Hasskommentare Facebook bekommt "Verschlossene Auster 2016"

Facebook ist "Katalysator für den Hass": So begründet das Journalistenbündnis Netzwerk Recherche die Entscheidung, warum es das Unternehmen zum Informationsblockierer 2016 ernannt hat.

Facebook: Wo bleibt die Transparenz?
REUTERS

Facebook: Wo bleibt die Transparenz?


Der Negativpreis "Verschlossene Auster" der Journalistenvereinigung Netzwerk Recherche geht in diesem Jahr an Facebook. Die Vereinigung kritisiert damit den nach ihrer Ansicht intransparenten Umgang des US-Unternehmens mit Hasskommentaren. "Dass Menschen Facebook für solche Botschaften missbrauchen, liegt nicht in der Verantwortung des Unternehmens. Wie die Firma dagegen vorgeht, allerdings schon", hieß es am Samstag auf der Jahreskonferenz des Netzwerks Recherche in Hamburg. Es sei nicht erkennbar, ob und nach welchen Kriterien Facebook solche Kommentare lösche. Nachforschungen von Journalisten gingen ins Leere.

Facebook wurde durch die Verleihung zum Informationsblockierer der Jahres ernannt. Thilo Weichert, Jurist und Ex-Datenschutzbeauftragter des Landes Schleswig-Holstein, sagte in seiner Laudatio: "Seit Jahren verweigert sich das Unternehmen der kritischen Öffentlichkeit." Facebook sei kaum erreichbar und stelle sich nicht der Diskussion. "Dieses Wegducken, verbunden mit der Verbreitung von Jubelmeldungen, hat System", so Weichert. "Facebook ist nicht sozial, dann wäre es offen und transparent, es ist unsozial."

Facebook nahm die "Verschlossene Auster" nicht an und widersprach der Kritik nach Angaben von Netzwerk Recherche in einigen Punkten. Seit Herbst 2015 habe die Firma "eine Vielzahl an Maßnahmen im Kampf gegen Hasskommentare und Hetze ergriffen", heißt es in der Antwort von Facebook.

Im Jahr 2015 ging die "Verschlossene Auster" an das Rüstungsunternehmen Heckler & Koch. In den Jahren davon wurden der ADAC, der Weltfußballverband Fifa, die katholische Kirche und Russlands Präsident Putin bedacht.

hei/dpa



insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
unimog_andi 09.07.2016
1. Was für ein Witz!
Maas Amadeu Antonio Stiftung Kahane Hallo? Das wird die Zensor-Tätigkeit vom Bundesjustizminister einer privaten Stelle (die nicht unbedingt politisch neutral ist) übertragen und Netzwerk Recherche gibt die Auster an Facebook? Haben die das Internet auch nicht verstanden?
Steve Holmes 09.07.2016
2. Falsche Freunde
Wer in seinen Facebook Feeds Hasskommentare findet hat wohl die falschen Freunde. Bei mir erscheinen die nicht.
Malto Cortese 09.07.2016
3.
Sie haben die Bertelsmann-Metastase Arvato AG vergessen, erst dann ist das Dreigestirn komplett. Die eigentlich Verantwortlichen verstecken sich hinter einem amerikanischen Milliardenkonzern und seiner Juristenarmee.
and_one 09.07.2016
4. Da haben sich ja wieder die Richtigen zusammengetan um ein Urteil zu fällen
1. Journalisten, die selbst übelste Kampagnen z.B. gegen Piraten, Herrn Wulff und AfD-Mitglieder fahren oder gefahren haben, für sich Meinungsfreiheit beanspruchen und sie Andersdenkenden absprechen. 2. Ein Landesschutzbeauftragter, der mit seinen Kollegen aus Bund und Ländern seit Jahren nichts gegen die rechtswidrige Praxis unternimmt, dass nicht geschäftsfähige Jugendliche den den deutschen Gesetzen widersprechenden AGB von GOOGLE in Deutschland zustimmen müssen und können.
ersatzaccount 09.07.2016
5.
Zitat von Steve HolmesWer in seinen Facebook Feeds Hasskommentare findet hat wohl die falschen Freunde. Bei mir erscheinen die nicht.
Soll ja Leute geben, die auf FB nicht nur die Nachrichten Ihrer Freunde lesen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.