gebracht.

Das gilt vor allem für den Newsfeed, der zu jedem gegebenen Zeitpunkt parallel in zig verschiedenen technischen Versionen aktiv sein soll: Zum Einsatz kommen variierende Algorithmen, mit denen aus der Flut der Nachrichten die Auswahl bestückt wird, die der Nutzer dann zu sehen bekommt. Das ist eine Art fortlaufender Performance-Test, der zur Optimierung der Auswahltechniken hinter den Newsfeeds eingesetzt wird und die vermeintliche Relevanz für den Nutzer verbessern soll.

Das Verfahren nennt sich A/B-Test und ist gerade in der IT-Industrie ein weitverbreiteter Standard: Ein Teil der Kundschaft wird mit Technik A versorgt, ein anderer mit Technik B - und dann schaut man, welche besser funktioniert und zu mehr Zufriedenheit führt. Gut möglich, dass Facebook am Sonntagmorgen gerade einer alles andere als optimal laufenden Technik B den Laufpass gegeben hat.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ollifast 27.04.2014
1. immerhin
Immerhin testen sie es zu einer Zeit, in der nicht all zu viele Probleme beim Nutzer auftreten können, und sie haben den Fehler schnell behoben. Irgendwann muss eine neue einzusetzende Technik mal "live" gehen und der Teufel ist ein Eichhörnchen und steckt im Detail. Da kenne ich von anderen Websites ganz andere Ausfallzeiten, wenn irgendwas im Kern der Technik zickt und kein Mitarbeiter, der sich wirklich mit der Technik auskennt, erreichbar ist. Ich sage nur Online-Banking, die hatten teilweise tagelang immer wiederkehrende Störungen. Legende ist auch der Ausfall an einem süddeutschen Internetknoten, als eine USV in Rauch aufgegangen ist, trotz Redundanz eine Stromschiene stromlos war, und die Berufsfeuerwehr mit vier Löschzügen angerückt kam. Der Wachmann war in dem Fall echt gut, nicht nur dass er den vermeintlichen Fehlalarm - Melder Verkabelung verdreht, daher Meldung da, wo kein Rauch und Rauch da, wo keine Meldung - schnell als Echten erkannte, er hat auch die Feuerwehr davon abgehalten, Wasser im Batterieraum mit Gleichspannung einzusetzen, die Knallgasreaktion wäre vom Feinsten gewesen. Damals haben wir mit Kabeltrommeln den Strom aus dem Flur geholt, dann ging es wieder. Shit happens.
etude 27.04.2014
2. Achgöttchen!
Allmählich sollte man begriffen haben, dass die besten Zeiten dieses unsozialen Selbstdarstellernetzwerks vorbei sind. Sssackerböörg hat seine Milliarden gescheffelt, jetzt profitieren nur noch die Geheimdienste. Ich geh dann mal grillen - mit real existierenden Menschen, die auch ohne Strom kommunizieren.
j.vantast 27.04.2014
3. Richtig
Zitat von sysopDPAAm Sonntagmorgen fiel für einen Teil der Facebook-Nutzer der Newsfeed komplett aus: Wo sonst die Lawine der Meldungen niedergeht, blieb es bis 11:31 Uhr winterlich weiß. Ursache könnte ein Test im laufenden Betrieb gewesen sein. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/facebook-ausfall-newsfeed-verschwindet-fuer-tausende-nutzer-a-966397.html
Da ist wohl etwas wahres dran. Gibt es auch schon Erhebungen wie gross die Steigerung der Selbstmordrate war? Offenbar können viele ohne FB ja keine Minute mehr leben. Mein Gott, wie konnten die FB-User den Ausfall überleben? Oder haben einige User erstaunt festgestellt dass man mit einem Smartphone auch telefonieren kann? Aber die knappen Kommentare seitens FB zeigen die ungeheuerliche Arroganz. Immerhin sind die FB-User diejenigen von denen FB lebt. Ohne User keine Daten und ohne Daten keine Werbeeinnahmen. Natürlich gibt es Ausfälle. Auch ich hatte letzte Woche Probleme weil die Website und e-mail Kommunikation in einem unserer ausländischen Vertriebsbüros komplett ausfiel. Ursache war ein beschädigter Switch des zentralen Netzwerkes. Somit waren die in den USA beheimateten Server nicht erreichbar. Allerdings wurde seitens des Providers sofort reagiert und wir als Kunde wurden sowohl über die Ausfallursache als auch über jeden Schritt der Problemlösung bis hin zur Behebung des Problems informiert. Und es gab eine umfangreiche Entschuldigung. So sieht Kundenservice aus.
tweet4fun 27.04.2014
4. Armageddon?
Das ist ja fast schon wie eine Drogenabhängigkeit: "Facebook ist offline!" Au weia! Ist das tatsächlich eine Meldung wert? Es scheint, daß für Viele Armageddon angebrochen ist. Tja, was soll man nun tun in solch einem Katastrophenfall? Vielleicht könnte man ja an einem Sonntagmorgen ein schönes Frühstück herrichten, gemeinsam am Tisch sitzen und nach langer Zeit mal wieder miteinander reden. Danach kann man einen Spaziergang machen oder mal wieder zur Kirche gehen (je nach Neigung und Lebenseinstellung). Oder man schnappt sich die Kamera und geht in den Zoo. Man könnte auch einmal zum Telefon greifen und Verwandte oder Freunde anrufen. Ich könnte ein ganzes Büchlein schreiben, voll mit wirklich sinnvollen Alternativen. "Hurra!" Facebook ist offline! Endlich entdeckt man wieder die sinnvolle Seite des Lebens.
j.vantast 27.04.2014
5.
Zitat von ollifastImmerhin testen sie es zu einer Zeit, in der nicht all zu viele Probleme beim Nutzer auftreten können, und sie haben den Fehler schnell behoben. Irgendwann muss eine neue einzusetzende Technik mal "live" gehen und der Teufel ist ein Eichhörnchen und steckt im Detail. Da kenne ich von anderen Websites ganz andere Ausfallzeiten, wenn irgendwas im Kern der Technik zickt und kein Mitarbeiter, der sich wirklich mit der Technik auskennt, erreichbar ist. Ich sage nur Online-Banking, die hatten teilweise tagelang immer wiederkehrende Störungen. Legende ist auch der Ausfall an einem süddeutschen Internetknoten, als eine USV in Rauch aufgegangen ist, trotz Redundanz eine Stromschiene stromlos war, und die Berufsfeuerwehr mit vier Löschzügen angerückt kam. Der Wachmann war in dem Fall echt gut, nicht nur dass er den vermeintlichen Fehlalarm - Melder Verkabelung verdreht, daher Meldung da, wo kein Rauch und Rauch da, wo keine Meldung - schnell als Echten erkannte, er hat auch die Feuerwehr davon abgehalten, Wasser im Batterieraum mit Gleichspannung einzusetzen, die Knallgasreaktion wäre vom Feinsten gewesen. Damals haben wir mit Kabeltrommeln den Strom aus dem Flur geholt, dann ging es wieder. Shit happens.
Aha. FB ist aber weltweit und damit auch in allen Zeitzonen aktiv und verfügbar. Wie kommen Sie zu dem Schluss dass zu diesem Zeitpunkt daher keine grossen Probleme auftreten können? Wenn ich am Sonntag eine Fehlermeldung aus unserem Büro in den Emiraten erhalte muss ich schnell reagieren, denn dort ist der Sonntag ein Arbeitstag. Und ich denke ein FB-User hat bei einem Ausfall ganz massive Probleme. Wie kommuniziere ich mit anderen ohne FB? Wie um Himmels willen teile ich anderen nun mit wie mein Stuhlgang am Morgen verlief?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.