Abzockmaschen bei Facebook: Gaunern gefällt das

Von Uli Ries

Dubioses findet sich überall im Web - aber fast nirgendwo so geballt wie bei Facebook. Die riesige Anzahl potentieller Opfer lockt Betrüger an. Abgezockt werden nicht nur Nutzer, sondern auch Werbetreibende.

Abzock-Tricks: Typische Facebook-Maschen Fotos
SPIEGEL ONLINE

Karten fürs Champions-League-Finale? 50-Euro-Gutscheine für den Onlineshop von Media Markt? Der gefühlt tausendste Aufguss einer Profil-Stalker-Applikation: Die gängigen Betrugsmaschen auf Facebook sprechen stets unsere Gier, unsere Sensationslust oder unsere Neugierde an. Im Wettrennen mit solchen Verlockungen ist der Verstand oft nur zweiter Sieger, der fatale Klick aufs Angebot ist schnell passiert ist. Facebook ist mittlerweile zu einer der beliebtesten Plattformen für Netz-Betrüger aller Art geworden. Kein Wunder bei etwa 900 Millionen potentiellen Opfern.

Einige der Betrügereien tauchen seit Jahren immer wieder auf, nahezu unverändert. Da bleibt nur ein Schluss: Es fallen immer noch Anwender auf die Dinosaurier unter den Abzocken herein.

Zu diesen Evergreens gehören Anwendungen wie der derzeit verbreitete "Pr0file Viewer" - die Schreibweise mit der "0" soll wahrscheinlich automatische Filtersysteme von Facebook ins Leere laufen lassen -, die mit erstaunlichen Einblicken locken. Der dazugehörige Pinnwandeintrag verspricht dem Nutzer Auskunft darüber, wer sein Facebook-Profil betrachtet hat. Abwandlungen der momentan grassierenden Betrugsmasche wollen sogar nach Männlein und Weiblein unter den Besuchern unterscheiden. Vermeintlicher Service für Flirtwillige.

Aber auch die geschlechtsneutrale Variante wird fleißig angeklickt, wenn man die Anzahl der dazugehörigen Pinnwandeinträge als Messgröße hernimmt. Denn erzeugt werden diese Einträge nur dann, wenn ein unbedarfter Nutzer der Aufforderung des Betrugspostings folgt und auf "Teilen" sowie "Gefällt mir" klickt. Was wiederum dafür sorgt, dass sich die Masche viral im Netzwerk weiterverbreitet, ähnlich wie ein Computerwurm. Doch die Postings sind nicht nur lästig.

Facebook verbietet Profil-Spion-Funktionen

Allen Varianten gemeinsam ist, dass die versprochenen Profil-Spion-Funktionen gar nicht funktionieren. Facebook verbietet derlei per Nutzungsbedingung. Stattdessen führen die Betrüger ihre Opfer nach dem Klick auf den - zumeist durch einen URL-Verkürzer wie bit.ly unkenntlich gemachten - im Pinnwandeintrag enthaltenen Link auf eine Seite außerhalb von Facebook. Auf dieser finden sich dynamisch erzeugte Links, die je nach Herkunft des Opfers zusammengestellt werden. Die IP-Adresse dient dabei zum Ermitteln des Aufenthaltsorts. Somit bekommen deutsche Facebook-Nutzer deutschsprachige Links serviert.

Erst wenn alle Links angeklickt wurden, sei der Weg frei zum erhofften Profilspion, wird da dann behauptet. Die Betrüger haben natürlich großes Interesse daran, dass ihre Opfer allen Links folgen: Pro Klick fließt zumindest theoretisch ein kleiner Betrag an die Hintermänner. Und zwar unter anderem aus den Kassen von hierzulande beheimateten Unternehmen wie Guerilla Mobile oder Planet 49. Deren Angebote wurden durch die Profile-Viewer-Betrüger verbreitet.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Betreiber von Online-Diensten oder Gewinnspiel-Organisatoren mit Hilfe von Partnern versuchen, mehr Besucher zu ihren Angebote zu locken. Je mehr Schnäppchenjäger ihre persönlichen Daten auf dem Weg zum Macbook-Gewinnspiel an Veranstalter Planet 49 übergeben, desto mehr Datensätze kann das Unternehmen seinen Kunden - vollkommen legal - verkaufen.

Im aktuellen Fall ist der Besuchermagnet aber ein höchst dubioser Facebook-Pinnwandeintrag. Von daher distanziert sich zumindest Planet 49 auf Anfrage vom Pr0file Viewer: "Mit den Betreibern der vermeintlichen Facebook-App stehen wir in keinerlei direktem geschäftlichen oder partnerschaftlichen Kontakt. Die Buchung eines unserer Gewinnspiele im Zusammenhang mit diesem Anbieter wurde nicht aus unserem Hause veranlasst. Auch schließen wir in unseren Affiliate-Verträgen explizit derartige Traffic-Quellen aus." Guerilla Mobile beziehungsweise das Mutterunternehmen BOB Mobile AG blieb eine Erklärung schuldig, in welchem Zusammenhang zwei Angebote - eher merkwürdige, fünf Euro pro Woche teure SMS-Abos für Blicke in die Zukunft oder virtuelle Fitnesstests - des Unternehmens mit dem sensationsheischenden Facebook-Posting stehen.

Planet 49 will jedenfalls dafür sorgen, dass über die verschlungenen Wege des Affiliate-Netzwerks keine Zahlungen an die Macher des Profile-Stalker-Spams fließen. Nur wenn auch andere, auf reichlich Besucherzustrom angewiesene Angebotsbetreiber so reagieren und den Geldfluss austrocknen lassen, lohnt sich der Aufwand für die Hintermänner nicht mehr.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. nee
dadanchali, 17.05.2012
Tauscht weiter Eure Blähungen aus, verramscht Eure persönlichen Daten. Haltet Datenschutz für albern und antiquiert, und lasst Euch bei alledem auch noch betrügen. Schöne neue Welt made by facebook. i don´t like it, i don´t need it.
2. Die Fake-Book-Deppen werden leider immer mehr
sanibel123 17.05.2012
Aber wie heißt es seit alters her: Jeder ist seines (Un-)Glückes Schmied ! Also Hosen runter und rein ins Vergnügen !;-)
3. Lasst euch ruhig ausnutzen
puqio 17.05.2012
Habt keine Angst! Wir nutzen euch aus aber wir tun euch erst mal nicht weh. Das werden wir erst später machen, wenn ihr von uns abhängig seid und keine andere Wahl mehr habt. Bekennt gläubig und untertänig, dass ihr Arschlöcher seid, und ihr an uns glaubt. Wir machen dann den Rest! Und wir verdienen dabei nicht schlecht.
4. Www
jagenauundso 17.05.2012
Zitat von dadanchaliTauscht weiter Eure Blähungen aus, verramscht Eure persönlichen Daten. Haltet Datenschutz für albern und antiquiert, und lasst Euch bei alledem auch noch betrügen. Schöne neue Welt made by facebook. i don´t like it, i don´t need it.
Tja, blöderweise ist es nicht nur auf Facebook so, dass User lernresistent oder schlicht uninformiert sind. Warum gibt es denn immer noch Spammails? Genau: weil es immer noch Leute gibt, die diese Mails nicht nur öffnen, sondern sogar Links darin anklicken. Oder warum werden immer noch Website-Gästebücher, die keine Beitragsfreischaltung oder sonstige Schutzmechanismen haben, zugemüllt? Genau: auch hier klicken immer noch Leute die Links. Facebook-Bashing ist "in", aber FB ist nur ein Symptom, nicht die Ursache. Wenn ich nicht so ehrlich wäre, hätte ich mir schon längst etwas ausgedacht, um WWW-Besucher abzuzocken. Am Besten geht das vermutlich, wenn man hochbeliebte Dinge kombiniert: ein süsses Katzenfoto, gemischt mit einem Promisexskandal im Fussballstadion und als Gewinn ein iIrgendwas. Das massiv Klicks Klicks generieren, jede Wette. Und zwar auch ausserhalb von Facebook.
5. Eher nicht
c59 17.05.2012
Zitat von jagenauundsoTja, blöderweise ist es nicht nur auf Facebook so, dass User lernresistent oder schlicht uninformiert sind. Warum gibt es denn immer noch Spammails? Genau: weil es immer noch Leute gibt, die diese Mails nicht nur öffnen, sondern sogar Links darin anklicken. Oder warum werden immer noch Website-Gästebücher, die keine Beitragsfreischaltung oder sonstige Schutzmechanismen haben, zugemüllt? Genau: auch hier klicken immer noch Leute die Links. Facebook-Bashing ist "in", aber FB ist nur ein Symptom, nicht die Ursache. Wenn ich nicht so ehrlich wäre, hätte ich mir schon längst etwas ausgedacht, um WWW-Besucher abzuzocken. Am Besten geht das vermutlich, wenn man hochbeliebte Dinge kombiniert: ein süsses Katzenfoto, gemischt mit einem Promisexskandal im Fussballstadion und als Gewinn ein iIrgendwas. Das massiv Klicks Klicks generieren, jede Wette. Und zwar auch ausserhalb von Facebook.
Ich habe schon in fast jedes Sumpfloch im Internet geguckt. Na und? So lange man keine Echtdaten zur Verfügung stellt, seine Kreditkartennummer nicht bei russischen, albanischen usw. Internetshops einsetzt, passiert gar nichts. Und falls der Vieren-Scanner Amok läuft, Stecker ziehen und sauberes Image drüberprügeln und alles ist wie vorher. Tatsächlich gehört aber ein wenig vertiefte Kenntnis zu einem derartigen Internetumgang und die besitzt der gemeine Face Book-Trottel eher nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Computersicherheit
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare

Fotostrecke
Größenvergleich: Facebook = Siemens + RWE + ThyssenKrupp + Lufthansa
Soziale Netzwerke
Facebook
Facebook ging Anfang 2004 als soziales Netzwerk für Harvard-Studenten online. Zunächst konnten nur Menschen mit E-Mail-Adressen ausgewählter US-Hochschulen Mitglieder werden, seit 2006 ist die Seite für alle Über-13-Jährigen offen. Nach eigenen Angaben hat Facebook 845 Millionen aktive Mitglieder weltweit (Dezember 2011). Mehr zu Facebook auf der Themenseite.
Google+
Google+ ist der Versuch, den sozialen Funktionen von Facebook und Twitter etwas entgegenzusetzen. Das soziale Netzwerk wurde im Juni 2011 gestartet und hat nach Firmenangaben rund 170 Millionen Nutzer (April 2012). Der Funktionsumfang ist rein aus Nutzersicht vergleichbar mit Facebook, Schnittstellen für externe Entwickler sind allerdings eingeschränkt. Google animiert seine Nutzer, das Netzwerk als zentralen Hub für seine Dienste zu nutzen. Mehr zu Google+ auf der Themenseite.
Twitter
Der auf kurze Textnachrichten spezilalisierte Dienst Twitter wurde im Juli 2006 gegründet. Populär wurde der Dienst als Verteilnetzwerk für Links, Fotos und Videos. Twitter zählt nach eigenen Angaben mehr als 140 Millionen Nutzer (März 2012). Mehr zu Twitter auf der Themenseite.
Xing
Xing (früher OpenBC) wurde 2003 von Lars Hinrichs gegründet. Nach eigenen Angaben hat Xing über 11,7 Millionen Mitglieder (Stand: Dezember 2011), etwa acht Prozent haben einen kostenpflichtigen Premium Account. Bei Xing geht es vor allem um berufliche Kontaktaufnahme. Mehr zu Xing auf der Themenseite...
StudiVZ
Ehssan Dariani hat die Studenten-Community StudiVZ 2005 gegründet. Zuerst investierten Lukasz Gadowski und Matthias Spiess in StudiVZ, später finanzierten es vor allem die Gebrüder Samwer - bekannt für die Klingeltonfirma Jamba - und der Venture-Capital-Arm des Holtzbrinck-Verlags ("Die Zeit", "Handelsblatt"). Im Januar 2007 übernahm Holtzbrinck StudiVZ. Derzeit haben die Plattformen studiVZ.net, schuelerVZ.net und meinVZ.net nach eigenen Angaben rund 17,4 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2011). Mehr zu StudiVZ auf der Themenseite...
Lokalisten
Im Mai 2005 gegründet, hat das Netzwerk Lokalisten nach eigenen Angaben (Stand Juli 2010) inzwischen 3,6 Millionen Nutzer. Mehr zu Lokalisten bei Wikipedia...
Spin.de
Das 1996 in Regensburg gegründete Unternehmen Spin betreibt ein eigenes soziales Netzwerk, aber auch integrierte Unter-Communitys mit regionalem Fokus, die mit Partnern vor Ort (Lokalradios vor allem) betrieben werden. Nach eigenen Angaben (Stand Februar 2011) hat Spin.de eine Million aktive Mitglieder. Mehr zu Spin.de bei Wikipedia...
Wer kennt wen
Wer-kennt-wen wurde von den beiden Studenten Fabian Jager und Patrick Ohler gegründet. Seit Februar 2009 gehört das Netzwerk vollständig RTL Interactiv, die Gründer schieden Ende August 2010 aus. Das Netzwerk hat laut Betreiber über 9,5 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2012). Mehr zu Wer-kennt-wen bei Wikipedia...
MySpace
MySpace war 2006 das populärste soziale Netzwerk in den USA. Ein Jahr zuvor war es von Rupert Murdochs News Corporation gekauft worden. Bekannt wurde es durch die Möglichkeit, Musik einzubinden. Künstler und Bands nutzten die Plattform als Marketingplattform. Zeitweise hatte MySpace mehr als 220 Millionen Nutzer, nach Berechnungen von Google rund 30 Millionen Nutzer (Dezember 2011). Mehr zu MySpace auf der Themenseite...


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.